1. Heidelberg24
  2. Sport
  3. Rhein-Neckar Löwen

Löwen-Juwel Philipp Ahouansou im Interview: „Möchte jeden denkbaren Titel gewinnen“

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Marco Büsselmann

Philipp Ahouansou (2.v.r.) startet bei den Rhein-Neckar Löwen durch.
Philipp Ahouansou (2.v.r.) startet bei den Rhein-Neckar Löwen durch. © Marco Wolf/dpa

Mannheim - Philipp Ahouansou zählt zu den größten Talenten der Rhein-Neckar Löwen. Der gebürtige Hanauer hat in seiner Karriere einiges vor, wie er im Interview verrät:

Von Trainer-Legende Nikolaj Jacobsen ist er einst als Riesentalent bezeichnet worden, nun startet Philipp Ahouansou bei den Rhein-Neckar Löwen so richtig durch. Der 19-Jährige ist vor vier Jahren von der HSG Hanau ins Internat der Gelbhemden gewechselt und steht seit dieser Saison im Profikader. Für die Zukunft hat sich Ahouansou große Ziele gesetzt.

„Ich möchte jeden Titel gewinnen, den man sich erdenken kann“, gibt sich der Rückraumspieler im Interview mit MANNHEIM24 selbstbewusst. Zudem spricht der 2,03-Meter-Hüne unter anderem über seine anfänglich schwere Eingewöhnungszeit im neuen Umfeld, die hohen Erwartungen an ihn und die aktuelle Situation mit den Löwen.

Rhein-Neckar Löwen: Top-Talent Philipp Ahouansou im MANNHEIM24-Interview

MANNHEIM24: Herr Ahouansou, Sie spielen ihre erste Bundesliga-Saison. Wie fühlt es sich an, Teil des Profikaders zu sein?

Philipp Ahouansou: „Ich fühle mich mega wohl zurzeit und kann mich überhaupt nicht beklagen. Man ist natürlich auch ein Stück weit stolz. Aktuell bin ich sehr glücklich und zufrieden mit der Situation.“

MA24: Sie sind in jungen Jahren von der HSG Hanau ins Nachwuchsleistungszentrum der Löwen gewechselt. Was waren die größten Unterschiede und wie schwer war es, sich im neuen Umfeld einzugewöhnen?

Ahouansou: „Ein Unterschied war erstmal der Dialekt (lacht). Da musste ich mich ein bisschen dran gewöhnen. Wir hatten nämlich eine Internatsmutter, die in extremen Dialekt geredet hat, da verstehe ich bis heute noch nicht alles. Die größte Umstellung war aber, von Familie und Freunden wegzuziehen. Das war schon etwas, das an einem genagt hat.“

Löwen-Talent Philipp Ahouansou spricht über sein Debüt und die hohen Erwartungen an ihn

MA24: In der vergangenen Saison haben Sie gegen Balingen ihr Bundesliga-Debüt gefeiert. Was war das für ein Moment?

Ahouansou: „Ich habe das gar nicht bewusst wahrgenommen, sondern bin einfach auf die Platte gegangen und habe mein Ding gemacht. Für mich war das der erste große Schritt von vielen.“

Zwei Löwen-Talente: Philipp Ahouansou (re.) und David Späth.
Zwei Löwen-Talente: Philipp Ahouansou (re.) und David Späth. © Uwe Anspach/dpa

MA24: Nikolaj Jacobsen hat Sie einst als größtes Talent im Löwen-Kader bezeichnet. Wie sehr schmeichelt Sie das?

Ahouansou: „Es ist natürlich ein Riesenkompliment, das von einem so großen Trainer wie ihm zu hören. Ich weiß das sehr zu schätzen, allerdings lastet deshalb auch ein relativ großer Druck auf mir. Ich denke aber, dass ich gut damit umgehen kann, weil ich das mache, was mir seit Jahren Spaß macht und ich in meinem Umfeld coole Leute habe. Deshalb gerät der Druck etwas in den Hintergrund.“

MA24: Mitte Februar sind Sie beim Heimspiel gegen Trebnje mit elf Treffern erstmals in den Vordergrund gerückt.

Ahouansou: „Es hat mega Bock gemacht in dem Moment. Ich glaube, es war dem Trainer und meinen Mitspielern bewusst, dass ich dazu in der Lage bin, wenn ich die Chancen bekomme. Natürlich gab es auch ein Lob von Martin (Schwalb, Trainer der Rhein-Neckar Löwen, Anm. d. Red.). Er hat mir gesagt, was ich gut gemacht habe, mir aber auch im selben Moment meine Defizite erklärt. Da versucht er mich so ein bisschen auf dem Boden zu halten.“

Hartes Duell: Philipp Ahouansou beim European-League-Spiel gegen Svendborg.
Hartes Duell: Philipp Ahouansou beim European-League-Spiel gegen Svendborg. © Uwe Anspach/dpa

MA24: Wer ist ihr Vorbild?

Ahouansou: „Als ich angefangen habe Handball zu verfolgen, habe ich mir Daniel Narcisse als Vorbild genommen. Ich finde, dass er ein Mega-Typ ist. Seine Athletik hat mich schon immer beeindruckt.“

MA24: Mit welchen Spielern aus der Mannschaft verstehen Sie sich am besten?

Ahouansou: „Ich verstehe mich mit allen gut. Es gibt da keinen, den ich speziell hervorheben will, weil ich das Gefühl habe, dass mich alle super angenommen haben und mich trotz des teilweise großen Altersunterschiedes als vollwertigen Mitspieler annehmen und auch so behandeln.“

Philipp Ahouansou spricht über seine Ziele mit den Rhein-Neckar Löwen

MA24: In der Liga läuft es derzeit nicht rund, zuletzt gab es die Derby-Pleite gegen Göppingen. Wie geht die Mannschaft mit der aktuellen Situation um?

Ahouansou: „Es ist keine leichte Situation, in die wir jetzt geraten sind. Gerade auch dadurch, dass wir zweimal das Derby verloren haben. Aber ich glaube, dass alle jetzt noch das Bestmögliche herausholen wollen, um zu zeigen, dass wir eigentlich zu was ganz anderem in der Lage sind. Wir werden viel daran arbeiten, um allen zu beweisen, dass wir nicht die Loser-Truppe, sondern die starken Rhein-Neckar Löwen sind.“

MA24: Ihr Vertrag läuft noch bis 2024, was sind ihre Ziele mit den Löwen?

Ahouansou: „Falls es nicht mit dem Gewinn der European League klappt, wollen wir in dieser Saison wenigstens noch über die Bundesliga in den internationalen Bereich kommen. Langfristig möchte ich neben einer deutschen Meisterschaft jeden Titel gewinnen, den man sich erdenken kann.“ (mab)

Auch interessant