14. Spieltag

SVS gastiert am Bornheimer Hang

+
Für Aziz Bouhaddouz (hier im Duell mit dem heutigen Waldhöfer Hanno Balitsch) geht es am Freitag gegen seinen Ex-Verein.

Sandhausen – Kurz vor der Länderspielpause will der SV Sandhausen noch einmal Selbstvertrauen tanken. Mit dem FSV Frankfurt haben die Badener noch eine Rechnung offen.

Die vergangene Woche lässt den SV Sandhausen noch immer nicht ganz los.

„Natürlich war die Englische Woche kräftezerrend“, betont SVS-Coach Alois Schwartz nach dem  bitteren Pokal-Aus gegen Heidenheim und der  knappen 1:2-Pleite gegen RB Leipzig.

Es geht um Kleinigkeiten

Besonders der umstrittene Elfmeter, der beim Stande von 1:0 für den SVS für Leipzig gegeben worden ist, beschäftigt den Chefcoach der Schwarz-Weißen noch immer. 

„Wegen solchen Kleinigkeiten verlierst du dann so ein Spiel“, ärgert sich Schwartz, der den Blick aber auch nach vorne richtet: „Wir müssen jetzt hart daran arbeiten, dass dann solche Kleinigkeiten vielleicht auch mal wieder für uns laufen.“

>>> Aziz Bouhaddouz im HEIDELBERG24-Interview <<<

Auch unter Betrachtung der Personalsorgen kommt die Länderspielpause vielleicht auch ganz gelegen für den SVS. Vorher muss die zweitbeste Auswärtsmannschaft der Liga allerdings noch beim FSV Frankfurt ran.

Frankfurt? Da war doch was!

Die Hessen spielen für ihre Verhältnisse bislang eine ordentliche Saison und stehen aktuell auf dem neunten Tabellenplatz – nur einen Punkt hinter den Badenern. Das Team von Trainer Tomas Oral ist bereits seit 2008 ohne Unterbrechung in der 2. Bundesliga vertreten.

Da auch die Frankfurter nicht die höchsten finanziellen Möglichkeiten haben, hat Alois Schwartz den FSV bereits vor dem letzten Aufeinandertreffen nicht umsonst als „Vorbild“ bezeichnet.

An eben jenes letzte Duell in der Mainmetropole haben die Sandhäuser keine guten Erinnerungen. Nach einem höchst umstrittenen Elfmeter, dem eine klare Schwalbe vom damaligen FSV-Profi Vincenzo Grifo vorangegangen ist, haben sich die Badener letztlich mit einem 1:1 begnügen müssen.

Kuhn im Aufwind

Personell ist die Lage beim SV Sandhausen nicht viel besser geworden. Es ist fast schon Gewohnheit geworden, dass Alois Schwartz im Pressegespräch eine lange Liste mit den Namen der Verletzten verliest. 

Fraglich sind Aziz Bouhaddouz (Adduktorenprobleme), Ranisav Jovanovic (Rückenprobleme), Jakub Kosecki (Schulter), Tim Kister sowie Andrew Wooten. Definitiv ausfallen wird neben den Langzeitverletzten (Stiefler, Vunguidica, Zellner, Zenga) weiterhin auch Kevin Kratz (Knochenödem im Fuß). Leart Paqarada wird nach seiner Sperre hingegen wohl in die Startelf zurückkehren.

Auch Moritz Kuhn wird wohl erneut von Beginn an auflaufen. Der Mittelfeldspieler hat in dieser Woche seinen Vertrag bis 2018 verlängert und hat zuletzt mit guten Leistungen auf sich aufmerksam gemacht. „Wir freuen uns sehr, dass er verlängert hat. Er hat mir in den letzten Spielen einen Fingerzeig gegeben, das freut mich“, sagt sein Trainer über den Verbleib des 24-Jährigen.

Angepfiffen wird die Partie am Freitag, 6. November, im Frankfurter Volksbank Stadion um 18:30 Uhr.

______

Transparenzhinweis: HEIDELBERG24 ist Medienpartner des SV Sandhausen 1916 e.V.

nwo

Quelle: Mannheim24

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare