1. Heidelberg24
  2. Sport
  3. Rhein-Neckar Löwen

Löwen-Frust nach CL-Niederlage: „Nicht das Niveau, das wir uns wünschen!“

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Omar Ali

Löwen-Coach Nikolaj Jacobsen geht nach der Niederlage gegen Vardar hart mit seiner Mannschaft ins Gericht. (Archivfoto)
Löwen-Coach Nikolaj Jacobsen geht nach der Niederlage gegen Vardar hart mit seiner Mannschaft ins Gericht. (Archivfoto) © picture alliance/dpa

Mannheim - Die Rhein-Neckar Löwen verlieren in dieser Champions-League-Saison bereits zum zweiten Mal gegen Vardar Skopje. Die Stimmen zum Spiel:

Die Rhein-Neckar Löwen haben den Sprung auf Platz zwei in der Champions-League-Gruppe A verpasst. Gegen Vardar Skopje verliert der Bundesligist verdient mit 27:30 (12:16).

Nach der schwachen Leistung geht Löwen-Trainer Nikolaj Jacobsen hart mit seiner Mannschaft ins Gericht. „Wir sind zu instabil, und das schon über Monate hinweg. Ich glaube, wir müssen realistisch sein, und zugeben, dass wir momentan nicht das Niveau haben, das wir uns wünschen“, so der sichtlich enttäuschte Coach.

Schwacher Start

Die Gelbhemden erwischen keinen guten Start und müssen von Beginn an einem Rückstand hinterherlaufen. „Wir hatten von der ersten Minute an keinen Zugriff und letztlich nicht die Qualität, hier etwas zu holen“, sagt Löwen-Kapitän Andy Schmid, der seine Mitspieler für die kommenden Aufgaben in die Pflicht nimmt: „Eigentlich haben wir eine Mannschaft, die mit jedem Gegner auch auf höchstem Niveau mithalten kann. Nun gilt es, das wieder zu zeigen.“

Teammanager Oliver Roggisch ist ebenfalls kritisch und fordert eine deutliche Leistungssteigerung. „Ich bin mir sicher, dass jeder Einzelne weiß, dass er keine gute Partie gespielt hat und sich selbst hinterfragen wird. Am Wochenende muss jeder gegen den Bergischen HC anders auftreten, denn wenn du da nicht auf einem Top-Level spielst, dann verlierst du gleich nochmal.“ 

Neues Ziel: Platz 3

Nach der Niederlage beträgt der Rückstand auf Skopje nun drei Punkte - dadurch ist der angepeilte zweite Platz nicht mehr realistisch. Derzeit belegt das Jacobsen-Team den dritten Rang und kann durch Siege von Veszprem und Kielce auf Position fünf abrutschen. „Wir haben noch drei Spiele und wollen alle gewinnen, um Platz drei zu festigen. Dafür muss aber alles perfekt laufen“, so Nationalspieler Jannik Kohlbacher zur aktuellen Situation in der Champions League.

Die aktuelle Tabelle der Champions-League-Gruppe A:

PlatzVereinSpieleSiegeUnentschiedenNiederlagenToreDifferenzPunkte
1.FC Barcelona10901351:2836818
2.Vardar Skopje11713314:3041015
3.Rhein-Neckar Löwen11605339:3241512
4.Veszprem KC10604288:2741412
5. Vive Kielce10604314:3031112
6.Brest Meschkow10217277:315-385
7.IFK Kristianstad10217284:334-505
8. Montpellier HB10118265:295-303

Am Samstag (9. Februar/20:30 Uhr) empfangen die Rhein-Neckar Löwen den Bergischen HC in der heimischen SAP Arena.

oal

Auch interessant

Kommentare