Nach Roter Karte

DFB-Sportgericht: Sechs Spiele Sperre für Tim Kister (29)

+
Tim Kister (29) nutzt all das Diskutieren mit Schiri Alt nichts.

Sandhausen – Jetzt ist es also ‚amtlich‘: Der Einspruch von SVS-Verteidiger Tim Kister (29) ist abgeschmettert, das DFB-Sportgericht bestätigt somit seine lange 6-Spiele-Sperre.

Es gab ordentlich auf die Socken beim 0:0 des SV Sandhausen gegen Aufsteiger Würzburger Kickers am 11. Dezember (WIR BERICHTETEN).

Es ging teilweise so sehr zur Sache, dass sich SVS-Präsident Jürgen Machmeier danach aufregte: „So eine Kloppertruppe hatten wir hier in den letzten fünf Jahren nicht gehabt... Bevor Kister Rot kriegt, muss Würzburg mindestens acht Gelbe Karten kriegen. Das war in der ersten Halbzeit ein Gemetzel.

Negativer Höhepunkt: Die glatt Rote Karte von Schiri Patrick Alt für Innenverteidiger Tim Kister nach einem taktischen Foul an Kickers-Stürmer Marco Königs (26) bei einem Konter in der 79. Minute.

Am Dienstag hat das DFB-Sportgericht die Berufung bzw. mündliche Verhandlung abgeschmettert, die Sperre für sechs Zweitligaspiele bestätigt – davon zwei Partien für die Dauer von einem Jahr auf Bewährung.

Die Möglichkeit der Reduzierung des Strafmaßes hätte sich nur bei einer leichten Tätlichkeit oder einem sportwidrigen Verhalten des Gegenspielers ergeben“, erklärt der Vorsitzende Hans E. Lorenz am Dienstag (20. Dezember). 

Somit bestätigt sich gewissermaßen die Befürchtung von SVS-Geschäftsführer Otmar Schork, der ‚orakelte‘: „Vielleicht will der DFB ein Exempel statuieren. Es war ein grobes Foulspiel, aber in keinster Weise eine Tätlichkeit.“ Und spielte damit darauf an, dass der DFB künftig taktische Fouls härter bestrafen will.

Nullnummer zwischen SVS und Würzburg

Gegen das Urteil des DFB-Sportgerichts kann der SV Sandhausen binnen einer Woche Berufung vor dem DFB-Bundesgericht einlegen.

>>> Kister-Sperre: SVS akzeptiert DFB-Urteil nicht!

>>> SVS verpasst Sieg gegen Aufsteiger Würzburg

>>> Machmeier schießt gegen Würzburger „Kloppertruppe“

____

Transparenzhinweis: HEIDELBERG24 ist Medienpartner des SV Sandhausen 1916 e.V.

dpa/pek

Quelle: Mannheim24

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare