In der Fraport Arena

Löwen erkämpfen sich Sieg gegen Skopje

+
Es geht weiter nach oben für die Rhein-Neckar Löwen. (Archivfoto)

Frankfurt – Die Rhein-Neckar Löwen sind zwar schon für die K.o.-Phase der Champions League qualifiziert, durch den Sieg gegen Skopje ist aber sogar Platz eins in der Gruppe möglich.

Nachdem die Rhein-Neckar Löwen das Hinspiel in Skopje klar verloren haben, sichert sich der Bundesliga-Tabellenführer im Rückspiel zwei wichtige Punkte.

Vardar zunächst stärker

Standesgemäß ist es Handball-Europameister Hendrik Pekeler, der den ersten Löwen-Treffer 2016 erzielt. Die Badener finden allerdings im ersten Durchgang kaum zu ihrem Spiel, lassen vorne zu viele Chancen liegen und sind defensiv zu nachlässig. 

>>> Löwen wollen EM-Schub nutzen <<<

Auch Kapitän Uwe Gensheimer sucht nach seiner Verletzung zunächst noch nach seinem Rhythmus. Vardar nutzt die Schwächephase der Gelbhemden aus und erspielt sich zur Pause eine verdiente 15:14-Führung.

Löwen nutzen Kielce-Patzer

Nach dem Seitenwechsel agieren die Hausherren dann bedeutend schwungvoller und holen sich die Führung zurück. Im Fokus stehen vor allem Kim Ekdahl du Rietz (5 Tore) und Andy Schmid (10 Tore), die die Löwen mit ihren Toren auf die Siegesstraße bringen. 

Am Ende schlägt das Team von Trainer Nikolaj Jacobsen auch dank zweier Glanzparaden von Mikael Appelgren Vardar Skopje mit 28:27 und setzt sich nach dem 11. Spieltag in der Spitzengruppe der Gruppe B weiter fest. Mitkonkurrent Kielce hat indes bei IFK Kristianstad nur einen Punkt geholt.

Bereits am Sonntag, 14. Februar, sind die Rhein-Neckar Löwen dann wieder in der DKB Handball-Bundesliga im Einsatz. Zum Jahresauftakt geht es zu FRISCH AUF! Göppingen.

nwo

Quelle: Mannheim24

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare