29:31-Niederlage in Szeged

Löwen scheitern in der Champions League

+
Stefan Kneer (l.) kann die Niederlage in Szeged nicht abwenden.

Szeged/ Mannheim – Es hat leider nicht gereicht! Die Rhein-Neckar Löwen scheiden nach der 29:31 Niederlage am Sonntag im Achtelfinale der VELUX EHF Champions League gegen MOL-Pick Szeged aus.

Trotz einer aufopferungsvollen Leistung können die Rhein-Neckar Löwen die 30:34-Heimniederlage aus dem Champions League-Hinspiel gegen Pick Szeged im Rückspiel nicht wettmachen. 

Landin und Gensheimer können Aus nicht abwenden

Auch die starken Einzelleistungen von Niklas Landin (21 Paraden) und Kapitän Uwe Gensheimer (12 Tore) reichen nicht aus, um beim ungarischen Vizemeister den Rückstand aus dem Hinspiel aufzuholen.

„Wir sind verdient aus der Champions League ausgeschieden, weil wir in beiden Spielen gegen Szeged die schlechtere Mannschaft waren“, sagt Co-Trainer Oliver Roggisch nach der Partie einsichtig.

Rückstand nach starkem Beginn

Dabei sieht es zwischenzeitlich danach aus, dass die Badener den Vier-Tore-Rückstand aus dem Hinspiel doch noch drehen können. Schließlich führen die Gelbhemden nach etwas mehr als zehn Minuten bereits mit 7:4 im Hexenkessel von Szeged. In der Folge leisten sich die Löwen allerdings zu viele individuelle Fehler und liegen dementsprechend zur Pause mit 13:16 zurück.

Am Ende fehlt die Kraft

Doch die Mannschaft von Trainer Nikolaj Jacobsen berappelt sich zu Beginn des zweiten Durchgangs noch einmal und geht zwanzig Minuten vor dem Ende gar mit 20:18 in Führung. 

Im Laufe der zweiten Halbzeit wird dann allerdings deutlich, dass den Gelbhemden zunehmend die Kraft fehlt, um die Führung über die Zeit zu retten bzw. sie sogar auszubauen, um doch noch in das Viertelfinale einzuziehen.

Folglich drehen die Gastgeber in der Schlussphase noch einmal richtig auf, egalisieren die Gäste-Führung und siegen im Endspurt schließlich mit 31:29.

„Am Ende hat uns sicher auch die Kraft gefehlt, hier vielleicht die Sensation zu schaffen. Wir haben nicht den breiten Kader wie andere Clubs der Champions League und müssen unsere Kräfte wirklich einteilen, immerhin haben wir mit der Bundesliga und dem Pokal noch zwei Titelchancen“, sagt ein enttäuschter Andy Schmid nach dem Spiel.

Noch zwei Titelchancen

Die Löwen müssen nun den Fokus auf die Bundesliga und das Final Four im DHB-Pokal legen, um noch einen Titel in dieser Saison zu erreichen.

Nächster Gegner in der Bundesliga ist der TBV Lemgo (Mittwoch, 25. März).

nwo

Quelle: Mannheim24

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare