Handball-Bundesliga

Vertrag verlängert - Rhein-Neckar Löwen setzen auf Torwart-Talent Späth (18)

David Späth (li.) hat seinen Vertrag bei den Löwen verlängert.
+
David Späth (li.) hat seinen Vertrag bei den Löwen verlängert.

Handball-Bundesliga - David Späth bleibt den Rhein-Neckar Löwen treu. Der 18-jährige Torhüter hat seinen Vertrag bei den Badenern langfristig verlängert. Alle Infos:

Die Rhein-Neckar Löwen setzen auch in Zukunft auf Torwart-Talent David Späth. Der 18-Jährige hat seinen Vertrag um drei Jahre verlängert und wird künftig als dritter Torhüter in den Profikader aufsteigen. Zugleich bleibt er Stammkeeper der 2. Mannschaft, die in der 3. Liga spielt. Späth hat aufgrund des großen Verletzungspechs seiner Konkurrenten bereits in dieser Saison Profi-Luft schnuppern dürfen.

Rhein-Neckar Löwen: Torhüter-Talent David Späth verlängert Vertrag

David hat bei seinen Einsätzen in der Bundesliga und im Europapokal in dieser Saison gezeigt, was für ein großes Potenzial er hat. Wir wollen ihm in den kommenden Jahren die Möglichkeit geben, sich bei uns ohne Druck weiter zu entwickeln und sehen in ihm wieder einen Spieler aus unserem Nachwuchs, der es langfristig in die Bundesliga schaffen kann. David ist ein weiterer Spieler, der für unsere ausgezeichnete Nachwuchsarbeit steht“, sagt Oliver Roggisch, Sportlicher Leiter der Löwen.

Das große Verletzungspech der Löwen-Torhüter in dieser Saison war meine persönliche Chance. Ich bedanke mich bei den Verantwortlichen um Trainer Martin Schwalb, dass sie mir in dieser schwierigen Phase das Vertrauen geschenkt haben und auch in Zukunft weiter auf mich setzen. Mit Andreas Palicka und Mikael Appelgren habe ich das große Glück, mit zwei der besten Torhüter der Welt trainieren zu dürfen. Ich möchte von beiden so viel lernen wie möglich und wenn ich die Chance zu Einsätzen im Profikader bekomme, möchte ich auch meinen Teil für den Erfolg des Teams beisteuern. Es macht mich sehr stolz, diese Möglichkeit bei den Löwen neben den regelmäßigen Einsätzen in der 3. Liga zu bekommen“, sagt Späth, der 2018 vom TuS Dansenberg ins Internat des Bundesligisten gewechselt ist. (nwo/PM)

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare