18. Spieltag

SVS will „Fans noch einmal beschenken“

+
Die Sandhäuser wollen am Freitag auch das Rückspiel gegen Braunschweig gewinnen.

Sandhausen – Der SV Sandhausen will sich im letzten Heimspiel des Jahres mit einem Sieg von den eigenen Fans verabschieden. Gegen Braunschweig wird aber ein Leistungsträger fehlen.

Der erste Spieltag dieser Zweitliga-Saison ist für den SV Sandhausen auch gleich der Startschuss für eine historische Hinrunde gewesen.

Bei den favorisierten Braunschweigern hat die Schwartz-Elf Ende Juli trotz Rückstand einen souveränen 3:1-Sieg eingefahren - der erste Erfolg überhaupt gegen die Niedersachsen. 

Abwehrbollwerk Braunschweig

In der Folge haben die Badener ihre erfolgreichste Zweitliga-Hinrunde der Vereinsgeschichte gespielt und stehen nach 17 Spielen trotz Punktabzug auf dem fünften Platz. Nun geht es im letzten Heimspiel des Jahres wieder gegen die Eintracht.

Mit Braunschweig trifft der SVS zwar auf die beste Defensive der Liga, doch zuletzt hat das Team von Trainer Torsten Lieberknecht sowohl in Düsseldorf als auch in Nürnberg Auswärtsniederlagen wegstecken müssen. „Sie stehen kompakt, sind mit ihrer Dreierkette hinten sehr stabil und sind zudem auch taktisch sehr flexibel“, erwartet SVS-Coach Alois Schwartz eine schwierige Aufgabe.

Schwartz als ‚Improvisationskünstler‘ gefragt

„Ich muss mal wieder improvisieren“, sagt der 48-Jährige mit Blick auf die lange Verletztenliste, auf der inzwischen auch Jakub Kosecki steht. Der Pole hat im Spiel gegen Greuther Fürth einen Schlag aufs Knie bekommen und wird bis Freitag nicht rechtzeitig fit. 

Mögliche Ersatz-Kandidaten sind Moritz Kuhn, der nach seinem Muskelfaserriss wieder zur Verfügung steht, Marco Thiede sowie Alexander Bieler, der zuletzt im Training auf sich aufmerksam gemacht hat. Zudem steht Ranisav Jovanovic nicht zur Verfügung. Der Angreifer, der den Ausgleich gegen Fürth vorbereitet hat, wird wegen einer Mandelentzündung fehlen.

Wieder mit von der Partie ist hingegen Denis Linsmayer. Der Vizekapitän wird nach überstandener Sperre wieder die ‚Doppel-Sechs‘ mit Stefan Kulovits bilden. 

Drei Punkte im letzten Heimspiel

„Das Jahr hat schon Kraft gekostet. Wir haben viel investiert, aber jetzt müssen wir noch einmal unsere Kräfte bündeln, um unsere Fans mit drei Punkten zu beschenken, sagt der Cheftrainer der Sandhäuser, der zugleich betont, dass er sich innerhalb der Region mehr Wertschätzung für die „ehrliche und gute Arbeit“, die beim SVS geleistet wird, wünscht: „Natürlich wäre es erfreulicher, wenn uns mehr Leute im Stadion unterstützen würden.“ 

Anpfiff zum ersten Spieltag der Rückrunde ist im Hardtwaldstadion am Freitag, 11. Dezember, um 18:30 Uhr.

______

Transparenzhinweis: HEIDELBERG24 ist Medienpartner des SV Sandhausen 1916 e.V.

nwo

Quelle: Mannheim24

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare