Wichtiges Auswärtsspiel

SVS vor ‚Sechs-Punkte-Spiel‘ bei bissigen Löwen

+
Im Hinspiel gab es am Hardtwald ein 1:1-Unentschieden.

Sandhausen – Nur drei Tage nach der Pleite gegen Nürnberg ist der SV Sandhausen wieder im Einsatz. Warum das Spiel bei 1860 München die Richtung für die nächsten Wochen vorgeben wird:

Zugegeben die Formulierung ‚Sechs-Punkte-Spiel‘ kann man zu den üblichen Fußball-Floskeln zählen. Doch aus Sicht des SV Sandhausen steht am Freitag bei 1860 München eben genau so ein Spiel an. Der Vorsprung auf die ‚Löwen‘, die zurzeit auf dem Relegationsplatz 16 stehen, beträgt schließlich neun Punkte

Gute Erinnerungen an Allianz Arena

Sollten die Sandhäuser also wie in den vergangenen zwei Jahren in der Allianz Arena gewinnen, wäre das Polster mit zwölf Punkten vor der entscheidenden Saisonphase beruhigend groß. Bei einer Niederlage würde der lange Zeit so komfortable Vorsprung auf nur noch sechs Punkte schmilzen, sodass die Schwarz-Weißen wieder mittendrin im Abstiegskampf wären.

Nach zuletzt drei Niederlagen in Folge nimmt SVS-Coach Alois Schwartz vor allem die Offensivspieler in die Pflicht: „Wir müssen uns mehr zutrauen, müssen mutiger sein und mehr Abschlüsse suchen.

>>> SVS-Präsident Machmeier tobt nach Abseits-Tor <<<

Beim SVS fällt Rechtsverteidiger Philipp Klingmann nach seiner Gelb-Roten-Karte gegen Nürnberg aus. Für ihn wird aller Voraussicht nach Marco Thiede von Anfang an beginnen. Der 23-Jährige hat diese Positionen bereits bei einigen Testspielen im Winter begleitet.

Zurückkehren könnte laut dem 48-Jährigen Jakub Kosecki: „Die letzte Trainingswoche hat ihm gut getan. Er wird in München wahrscheinlich dabei sein, vielleicht auch in der Startelf.“ Der Pole könnte das Flügelspiel beleben, mit dem der Fußball-Lehrer zuletzt nicht zufrieden gewesen ist.

Eine Option könnte auch Korbinian Vollmann sein. Der 22-jährige Winterneuzugang ist zuletzt wegen schwacher Leistungen nicht im Aufgebot gestanden. „Ich hatte ein positives Gespräch mit Korbinian. Er hat sich einsichtig gezeigt, seine Lehren gezogen und hat jetzt ordentlich trainiert“, betont Alois Schwartz. Im Hinspiel hat Vollmann noch für die Löwen zum 1:1-Endstand getroffen

1860 hat Selbstvertrauen getankt

Nachdem 1860 in der Hinrunde schon in Richtung dritte Liga zu taumeln schien, haben sich die Münchener unter Trainer Benno Möhlmann (61) und mit Neuzugängen wie Sascha Mölders, Jan Mauersberger oder auch Maximilian Beister zuletzt stabilisiert und sieben Punkte in drei Spielen eingefahren.

Vor allem der Auswärtssieg am Dienstag beim 1. FC Kaiserslautern gibt der Möhlmann-Elf noch einmal Auftrieb. „1860 ist sehr selbstbewusst und wird alles daran setzen, nicht abzusteigen“, warnt Alois Schwartz. Anpfiff in der Münchener WM-Arena ist am Freitag, 4. März, um 18:30 Uhr.

____

Transparenzhinweis: HEIDELBERG24 ist Medienpartner des SV Sandhausen 1916 e.V.

nwo

Quelle: Mannheim24

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare