1. Heidelberg24
  2. Sport
  3. SC Freiburg

Historisch! SC Freiburg lässt HSV keine Chance – und steht erstmals im Pokal-Finale

Erstellt:

Von: Nils Wollenschläger

Kommentare

Hamburger SV - SC Freiburg
Der SC Freiburg jubelt beim Hamburger SV. © Christian Charisius/dpa

Hamburg - Die Pokal-Reise des SC Freiburg geht weiter! Im Halbfinale setzt sich das Streich-Team souverän gegen den HSV durch und steht damit erstmals im Endspiel:

Update vom 19. April - 22:40 Uhr: Der SC Freiburg steht zum ersten Mal in seiner Vereinsgeschichte im Finale des DFB-Pokals. Am Dienstagabend setzen sich die Breisgauer im Halbfinale bei Zweitligist Hamburger SV souverän mit 3:1 (3:0) durch. Die Partie ist vor 57.000 Zuschauern im ausverkauften Volksparkstadion frühzeitig entschieden. Nils Petersen (11.) und Nicolas Höfler (17.) bringen den HSV per Doppelschlag aus dem Konzept. Das Team von Trainer Christian Streich lässt auch in der Folge nichts mehr anbrennen. Vincenzo Grifo (35.) trifft per Foulelfmeter zum 0:3. Kurz vor Schluss kann HSV-Stürmer Robert Glatzel (88.) nur noch verkürzen. Im DFB-Pokalfinale trifft der SC Freiburg am 21. Mai entweder auf Union Berlin oder auf RB Leipzig. Das zweite Halbfinale steigt am Mittwochabend (20. April).

PartieHamburger SV - SC Freiburg 1:3 (0:3)
Hamburger SVHeuer Fernandes - Heyer, Vuskovic, Schonlau, Vagnoman (82. Muheim) - Meffert, Reis (69. Kaufmann), Suhonen (85. Chakvetadze)- Jatta (82. Alidou), Glatzel, Kittel
SC FreiburgFlekken - Schmid (90. Sildillia), Lienhart, N. Schlotterbeck, Günter - M. Eggestein, Höfler, Sallai (64. Demirovic), Jeong (79. Haberer), Grifo (79. Weißhaupt) - Petersen (64. Höler)
Tore0:1 Petersen (11.), 0:2 Höfler (17.), 0:3 Grifo (35./FE.), 1:3 Glatzel (88.)
SchiedsrichterDeniz Aytekin (Oberasbach)
Zuschauer57.000 (ausverkauft)

DFB-Pokal: SC Freiburg gewinnt beim Hamburger SV – Ticker zum Nachlesen

Jetzt ist Schluss in Hamburg! Der SC Freiburg gewinnt gegen den HSV mit 3:1 und steht damit erstmals in seiner Vereinsgeschichte im Finale des DFB-Pokals.

90. Minute: Sildillia kommt für Schmid.

90. Minute: Vier Minuten werden nachgespielt.

90. Minute: Demirovic jagt den Ball an den Pfosten.

88. Minute: 1:3! Glatzel kann per Kopf verkürzen.

85. Minute: Und noch ein Wechsel: Chakvetadze kommt für Suhonen.

83. Minute: Der HSV verzweifelt an der SCF-Abwehr.

82. Minute: Auch Walter wechselt: Alidou und Muheim kommen für Jatta und Vagnoman.

79. Minute: Streich bringt Weißhaupt und Haberer für Grifo und Jeong.

77. Minute: Klasse Einzelaktion von Suhonen, der aber im letzten Moment von Höfler gestoppt wird. Die folgende Ecke wird nicht gefährlich.

74. Minute: Hohes Bein von Kaufmann gegen Schlotterbeck. Auch dafür gibt es Gelb.

72. Minute: Foul von Schlotterbeck an Jatta – Gelb.

69. Minute: Beim HSV kommt Kaufmann für Reis.

68. Minute: Gute Chance von Kittel, doch auch in dieser Szene behält Flekken die Oberhand.

67. Minute: Der HSV rennt an – weiter vergeblich. Freiburg macht das abgezockt.

64. Minute: Freiburg wechselt: Für Petersen kommt Höler, zudem ersetzt Demirovic Sallai.

60. Minute: Eine Stunde ist hier gespielt, kann der HSV nochmal für Spannung sorgen? Aktuell macht es nicht den Anschein, dass sich Freiburg das nochmal nehmen lässt.

57. Minute: Günter holt sich die Gelbe Karte ab.

56. Minute: Petersen versucht es mit einem Lupfer, das ist aber eine dankbare Aufgabe für Heuer Fernandes.

51. Minute: Nach einem Freistoß kommt Jatta zum Kopfball, Flekken hat aber aufgepasst und rettet.

48. Minute: Reis sieht nach einem Handspiel Gelb.

46. Minute: Die zweite Halbzeit wird mit kurzer Verspätung angepfiffen. Die HSV-Fans haben in ihrem Block Pyro-Technik gezündet.

1. Hälfte vorbei: HSV erlebt Desaster – SC Freiburg gnadenlos effektiv

Pause im Volksparkstadion! Der SC Freiburg ist hier gnadenlos effektiv und setzt die entscheidenen Nadelstiche. Petersen (11.), Höfler (17.) und Grifo per Foulelfmeter (35.) sorgen dafür, dass dem Hamburger SV hier jegliche Pokal-Euphorie genommen wird. Wir melden uns gleich mit der zweiten Halbzeit wieder!

40. Minute: Die letzten fünf Minuten der ersten Hälfte laufen.

39. Minute: Ja, der Treffer zählt wegen Abseits nicht. Weiter 0:3.

38. Minute: Und plötzlich jubelt der HSV! Suhonen wird geschickt und verlädt Flekken. Das wird aber wohl Abseits gewesen sein.

35. Minute: Grifo lässt sich nicht zweimal bitten und trifft vom Elfmeterpunkt zum 0:3.

34. Minute: Elfmeter für den SCF! Schlotterbeck rutscht aus und wird von Heyer unglücklich am Kopf getroffen. Die Szene wurde überprüft. Aytekin hatte zunächst nicht auf Elfmeter entschieden.

29. Minute: Kein Schuss, keine Flanke: Eine Hereingabe von Jatta rauscht am Tor vorbei.

26. Minute: Nach Vorlage von Kittel kommt Suhonen aus bester Position zum Abschluss, doch Flekken rettet mit einer Fußabwehr. Beste Chance des HSV bisher.

20. Minute: Der HSV wirkt nach dem Doppelschlag der Gäste angeschlagen. Die Walter-Elf muss aufpassen, dass die Partie nicht schon ganz früh entschieden ist.

17. Minute: Ist das effektiv! Erneut kann die HSV-Abwehr nicht richtig klären, Höfler legt sich die Kugel nach einem Abpraller zurecht und trifft zum 0:2.

15. Minute: Freiburg will hier direkt nachlegen. Der HSV hat in der Defensive mit Problemen zu kämpfen.

13. Minute: Der Treffer zählt, der SC Freiburg führt.

11. Minute: Das Tor wird noch überprüft.

DFB-Pokal: SC Freiburg schockt den HSV früh – Petersen eiskalt

11. Minute: Tor für den SC Freiburg! Nach einer Ecke von Grifo können die Norddeutschen nicht klären. Petersen sagt Danke und köpft den Ball ins Tor.

5. Minute: Jatta flankt auf Glatzel, dessen Kopfball das Tor aber klar verfehlt.

4. Minute: Jeong hat auf der rechten Seite Platz, Grifo kann seine etwas ungenaue Flanke aber nicht kontrollieren.

2. Minute: Freiburg holt die erste Ecke raus. Nach Grifos Hereingabe köpft Lienhart aber drüber.

1. Minute: Anpfiff in Hamburg! Der HSV stößt an und spielt im ersten Durchgang von rechts nach links.

20:42 Uhr: Die beiden Teams kommen auf das Feld und werden mit einer großen Choreo der HSV-Fans empfangen.

20:40 Uhr: Was für eine Stimmung im ausverkauften Volksparkstadion! Erstmals seit Anfang 2020 ist das Stadion des HSV ausverkauft.

DFB-Pokal: Hamburger SV gegen SC Freiburg – das sind die Aufstellungen

Update vom 19. April - 20:20 Uhr: Die Aufstellungen für das DFB-Pokalhalbfinale sind da! Christian Streich setzt in seiner Startelf unter anderem auf SC-Rekordtorschütze Nils Petersen.

Hamburger SV empfängt SC Freiburg – Das ist der Schiedsrichter

Update vom 19. April - 18:45 Uhr: Geleitet wird das DFB-Pokalhalbfinale Hamburger SV gegen SC Freiburg von Schiedsrichter Deniz Aytekin aus Oberasbach. Seine Assistenten sind Christian Dietz und Markus Sinn. Der 4. Offizielle ist Florian Badstübner, als Video-Assistent fungiert Benjamin Brand. Anstoß im Volksparkastadion ist heute um 20:45 Uhr.

Hamburger SV gegen SC Freiburg im DFB-Pokal – Erste Infos im Live-Ticker

Erstmeldung vom 19. April - 9:24 Uhr: Der SC Freiburg will am Dienstagabend Geschichte schreiben. Die Breisgauer können mit einem Sieg bei Zweitligist Hamburger SV zum ersten Mal in ihrer Vereinsgeschichte ins Finale des DFB-Pokals einziehen. Das Team von Kult-Trainer Christian Streich stand zuletzt in der Saison 2012/13 im Halbfinale. Das DFB-Pokalhalbfinale Hamburger SV gegen SC Freiburg wird live von der ARD und Sky im TV und Live-Stream übertragen.

DFB-Pokal: Hamburger SV gegen SC Freiburg vor großer Kulisse

In Hamburg wird eine große Kulisse erwartet. Das Volksparkstadion ist mit 57.000 verkauften Tickets bereits seit Wochen ausverkauft. Wie 24hamburg.de* berichtet, ist das Stadion des Hamburger SV* damit zum ersten Mal seit Februar 2020 ausverkauft.

Für den HSV wäre es die erste Final-Teilnahme seit 35 Jahren. Die Norddeutschen haben den DFB-Pokal zuletzt 1987 gewonnen. „Jetzt geht‘s erst erst mal darum, dieses Spiel zu gewinnen, um zumindest eine Hand am Pott zu halten“, sagt HSV-Coach Tim Walter im Vorfeld.

DFB-Pokal: SC Freiburg beim HSV in der Favoritenrolle, aber Streich warnt

Der SC Freiburg, der am vergangenen Bundesliga-Spieltag 3:0 gegen Bochum gewonnen hat, ist am Dienstag zwar in der Favoritenrolle, reist dennoch demütig in den hohen Norden.

„Es geht darum, dass wir mit Demut nach Hamburg fahren. Da wird auch die Hütte brennen“, sagt SC-Trainer Christian Streich, der ein „sehr, sehr enges und schwieriges Spiel“ erwartet. Unterstützt wird der Bundesligist von rund 6.000 Fans, die aus Freiburg anreisen. (nwo) *24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare