SAP Arena wird zum Hexenkessel

29:26 – Löwen schmeißen Kiel aus dem Pokal

+
Andy Schmid mit unverwechselbarem Zug zum Tor.

Mannheim - Zur vierten DHB-Pokal Runde kämpfen der THW Kiel mit harten Bandagen um den Sieg, was unseren Rhein-Neckar-Löwen durchaus bewusst war.

Doch dass die Schiedsrichter Robert Schulze und Tobias Tönnies, durch Ihre Entscheidungen, die eindeutig den Kielern zugesprochen wurden, die Voraussetzung für die Gelbhemden erschwerten, war ihnen alles andere als bewusst. 

Rhein-Neckar Löwen besiegen den THW Kiel


Zudem die absolut starke Abwehr des THW, die sie bereits am Spiel vergangenen Sonntag gegen die TSG Ludwigshafen-Friesenheim bewiesen. 

Diese Kombination aus unfairen Schiedsrichterentscheidungen und unzähligen Strafen sorgten für Verunsicherung bei den Gastgebern, was sich ganz klar im Punktestand widerspiegelte. 

Die Aufholjagd war somit eröffnet, was Ihnen mit Bjarte Myrhol (18) im Angriff hervorragend gelang. Auch Patrick Wiencek (17) richtete dabei in Sachen Abwehr nicht viel aus, weshalb es zur Halbzeit 15:14 stand.

Kurzzeitig schafften es die Löwen ihren Vorsprung auszubauen und sich in eine Art Rausch zu spielen. Bedauerlicherweise unterliefen ihnen zwischenzeitig unnötige Leichtsinnsfehler, die dem THW erneut einige Chancen einräumten. Auch in dieser Hälfte sprachen die Schiedsrichter den Gästen viele Chancen zu, was die 12.070 Zuschauer lautstark dementierten, jedoch erfolglos. Die Männer in blau fuhren ihren fragwürdigen Kurs weiter.

Neben der herausragenden Leistung der ganzen Mannschaft, die sich immer wieder ihren Vorsprung ausbaute und sich zurück ins Spiel holte, war der Name des Abends Niklas Landin (20) und dieser wie gewohnt, Programm. Bis in die letzte Sekunde ein extrem spannendes Spiel und eine überragende Stimmung.

Der 29:26-Sieg der Rhein-Neckar Löwen in einem derartigen Hexenkessel, eine hervorragende Teamleistung, die das Selbstbewusstsein für die kommenden Spiele stärken wird.

jb

Quelle: Mannheim24

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare