1. Heidelberg24
  2. Sport
  3. SV Sandhausen

Erzgebirge Aue stürzt SV Sandhausen tiefer in die Krise – Schiele kritisiert Abwehr-Leistung

Erstellt:

Von: Marco Büsselmann

Kommentare

Michael Schiele hat sein erstes Spiel als Sandhausen-Trainer verloren.
Michael Schiele hat sein erstes Spiel als Sandhausen-Trainer verloren. © Uwe Anspach/dpa

Sandhausen - Der SV Sandhausen hat auch beim Debüt von Trainer Michael Schiele seine Negativserie nicht beenden können und gegen Erzgebirge Aue klar verloren. Die Stimmen: 

Sein Debüt beim SV Sandhausen hat sich Michael Schiele mit Sicherheit anders vorgestellt. Das 1:4 (1:2) gegen Erzgebirge Aue ist nicht nur die bislang höchste Saison-Niederlage der Kurpfälzer, sondern auch die erste Heimpleite. Zugegeben: Der neue Coach hat lediglich 48 Stunden und zwei Trainingseinheiten Zeit gehabt, um seine Mannschaft auf die Partie vorzubereiten.

PartieSV Sandhausen – Erzgebirge Aue 1:4 (1:2)
Tore1:0 Behrens (19./FE.), 1:1 Krüger (31.), 1:2 Zolinski (41.), 1:3 Zolinski (63.), 1:4 Testroet (74.)
Bes. VorkommnissBehrens verschießt FE. (36.), Gelb-Rot gegen Strauß (84.)

SV Sandhausen verliert gegen Erzgebirge Aue - Schiele kritisiert Abwehr-Leistung

„Die Köpfe sind natürlich unten“, erklärt Schiele nach Abpfiff. Als Hauptgrund für die Niederlage sieht der 42-Jährige vor allem die individuellen Fehler in der Abwehr. „Wir haben uns die Tore heute selbst eingeschenkt“, erklärt der gebürtige Heidenheimer. Jürgen Machmeier sieht dies ähnlich. „Wir haben heute vier Tore mit mindestens 50 Prozent Beteiligung von uns selbst bekommen. Das Ergebnis ist zu hoch ausgefallen, aber dafür haben wir selbst gesorgt“, so der SVS-Präsident.

Dabei ist Sandhausen besser ins Spiel gekommen und hätte nach Kevin Behrens Führungstreffer (19./FE.) durchaus nachlegen können. „Wir waren zunächst gut im Spiel, waren auch aggressiv und haben schon auch einiges umgesetzt“, so Schiele, der im Vergleich zu Vorgänger Uwe Koschinat deutlich ruhiger an der Seitenlinie gewesen ist und seine Spieler immer wieder zu sich geholt hat.

Erzgebirge Aue bestraft Sandhausens Fehler - Würzburg „das ganz große Schlüsselspiel“

Nachdem Aue die Partie durch Florian Krüger (31.) und Ben Zolinski (41.) drehen konnte - Behrens (36.) hat zuvor einen Elfmeter verschossen - hat der SVS in Durchgang zwei nicht mehr zurück ins Spiel gefunden und ist durch erneute Fehler in der Defensive bestraft worden. „Nach der Halbzeit kriegen wir zwei Gegentore, die total unnötig sind“, spricht Sportchef Mikayil Kabaca die Treffer von Zolinski (63.) und Pascal Testroet (74.) an. Übrigens: Die SVS-Profis selbst haben sich nach Abpfiff nicht zur Partie geäußert.

Fakt ist: Auf Schiele wartet nun eine Menge Arbeit, um seine Mannschaft auf „das ganz große Schlüsselspiel“ (Machmeier) gegen seinen Ex-Klub Würzburg vorzubereiten. Immerhin hat er dafür nun eine ganze Woche Zeit. (mab) Transparenzhinweis: HEIDELBERG24 ist Medienpartner des SV Sandhausen 1916 e.V

Auch interessant

Kommentare