1. Heidelberg24
  2. Sport
  3. SV Sandhausen

Heim-Debakel! SVS übernimmt Rote Laterne

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Eliran Kendi

Kommentare

SV Sandhausen - Erzgebirge Aue
Der SV Sandhausen verliert gegen Erzgebirge Aue. © picture alliance/dpa

Der SV Sandhausen erleidet im Abstiegskampf einen herben Rückschlag! Vor heimischer Kulisse gerät die Koschinat-Elf gegen Erzgebirge Aue unter die Räder.

Stimmen zum Spiel: SV Sandhausen nach Aue-Debakel am Boden

Trainer Uwe Koschinat hat vor dem Spiel noch versucht Zuversicht auszustrahlen: „Die Mannschaft hat total verstanden, dass wir in der Pflicht sind, zu liefern.“ 

Von allen Seiten ist beschworen worden, wie wichtig drei Punkte im Duell gegen den FC Erzgebirge Aue sind, um sich im Abstiegskampf Luft zu verschaffen. 

Denis Linsmayer gibt sich kämpferisch

Am Samstag (2. März) herrscht nach gespielten 90 Minuten totale Ernüchterung am Hardtwald. Ausgerechnet Kapitän Denis Linsmayer leitet bereits in der ersten Minute durch einen kapitalen Schnitzer den frühen Rückstand ein.

Das war ein totaler Blackout. Ich kann mich in meiner doch schon etwas längeren Karriere nicht daran erinnern, dass ich mal solch einen Bock geschossen habe“, ärgert sich Linsmayer nach der Partie. „Das war ein in allen Belangen ein beschissenes Spiel!“  

Doch von Untergangsstimmung will der zentrale Mittelfeldspieler nichts wissen: „Wenn wir nicht alle an die Wende glauben würden, dann wären wir fehl am Platz. Gegen Magdeburg haben wir in einer Woche das nächste Endspiel.

Otmar Schork will den Kopf nicht in den Sand stecken

„Die Mannschaft saß brutal niedergeschlagen in der Kabine und wir müssen uns jetzt erst einmal wieder sammeln“, beschreibt Otmar Schork die Stimmung nach dem Spiel.

Genau wie Kapitän Linsmayer will der Geschäftsführer Sport von einer Vorentscheidung nichts wissen: „Ich bin nach wie vor zu 100 Prozent davon überzeugt, dass wir es noch schaffen können und wir werden mit viel Ehrgeiz nach Magdeburg fahren.“ 

Gleichsam übt sich Neuzugang Dennis Diekmeier in Durchhalteparolen und fordert einen Sieg im nächsten Auswärtsspiel: „Aber am nächsten Wochenende wartet ein sehr wichtiges Spiel und wir müssen alles dafür tun, dass wir in Magdeburg drei Punkte holen.“

Uwe Koschinat sieht den Tiefpunkt erreicht

Einzig der Hauptverantwortliche, der Mann auf der Trainerbank - Uwe Koschinat - zieht nüchtern Bilanz und lässt etwas Resignation durchblicken:  „Wir haben diese Woche nichts unversucht gelassen, die Mannschaft nicht nur strategisch auf dieses Spiel vorzubereiten, sondern im hohen Maße auch zu emotionalisieren.“

„Aber Tatsache ist, dass es uns weder gelungen ist, eine gute Spielstruktur auf den Platz zu bringen, noch läuferisch dagegenzuhalten, bemängelt der 47-Jährige. 

Abschließend geht der Übungsleiter mit seiner Mannschaft ungewohnt hart ins Gericht: „Am Ende hat man gemerkt, dass einige Spieler unheimlich mit sich selbst zu tun haben und, dass wir wahnsinnig viele falsche Entscheidungen getroffen haben. Insofern ist das 0:3 in der Höhe leider absolut verdient und der Tiefpunkt.“

Diese Analyse ist mit Sicherheit der massiven Enttäuschung unmittelbar nach dem Spiel geschuldet. Nichtsdestotrotz wird man den Eindruck nicht los, dass der Coach sein Pulver verschossen hat und sich langsam etwas Ratlosigkeit breit macht. 

Spielbericht: SV Sandhausen verliert 0:3 gegen Erzgebirge Aue

Gegen den FC Erzgebirge Aue steht für den SV Sandhausen am Samstag (2. März/13 Uhr) viel auf dem Spiel. Am Ende steht das Team von Trainer Uwe Koschinat mit leeren Händen da.

Anstoß - Fehlpass - Gegentor

Schlechter kann man im Abstiegskampf nicht in die Partie starten. Torwart Schuhen spielt auf Linsmayer, dem Kapitän verspringt der Ball. Hochscheidt geht dazwischen, spielt auf Pascal Testroet. Freistehend kann dieser an der Strafraumgrenze abziehen. Der Stürmer verwandelt in der ersten Minute kaltschnäuzig ins rechte Eck.

Viele Nickligkeiten - Abstiegskampf Pur!

Im Anschluss erholt sich die Heimmannschaft allmählich vom Schock und ist bemüht ihr Angriffsspiel durchzuziehen. Es mangelt in den entscheidenden Momenten aber an der nötigen Präzision. Aue zeigt sich in den direkten Zweikämpfen entschlossen und unterbindet erfolgreich die Kombinationen des Gegners.

Immer wieder ist die Partie wegen kleinerer Foulspiele unterbrochen - Abstiegskampf pur! 

SV Sandhausen drückt - Erzgebirge Aue trifft 

Das Motto: Viel Kampf, wenig Klasse setzt sich dann auch in der zweiten Halbzeit fort. Bis zur 61. Minute hat der SVS keine klare Torchance, ausschließlich die Gäste kommen zu gefährlichen Abschlüssen. 

Es keimt kurz Hoffnung auf am Hardtwald, die Schwarz-Weißen kommen zu ersten zwingenden Torchancen. Doch die Gäste schlagen eiskalt zurück. 

Baumgart legt auf Testroet zurück. Der Torjäger macht sein zweites Tor (69.). Schuhen ist noch ganz leicht dran, der Ball schlägt aber im linken Eck ein. Gegen konsternierte Sandhäuser erhöht Jan Hochscheidt (82.) zum 0:3-Endstand. 

Am kommenden Sonntag (10. März/13:30) steht das alles entscheidende Abstiegsduell beim 1. FC Magdeburg auf dem Programm. 

SV Sandhausen – FC Erzgebirge Aue 0:3 (0:1)

AnstoßSamstag, 02. März um 13 Uhr im BWT-Stadion am Hardtwald 
SV SandhausenSchuhen - Diekmeier , Verlaat , Knipping , S. Dieckmann (46. Vollmann) - Linsmayer , Zenga (82. Karl) - Gislason , P. Förster , Schleusener (46. K. Behrens) - Wooten
FC Erzgebirge AueMännel - Cacutalua , Wydra , Kusic (68. Kalig) - Baumgart , Fandrich , Riese , Herrmann - Hochscheidt (84. Samson) - Iyoha , Testroet (87. Nazarov)
Tore0:1 Testroet (1.), 0:2 Testroet (69.), 0:3 Hochscheidt (82.). 
SchiedsrichterJohann Pfeifer (Hameln)
Zuschauer4867

Aktualisieren

Schlusspfiff im BTW-Stadion. Der Schiedsrichter hat ein Erbarmen mit Zuschauer und Mannschaft - er lässt keine Sekunde nachspielen. Jetzt wird es für den SVS in den kommenden Wochen ganz, ganz schwer. Nach dieser Leistung bleibt wenig Hoffnung auf Besserung und Punkte. 

86. Minute: Hier passiert nichts mehr. Das Spiel plätschert vor sich hin. 

82/83. Minute: Spielerwechsel beim SVS: Karl für Zenga. Spielerwechsel bei Aue: Hochscheidt für Samson 

82. Minute: Das Ding ist durch 0:3 für Aue. 

80. Minute: Superkonter des SVS - Drei gegen Eins. Aber warum macht der Spieler noch einen Haken??? Die Abwehr holt auf und blockt ab. 

74. Minute: Sandhausen ist jetzt spielbestimmend. Die Gäste beschränken sich auf das Verteidigen. Man kann es nicht oft genug wiederholen. Das größte Manko im Spiel der Hausherren ist die mangelnde Präzision in den Zuspielen.  

72. Minute: War es das SVS? 

69. Minute: Iyoha spielt nach rechts auf Baumgart, der an die Strafraumgrenze zurücklegt. Da steht Testroet und trifft flach ins linke Eck. Schuhen ist noch dran, kann das Tor aber nicht verhindern. 

69. Minute: Tor für die Gäste. Pascal Testroet ist wieder zur Stelle. 

68. Minute: Spielerwechsel bei den Gästen: Kalig für Kusic

66. Minute: Ecke wird abgefangen. Der Torwart spielt auf Zeit! Pfeifkonzert von den Rängen.  

64. Minute: Was ist jetzt los! Gegenangriff der Schwarz-Weißen - wird aber abgelaufen. Bisher hatte ausschließlich Aue die klaren Chancen. Der SVS bäumt sich auf! Ecke...

63. Minute: Eckball für die Gäste, Schuhen pflückt das Rund herunter. 

59. Minute: Endlich mal ein Abschluss! Föster startet eine Konter und spielt spitz auf rechts. Die Flanke landet bei Behrens - Dieser Köpft knapp drüber. Ein Hauch von Torgefahr. 

55. Minute: Bisher hat die Heimmannschaft keine einzige hundertprozentige Torchance auf ihrem Konto - kläglich!  

51. Minute: Die Gaste haben die besseren Chancen.  Schnelle Rechtsflanke auf den Torschützen - Der Kopfball geht knapp links vorbei.

46. Minute: Doppelter Spielerwechsel beim SVS: Vollmann für Dieckmann und Behrens für Schleusener.

46. Minute: Wir sind wieder da. Anpfiff zur zweiten Halbzeit. 

Halbzeit am Hardtwald. 0:1 für die Gäste. Gellendes Pfeifkonzert. Aue trifft durch Testroet in der ersten Minute. Danach gibt es viel Kampf und Krampf aber wenig Fussball. Sandhausen kann nur durch Standards gefährlich werden. Die Gäste unterbinden den Spielaufbau der Kurpfälzer zugleich geschickt und rabiat.  

45. Minute: Zwei Minuten Nachspielzeit. Aue ist näher am 0:2, als Sandhausen am Ausgleich. Uwe Koschinat muss seinen Jungs in der Kabine Beine machen. 

43. Minute: Fast das 0:2 Ein weiter Ball auf dem langen Pfosten findet aber keinen Abnehmer. Der Torwart unterläuft den Ball, aber Testroet fehlt ein halber Meter. 

41. Minute: Aue Kontert - wieder einmal fehlt beim SVS im Aufbauspiel die Präzision. Einwurf an der Strafraumgrenze. 

38. Minute: Déjà-vu - Wieder ein Freistoß aus dem Halbfeld. Wieder klärt die Abwehr sicher. So wird das nichts mit dem Ausgleich. 

34. Minute: Die Zuschauer peitschen den SVS nach vorne - bisweilen ohne Erfolg. Ein weiterer Freistoß aus dem Halbfeld wird von der Abwehr der Gäste sicher geklärt. 

31. Minute: Freistoß SVS von der Strafraumgrenze - weit drüber! 

29. Minute: Es ist wahrlich kein schönes Spiel. Kleine Nickligkeiten stören den Spielfluss. 

25. Minute: Schuhen klärt in höchster Not. Halbrechts am Strafraum umdribbelt Iyoha den haranrauschenden Knipping, scheitert dann aber an Schuhens Fußabwehr.

23. Minute: Gelbe Karte für Linsmayer

23. Minute: Das Spiel ist von ständigen Unterbrechung geprägt. Aue zeigt sich in den Zweikämpfen entschlossen und versucht die SVS-Kombinationen zu unterbinden - mit Erfolg.

19. Minute: Ecke für die Gäste. Bringt nichts ein. Verlaat kann den Kopfball blocken. 

14. Minute: Gislason versucht den Ball in den Lauf von Wooten durchzustecken - sein Pass ist leider ein bisschen zu lang. Gäste-Torwart Männel hat aufgepasst und ist zuerst am Ball.

14. Minute: Die Mannschaft vom Hardtwald macht Druck, leider sind klare Torchance Mangelware. 

12. Minute: Die Ecke bringt nicht ein - weiter gehts. 

12. Minute: Auf der rechten Seite ist Gislason jetzt der Aktivposten. Er setzt sich mit viel Körpereinsatz durch und holt eine Ecke heraus. 

9. Minute: Die Heimmannschaft ist bemüht ihr Angriffsspiel durchzuziehen - Es fehlt aber in den entscheidenden Momenten an Präzision. 

5. Minute: Der SVS fängt sich allmählich nach dem Schock. Ausgleichsmöglichkeit für Gislason, der aber kläglich vergibt. Dieckman flank von links - Der isländische Nationalspieler nimmt den Ball aus der Drehung an, bolzt den Ball aber auf die Tribüne. 

1. Minute: Torwart Schuhen spielt auf Linsmayer, dem Kapitän verspringt der Ball. Hochscheidt geht dazwischen, spielt auf Testroet. Freistehend kann dieser an der Strafraumgrenze abziehen. Tor! - exakt ins rechte Eck.

1. Minute: Tor für die Gäste. Erster Angriff erster Treffer - so bitter! 

1. Minute: Anpfiff am Hardtwald. Man kann nicht genug betonen, wie wichtig ein Dreier für die Heimmannschaft ist. Der SVS spielt von links nach recht.  

+ Trainer Uwe Koschinat tauscht beim SVS nach dem 1:3 in Köln zweimal Personal aus: Für Kister (Gelbsperre) und Karl (Bank) spielen Verlaat und Schleusener. 

Vorbericht: SV Sandhausen gegen Erzgebirge Aue 

Der Tabellenvorletzte SV Sandhausen muss im Abstiegskampf der 2. Bundesliga dringend punkten, denn nach der Niederlage beim 1. FC Köln haben die Kurpfälzer fünf Punkte Rückstand auf einen Nichtabstiegs-Platz.

Ein Abstieg in die 3. Liga hätte für den Klub vom Hardtwald verheerende Folgen - wie SVS-Geschäftsführer Sport Otmar Schork deutlich macht: „Nur wenige Spieler haben einen Vertrag für die 3. Liga.“

Existenzkampf am Hardtwald

Trotz der mangelhaften Punkteausbeute betont SVS-Coach Uwe Koschinat„Die Mannschaft ist mit der Drucksituation zuletzt hervorragend umgegangen“. Das ist Nachvollziehbar, denn in der Vergangenheit standen die eigentlich soliden Leistungen nicht im Einklang mit den Ergebnissen. 

Das Potenzial ist da, jetzt muss das Resultat stimmen. „Die Mannschaft hat total verstanden, dass wir in der Pflicht sind, zu liefern“, macht der Trainer unmissverständlich deutlich.   

Tim Kister fällt aus - Ticket-Aktion vor dem Spiel

Die zuletzt angeschlagenen Denis Linsmayer, Markus Karl und Fabian Schleusener werden gegen Aue zur Verfügung stehen. Tim Kister fehlt gelbgesperrt, hat sich aber ohnehin einen Bänderriss im Knöchel zugezogen.

SV Sandhausen gegen Erzgebirge Aue heute live im TV und im Live-Stream

SV Sandhausen gegen Erzgebirge Aue heute live bei Amazon Music

SV Sandhausen gegen Erzgebirge Aue: Zusammenfassung heute im Free-TV und Pay-TV

Die Bilanz zwischen Sandhausen und Aue

Ingesamt 15 Mal sind die beiden Teams aufeinander getroffen. Die Bilanz: Vier Siege SVS, sechs Siege Aue und fünf Remis. Das Hinspiel haben die Kurpfälzer in Aue mit 2:0 gewonnen.

Die letzten Begegnungen im Überblick:

SaisonWettbewerbHeimteamAuswärtsteamErgebnis
2018/192. BundesligaErzgebirge AueSV Sandhausen0:2 (0:0)
2017/182. BundesligaSV SandhausenErzgebirge Aue1:1 (0:0)
2017/182. BundesligaErzgebirge AueSV Sandhausen1:0 (1:0)
2016/172. BundesligaSV SandhausenErzgebirge Aue2:0 (1:0)
2016/172. BundesligaErzgebirge Aue SV Sandhausen2:0 (0:0)

esk

______

Transparenzhinweis: HEIDELBERG24 ist Medienpartner des SV Sandhausen 1916 e.V.

Auch interessant

Kommentare