In der SAP Arena

Löwen empfangen Schlusslicht Coburg

+
Archiv

Mannheim – Für die Rhein-Neckar Löwen steht am Wochenende die nächste Pflichtaufgabe auf dem Programm. Gegner Coburg steht mit dem Rücken zur Wand. 

Die Rhein-Neckar Löwen erleben zurzeit eine wahre Achterbahnfahrt! 

Nach dem Aus in der Champions League und im DHB-Pokal ist der Frust beim amtierenden Meister groß gewesen. Allerdings hat sich wenigstens das Blatt in der Liga zum Positiven gewendet. Rekordmeister THW Kiel hat sich aus dem Titelrennen verabschiedet und auch die SG Flensburg-Handewitt hat zuletzt in Berlin gepatzt. Heißt: Die Löwen haben die Titelverteidigung wieder in der eigenen Hand. 

Wir haben es in der eigenen Hand, sind aktuell Tabellenführer, auch wenn Flensburg sicherlich einen etwas stärkeren Eindruck als wir hinterlassen hat. Die Spiele, die wir mit drei Toren Differenz gewonnen haben, entscheiden die Flensburger mit 13 Treffern Unterschied“, sagt Löwen-Profi Harald Reinkind.

Löwen klarer Favorit

Am Samstag (22. April/19 Uhr) empfängt der Meister den stark abstiegsbedrohten Aufsteiger HSC 2000 Coburg. Nachdem die Franken am ersten Spieltag einen überraschenden Sieg gegen Melsungen eingefahren haben, folgten nur noch sieben weitere Punkte. Sechs Zähler fehlen dem Tabellenletzten inzwischen auf das rettende Ufer.

Klar, dass die Löwen, die zuletzt deutlich gegen Gummersbach und Göppingen gewonnen haben, als haushoher Favorit in die Partie gehen. „Darauf wollen wir gegen Coburg aufbauen. Unabhängig vom Tabellenstand zählt für uns morgen nur ein Sieg“, sagt Löwen-Coach Nikolaj Jacobsen. Das Hinspiel in Coburg haben die Badener klar mit 31:19 (15:10) für sich entschieden.

Tickets für die Partie gibt es auf der Löwen-Homepage.

>>> Was sich in der kommenden Handball-Saison ändert

Fotos: Löwen gewinnen gegen Gummersbach

nwo

Quelle: Mannheim24

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare