Heimsieg!

Die Fotos vom 26:18-Sieg der Löwen gegen Wetzlar 

Die Rhein-Neckar Löwen schlagen die HSG Wetzlar in der SAP Arena mit 26:18.
1 von 68
Die Rhein-Neckar Löwen schlagen die HSG Wetzlar in der SAP Arena mit 26:18.
Die Rhein-Neckar Löwen schlagen die HSG Wetzlar in der SAP Arena mit 26:18.
2 von 68
Die Rhein-Neckar Löwen schlagen die HSG Wetzlar in der SAP Arena mit 26:18.
Die Rhein-Neckar Löwen schlagen die HSG Wetzlar in der SAP Arena mit 26:18.
3 von 68
Die Rhein-Neckar Löwen schlagen die HSG Wetzlar in der SAP Arena mit 26:18.
Die Rhein-Neckar Löwen schlagen die HSG Wetzlar in der SAP Arena mit 26:18.
4 von 68
Die Rhein-Neckar Löwen schlagen die HSG Wetzlar in der SAP Arena mit 26:18.
Die Rhein-Neckar Löwen schlagen die HSG Wetzlar in der SAP Arena mit 26:18.
5 von 68
Die Rhein-Neckar Löwen schlagen die HSG Wetzlar in der SAP Arena mit 26:18.
Die Rhein-Neckar Löwen schlagen die HSG Wetzlar in der SAP Arena mit 26:18.
6 von 68
Die Rhein-Neckar Löwen schlagen die HSG Wetzlar in der SAP Arena mit 26:18.
Die Rhein-Neckar Löwen schlagen die HSG Wetzlar in der SAP Arena mit 26:18.
7 von 68
Die Rhein-Neckar Löwen schlagen die HSG Wetzlar in der SAP Arena mit 26:18.
Die Rhein-Neckar Löwen schlagen die HSG Wetzlar in der SAP Arena mit 26:18.
8 von 68
Die Rhein-Neckar Löwen schlagen die HSG Wetzlar in der SAP Arena mit 26:18.

Mannheim – In der Bundesliga sind die Rhein-Neckar Löwen zurzeit einfach eine Klasse für sich. Gegen das Überraschungsteam HSG Wetzlar tun sich die Badener aber zunächst schwer.

Vor 9.606 Zuschauern in der SAP Arena entsteht in der Anfangsphase ein ausgeglichenes Spiel. Nach zehn Minuten steht es 4:4-Unenschieden.  

Ab der 16. Minute übernehmen die frech aufspielenden Gäste über den starken Maximilian Holst die Führung im ‚Wohnzimmer‘ der Löwen, die nach der Niederlage in der Champions League mit Problemen zu kämpfen haben. Folgerichtig liegt das Team von Trainer Nikolaj Jacobsen zur Pause mit 10:11 hinten.

Löwen zeigen ganze Klasse

Nach dem Seitenwechsel drehen die Gelbhemden dann aber auf und erhöhen noch einmal die Schlagzahl. Und der Sturmlauf wird auch belohnt, denn die Löwen übernehmen auch dank des treffsicheren Uwe Gensheimers die Führung.

Die Hessen können das Tempo der Gastgeber nun kaum noch mitgehen, sodass die Badener weiter davonziehen und sich eine Fünf-Tore-Führung erspielen. In den Schlussminuten wird es dann richtig bitter für das Überraschungsteam aus Wetzlar. 

Schließlich gewinnen die Rhein-Neckar Löwen am Ende souverän mit 26:18 und bleiben auch am elften Spieltag ohne Punktverlust an der Tabellenspitze.

Bester Werfer der Partie ist Löwen-Kapitän Uwe Gensheimer mit zehn Toren.

Quelle: Mannheim24

Das könnte Dich auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare