1. Heidelberg24
  2. Sport
  3. SV Sandhausen

Nanu? Ex-Sandhausen-Flop stürmt plötzlich bei der Weltmeisterschaft in Katar

Erstellt:

Von: Marco Büsselmann

Kommentare

Beim SV Sandhausen hat sich Haji Wright damals nicht durchsetzen können. Nun ist der Stürmer allerdings bei der Weltmeisterschaft in Katar dabei:

Die Weltmeisterschaft in Katar ist in vollem Gange. In Gruppe B kämpfen England, Wales, der Iran und die USA um den Einzug ins Achtelfinale. Nach dem zweiten Spieltag ist dort noch alles offen. Tabellenführer England hat sich am Freitag (25. November) torlos von den USA getrennt, mittendrin im Geschehen war dabei Stürmer Haji Wright.

Ex-Sandhausen-Flop Haji Wright bei der Weltmeisterschaft in Katar dabei

Haji Wright? Der Name dürfte wohl nur den treuesten Fans des SV Sandhausen etwas sagen. Der 24-Jährige hat nämlich eine Vergangenheit bei den Kurpfälzern: In der Saison 2017/18 ist Wright für ein Jahr vom FC Schalke 04 an den Hardtwald verliehen worden - mit geringem Erfolg: Der US-Amerikaner ist insgesamt 15 mal für Sandhausen aufgelaufen und hat dabei nur einen Treffer erzielt.

In der Folge hat Wright einen interessanten Weg durchlaufen: Nachdem er sich bei Schalke nicht durchsetzen konnte, folgten Stationen in den Niederlanden, Dänemark und der Türkei. Dort steht der Angreifer seit 2021 bei Antalyaspor unter Vertrag - und scheint endlich angekommen zu sein: In bislang zwölf Ligaspielen hat Wright neun Treffer erzielt, was letztlich auch zur WM-Nominierung geführt hat.

Haji Wright (re.) im Trikot des SV Sandhausen.
Haji Wright (re.) im Trikot des SV Sandhausen. © Peter Steffen/dpa

Haji Wright stürmt bei der Weltmeisterschaft in Katar für die USA

Im US-Team steht er nun neben Stars wie Weston McKennie, Christian Pulisic oder Sergino Dest auf dem Rasen. Nachdem Wright im ersten Gruppenspiel gegen Wales (1:1) in der Schlussphase eingewechselt worden ist, durfte er gegen England von Beginn an ran - blieb im Sturmzentrum allerdings blass. Mal schauen, ob er im abschließenden Gruppenspiel gegen den Iran weitere Einsatzzeit erhalten wird. (mab)

Auch interessant

Kommentare