1. Heidelberg24
  2. Sport
  3. Rhein-Neckar Löwen

Fix: So regeln die Rhein-Neckar Löwen die Schwalb-Nachfolge

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Marco Büsselmann, Nils Wollenschläger

Martin Schwalb wird die Löwen im Sommer verlassen.
Martin Schwalb wird die Löwen im Sommer verlassen. © Uwe Anspach/dpa

Handball - Die Rhein-Neckar Löwen haben die Nachfolge für Trainer Martin Schwalb geregelt. Ab 2021/22 setzen die Badener zunächst auf einer Interimslösung:

Update vom 16. April: Seit Freitag ist es nun auch offiziell: Sebastian Hinze vom Bergischen HC wird ab Sommer 2022 neuer Trainer der Rhein-Neckar Löwen. Zudem gibt der zweifache Meister bekannt, dass der bisherige Co-Trainer Klaus Gärtner die Mannschaft in der kommenden Saison betreuen wird. Martin Schwalb hat bereits Anfang Februar bekanntgegeben, dass er die Rhein-Neckar Löwen nach dem Ende der laufenden Spielzeit verlassen wird.

Rhein-Neckar Löwen: Sebastian Hinze übernimmt ab 2022

Auf der Suche nach einem Cheftrainer für die Zukunft haben wir ein klares Anforderungsprofil erstellt und sind schnell zu dem Entschluss gekommen, dass Sebastian Hinze unsere Wunschlösung für diese wichtige Position ist. Vor den Rhein-Neckar Löwen liegt eine herausfordernde Zukunft, wir wollen unseren sportlichen Umbruch weiter fortsetzen und müssen wirtschaftlich zudem mit den Folgen der Corona-Pandemie klarkommen, die uns sicher noch lange begleiten werden“, sagt Löwen-Geschäftsführerin Jennifer Kettemann.

Sebastian Hinze trainiert aktuell den Bergischen HC.
Sebastian Hinze trainiert aktuell den Bergischen HC. © Jonas Güttler/dpa

Mit Sebastian Hinze sehen wir uns langfristig auf der Trainerposition erstklassig besetzt. Die beeindruckende Entwicklung beim Bergischen HC in den letzten Jahren ist nicht zuletzt seine Handschrift und wir freuen uns, dass es uns gelungen ist, ihn von den Rhein-Neckar Löwen zu überzeugen. Selbstverständlich respektieren wir seine gültige Vertragslaufzeit beim BHC und werden uns nach dem heutigen Tag, auch aus Respekt gegenüber dem Bergischen HC mit seinen sportlichen Zielen, nicht mehr zur Zukunft der Rhein-Neckar Löwen unter der Leitung von Sebastian Hinze äußern“, so Kettemann weiter.

Rhein-Neckar Löwen setzen vorerst auf Klaus Gärtner

Für die kommende Saison genießt Klaus Gärtner unser Vertrauen als Cheftrainer. Klaus ist ein absoluter Handballfachmann, zudem kennt niemand unsere Mannschaft sowie den Club besser als er. Klaus hat den großen Vorteil, dass er bereits in der laufenden Saison Step by Step in seine neue Rolle als Cheftrainer wachsen kann und wird. Gemeinsam mit Klaus wollen wir auch in der kommenden Spielzeit attraktiven Handball bieten und werden ihn dabei bestmöglich unterstützen“, ergänzt Oliver Roggisch, Sportlicher Leiter der Löwen.

Die Nachfolge von Trainer Martin Schwalb anzutreten, ist eine große Herausforderung und Ehre für mich. Ich bedanke mich bei den Verantwortlichen für das in mich gesetzte Vertrauen“, so Klaus Gärtner, der von 2012 bis 2014 Jugendkoordinator bei der SG Kronau-Östringen und anschließend von 2014 bis 2018 bereits Co-Trainer der Löwen-Profimannschaft war.

Nach zwei Jahren als Cheftrainer beim österreichischen Spitzenclub ALPLA HC Hard (2018-2020) kehrte der gebürtige Heidelberger im Sommer 2020 wieder als Co-Trainer zu den Rhein-Neckar Löwen zurück. Die sportliche Planung sieht zudem vor, dass Klaus Gärtner den Löwen auch unter Sebastian Hinze als Co-Trainer mit einem klaren Aufgabenprofil erhalten bleiben wird. (nwo/PM)

Rhein-Neckar Löwen: Trainer-Entscheidung steht bevor

Update vom 4. April: Die Rhein-Neckar Löwen sollen sich laut dem ,Mannheimer Morgen‘ mit Wunschtrainer Sebastian Hinze geeinigt haben. Demnach soll der 41-Jährige den Handball-Bundesligisten im Sommer 2022 übernehmen. Die Gelbhemden haben diese Personalie bislang nicht bestätigt. Allerdings hat Löwen-Sportchef Oliver Roggisch gegenüber der Zeitung Gespräche mit dem Trainer eingeräumt. Hinze hat vor wenigen Tagen seinen Abschied vom Bergischen HC im Sommer 2022 angekündigt. Offen sei noch, ob der 41-Jährige bereits nach dieser Saison wechselt oder die Löwen bis dahin eine Interimslösung suchen.

Trainersuche bei Rhein-Neckar Löwen vor Abschluss: Sebastian Hinze wohl Favorit

Update vom 1. April: Die Trainersuche bei den Rhein-Neckar Löwen scheint in die Zielgerade zu gehen. Laut Medienberichten gilt Sebastian Hinze als Favorit auf die Nachfolge von Martin Schwalb. Am Mittwoch hat der 41-Jährige bekanntgegeben, seinen Vertrag beim Bergischen HC nicht zu verlängern.

Da dieser allerdings noch bis Juni 2022 läuft und die Gelbhemden eigentlich bereits im Sommer ihren neuen Coach präsentieren wollten, stellt sich die Frage, ob Sportchef Oliver Roggisch nun eine Überbrückungslösung sucht oder sich beide Klubs auf einen vorzeitigen Wechsel Hinzes einigen. Gegenüber MANNHEIM24 haben sich die Vereine zum Gerücht nicht äußern wollen.

Rhein-Neckar Löwen auf Trainersuche: Sportchef Oliver Roggisch gewährt Einblicke

Update vom 25. März: Nachdem Martin Schwalb Anfang Februar seinen Abschied im Sommer bekanntgegeben hat, läuft die Trainersuche bei den Rhein-Neckar Löwen derzeit auf Hochtouren. „Wir haben gewisse Trainer kontaktiert und uns auch mit Trainern getroffen, aber es ist natürlich auch so, dass man solch eine Entscheidung nicht von heute auf morgen fällt“, erklärt der Sportliche Leiter Oliver Roggisch im Löwen-Podcast „1team1podcast“.

Wann der neue Coach präsentiert wird, ist demnach noch offen. Klar ist hingegen: Nach den eher kurzfristigen Engagements von Kristján Andrésson und Schwalb wollen die Löwen diesmal eine langfristige Lösung finden. „Wir brauchen einen Trainer, mit dem wir in den nächsten Jahren in die Zukunft gehen und etwas aufbauen können“, erläutert Roggisch das Anforderungsprofil. Den kompletten Podcast mit dem Löwen-Sportchef findest Du übrigens auf Spotify.

Rhein-Neckar Löwen suchen neuen Trainer: Christian Berge bestätigt Kontaktaufnahme

Update vom 12. Februar: Wird Christian Berge neuer Trainer der Rhein-Neckar Löwen? Gegenüber dem norwegischen Sender ,TV 2 Sporten‘ hat der 47-Jährige bestätigt, dass es eine Kontaktaufnahme mit den Gelbhemden gegeben hat. „Ich habe ein kurzes Gespräch mit ihnen geführt, aber es ist weit davon entfernt, Trainer für sie zu werden. Ich finde es schön, dass große Vereine an mich denken“, sagt Berge, der aktuell die norwegische Nationalmannschaft trainiert.

Beim norwegischen Verband steht der ehemalige Flensburg-Profi noch bis 2024 unter Vertrag. „Ich fühle mich mit der Nationalmannschaft noch nicht fertig, da wir unser Ziel noch nicht erreicht haben“, so Berge, der auf einen Titelgewinn mit den Skandinaviern bislang noch wartet.

Rhein-Neckar Löwen auf Trainersuche: Sebastian Hinze ein Kandidat?

Update vom 11. Februar: Die Rhein-Neckar Löwen sind derzeit auf der Suche nach einem Nachfolger von Trainer Martin Schwalb, der den Klub im Sommer verlässt. Ein möglicher Kandidat könnte Sebastian Hinze sein. Der 41-Jährige trainiert seit 2012 den Bergischen HC, soll dort jedoch noch vertraglich bis 2024 gebunden sein, weshalb die Gelbhemden eine Ablöse zahlen müssten.

Sebastian Hinze trainiert aktuell den Bergischen HC.
Sebastian Hinze soll ein Kandidat bei den Löwen sein. © Jonas Güttler/dpa

„Ich bin Trainer des Bergischen HC und habe eine vertragliche Bindung. Mehr brauche ich dazu nicht zu sagen“, sagt Hinze am Mittwoch dem ,Mannheimer Morgen‘. Klar dementieren möchte er das Gerücht jedoch nicht.

Rhein-Neckar Löwen: Wer wird Nachfolger von Martin Schwalb? Das sind mögliche Kandidaten

Erstmeldung vom 5. Februar: Am Donnerstag (4. Februar) haben die Rhein-Neckar Löwen bekanntgegeben, dass Trainer Martin Schwalb seinen auslaufenden Vertrag nicht verlängern wird und den Klub am Saisonende verlässt. „Es ist sicher keine einfache Entscheidung, die ich gemeinsam mit meiner Familie getroffen habe. Die Rhein-Neckar Löwen sind ein fantastischer Club mit tollen Möglichkeiten und ehrgeizigen, sportlichen Zielen. Langfristig sehe ich aber meinen Lebensmittelpunkt in Hamburg“, begründet der 57-Jährige seinen Entschluss.

Die Löwen hätten Schwalbs Kontrakt gerne verlängert, müssen sich nun jedoch mit einem Nachfolger beschäftigen. MANNHEIM24 nennt mögliche Trainerkandidaten:

Ljubomir Vranjes: Der 47-Jährige hat zuletzt das schwedische Topteam IFK Kristianstad trainiert, sein Engagement jedoch im Dezember 2020 aufgrund der schwierigen Situation durch die Corona-Pandemie beendet. Von 2010 bis 2017 hat er an der Seitenlinie der SG Flensburg-Handewitt gestanden und mit dem Team unter anderem die EHF Champions League (2014) und den DHB-Pokal (2015) gewonnen.

Ljubomir Vranjes ist derzeit vereinslos.
Ljubomir Vranjes ist derzeit vereinslos. © Axel Heimken/dpa

Christian Prokop: Zuletzt hat Prokop drei Jahre die deutsche Handball-Nationalmannschaft trainiert. Im Februar 2020 ist er nach dem fünften Platz bei der EM in Norwegen, Österreich und Schweden von seinen Aufgaben als Bundestrainer entbunden worden. Zuvor war der 42-Jährige von 2013 bis 2017 für den SC DHfK Leipzig tätig.

Dagur Sigurdsson: Der Vorgänger von Christian Prokop beim DHB-Team betreut aktuell die japanische Nationalmannschaft. Unter seiner Leitung ist Deutschland 2016 Europameister geworden. Vor seiner Tätigkeit als Bundestrainer hat er mit den Füchsen Berlin unter anderem 2014 den DHB-Pokal gewonnen.

Gudjon Valur Sigurdsson: Der Isländer hat bereits von 2008 bis 2011 und 2016 bis 2019 für die Rhein-Neckar Löwen gespielt. Im April 2020 hat Sigurdsson seine aktive Karriere beendet, aktuell ist er Trainer beim VfL Gummersbach in der 2. Handball-Bundesliga.

Gudjon Valur Sigurdsson hat 2020 seine Karriere beendet.
Gudjon Valur Sigurdsson hat 2020 seine Karriere beendet. © picture alliance/dpa

Kai Wandschneider: Wandschneider trainiert seit 2012 erfolgreich die HSG Wetzlar. Allerdings ist dem 60-Jährigen bereits mitgeteilt worden, dass sein im Sommer auslaufender Vertrag nicht verlängert wird. In Wetzlar hat er unter anderem Jannik Kohlbacher zum Nationalspieler geformt. (mab)

Auch interessant

Kommentare