Auswärtssieg

Fotos: SVS gewinnt beim KSC

Karlsruher SC - SV Sandhausen
1 von 13
SV Sandhausen dreht Partie gegen den Karlsruher SC.
Karlsruher SC - SV Sandhausen
2 von 13
SV Sandhausen dreht Partie gegen den Karlsruher SC.
Karlsruher SC - SV Sandhausen
3 von 13
SV Sandhausen dreht Partie gegen den Karlsruher SC.
Karlsruher SC - SV Sandhausen
4 von 13
SV Sandhausen dreht Partie gegen den Karlsruher SC.
Karlsruher SC - SV Sandhausen
5 von 13
SV Sandhausen dreht Partie gegen den Karlsruher SC.
Karlsruher SC - SV Sandhausen
6 von 13
SV Sandhausen dreht Partie gegen den Karlsruher SC.
Karlsruher SC - SV Sandhausen
7 von 13
SV Sandhausen dreht Partie gegen den Karlsruher SC.
Karlsruher SC - SV Sandhausen
8 von 13
SV Sandhausen dreht Partie gegen den Karlsruher SC.

Karlsruhe – Ausgerechnet im badischen Derby gegen den Karlsruher SC holt der SV Sandhausen den ersten Auswärtssieg in dieser Saison. Dabei gerät die Kocak-Elf zunächst in Rückstand:

Der SV Sandhausen beweist erneut Comeback-Qualitäten! Wie beim Heimsieg gegen 1860 München dreht das Team von Coach Kenan Kocak einen Rückstand und fährt beim krisengeschüttelten Karlsruher SC drei wichtige Punkte ein.

Wegen einer Rückenverletzung muss der SVS auf seinen Stammkeeper Marco Knaller verzichten. Der Österreicher wird von Rick Wulle vertreten, der erst sein zweites Pflichtspiel für Sandhausen bestreitet. Darüber hinaus ersetzen Vollmann und Roßbach Paqarada und Derstroff.

Die erste Halbzeit hat nicht viel zu bieten. Der KSC ist von Beginn an spielbestimmend, kreiert in der Summe aber auch nicht wirklich zwingende Chancen. 

Nachdem Wulle zweimal nach hohen Bällen nicht den sichersten Eindruck macht, vereitelt der 22-Jährige die beste Torchance der ersten 45 Minuten, indem er einen strammen Freistoß von Ylli Sallahi (19.) zur Ecke klärt. Die Gäste kommen dem KSC-Tor kurz vor der Pause zwar etwas näher, doch Dirk Orlishausen muss nicht eingreifen.

SVS erst im Pech, dann im Glück

Kurz nach dem Wiederanpfiff gehen die Gastgeber dann in Führung. Hiroki Yamada hebelt mit einem langen Ball die komplette SVS-Abwehr aus, Dimitris Diamantakos läuft allein auf das Tor zu und lupft den Ball über den herausstürmenden Wulle

Strittige Szene in der 52. Minute: Ein Schuss von Lucas Höler wird von KSC-Verteidiger Thoelke auf der Linie geklärt, doch es ist nicht eindeutig zu erkennen, ob der Ball nicht doch hinter der Linie gewesen ist. Sandhausen setzt nach und ist nun deutlich präsenter als noch im ersten Durchgang. 

Wooten bestätigt Form

Acht Minuten später steht erneut Schiedsrichter Wolfgang Stark im Mittelpunkt. Nachdem Dimitris Diamantakos Daniel Gordon im Strafraum kurz an der Hose zieht und dieser fällt, zeigt der erfahrene Referee auf den Elfmeterpunkt - eine fragwürdige Entscheidung! Andrew Wooten (60.) schnappt sich den Ball und verlädt Dirk Orlishausen.

Und es kommt noch besser für den SVS! Der eingewechselte Richard Sukuta-Pasu setzt sich auf der rechten Seite durch, Philipp Klingmann sieht in der Mitte Andrew Wooten, der seinen Doppelpack schnürt und zur inzwischen verdienten Gäste-Führung trifft.

Das Team von Coach Tomas Oral kann sich von dem Rückstand nicht mehr erholen. In der Nachspielzeit setzen die stark aufspielenden Gäste den Schlusspunkt. Lucas Höler trifft zum 3:1-Endstand.

––––––

Transparenzhinweis: HEIDELBERG24 ist Medienpartner des SV Sandhausen 1916 e.V.

nwo

Quelle: Mannheim24

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare