1. Heidelberg24
  2. Sport
  3. Rhein-Neckar Löwen

Gensheimer verrät: Darum verzichtet das DHB-Team auf die Olympia-Eröffnungsfeier

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Nils Wollenschläger

Olympia 2021 - Das DHB-Team wird nicht an der Eröffnungsfeier am Freitag teilnehmen. Kapitän Uwe Gensheimer nennt den Grund:

Die deutsche Handball-Nationalmannschaft wird nicht an der Eröffnungsfeier der Olympischen Spiele an diesem Freitag in Tokio teilnehmen. Diese Entscheidung haben DHB-Sportvorstand Axel Kromer und Bundestrainer Alfred Gislason nach Rücksprache mit dem Team getroffen. „Wir wissen aus den Erfahrungen von Rio 2016, welch positiven Effekt dieses Ereignis für jeden einzelnen und eine Mannschaft haben kann. Auf diesen besonderen Moment in Tokio werden wir jedoch mit Blick auf unsere sportliche Aufgabe bewusst verzichten“, begründet Kapitän Uwe Gensheimer am Mittwoch den freiwilligen Verzicht.

Olympia - Handball: DHB-Team am Samstag gegen Spanien

Die DHB-Auswahl trifft zum Turnierauftakt am Samstag auf Europameister Spanien (live im Free-TV). „Die Olympia-Eröffnung ist immer ein besonderes Event, spielt für uns dieses Mal wegen des schweren Auftaktspiels aber keine Rolle“, sagt Kromer.

Uwe Gensheimer führt das DHB-Team bei Olympia 2021 an.
Uwe Gensheimer führt das DHB-Team bei Olympia 2021 an. © Soeren Stache/dpa

Olympia: Deutsche Handballer nicht bei Eröffnungsfeier

Zudem glaube man, dass „vieles von der Schönheit der Feier fehlen wird“. Auch Gespräche mit anderen Athletinnen und Athleten seien wegen der strikten Corona-Regeln kaum möglich. Dies sei Konsens in der Mannschaft gewesen. „Wir haben keine gegenteilige Meinung gehört“, berichtet Kromer.

Das deutsche Team fliegt am Donnerstag aus dem Trainingslager in Tokushima nach Tokio. Dort zieht die Mannschaft mit Ausnahme der beiden Ersatzspieler Silvio Heinevetter und Tobias Reichmann ins olympische Dorf, wo am Freitag die Eröffnungsfeier am Fernseher verfolgt werden soll. „Vielleicht gibt es die Chance, das gemeinsam mit anderen ebenfalls früh in die Wettbewerbe startenden Athletinnen und Athleten zu tun“, sagte Kromer. (nwo/dpa)

Auch interessant