Fünftes Spiel ohne Sieg

SVS tritt auf der Stelle: 1:1 gegen 1860

+
Umkämpfte Partie am Hardtwald.

Sandhausen – Auch im fünften Spiel in Folge gelingt dem SV Sandhausen kein Sieg. Dabei sind die Badener gegen 1860 München über weite Strecken das bessere Team.

Zwar bleibt der SVS auch im vierten Heimspiel ungeschlagen, am Ende steht gegen 1860 München aber auch das dritte Remis in Folge am Hardtwald.

Jovanovic und Zillner beleben SVS-Offensive

Von der ersten Minute merkt man den Sanhdäusern, bei denen Ranisav Jovanovic und Robert Zillner in die Startelf gerückt sind, an, dass man nach der schwachen Vorstellung in Nürnberg etwas gut machen möchte.

Die Fotos: SVS spielt 1:1 gegen 1860

Die Elf von Trainer Alois Schwartz setzt die Münchener gleich unter Druck und übernimmt die Kontrolle über die Partie. Nach einer schönen Balleroberung von Ranisav Jovanovic steht plötzlich Jakub Kosecki (7.) allein vor dem Tor, doch der Pole scheitert an Vitus Eicher.

In der 16. Minute zwingt Robert Zillner mit einem strammen Fernschuss Vitus Eicher zu einer Glanzparade. Die Löwen, die bis zu diesem Zeitpunkt vor allem aufgrund ihrer harten Spielweise auffallen, finden nur schleppend in ihr Spiel.

Dementsprechend verdient geht dann auch die Führung des SVS durch Ranisav Jovanovic (38.). Der erfahrene Angreifer steht nach einem Schuss von Robert Zillner goldrichtig und staubt zum 1:0 ab.

Im Gegenzug können die Münchener dann aber sofort antworten und gleichen durch Korbinian Vollmann nur Sekunden später aus. Mit 1:1 geht es dann auch in die Pause.

Gefahr fast nur über Standards

Im zweiten Durchgang drängen die Hausherren vor den 4.664 Zuschauern wieder auf die Führung. Der SVS entwickelt zwar vor allem über Standardsituationen Gefahr, doch wirklich zwingende Torchancen kommen nicht zustande. Die Partie im Hardtwaldstadion lebt insgesamt weniger von den spielerischen Elementen. Vielmehr wird das Spiel von beiden Teams kampfbetont geführt. 

Das Team von Trainer Torsten Fröhling lauert nun zunehmend auf Konterchancen und vergibt in der 67. Minute die Möglichkeit auf die Führung. Daylon Claasen zimmert den Ball über den Kasten von Marco Knaller. 

Zwanzig Minuten vor dem Ende bringt Alois Schwartz für Jakub Kosecki Dominik Stolz in die Partie. Der Neuzugang bringt bei seiner Heim-Premiere zwar noch einmal etwas Schwung rein, dennoch wird die Schlussoffensive der Schwarz-Weißen nicht belohnt.

Letztlich bleibt es beim 1:1. Insgesamt wäre für den SV Sandhausen defintiv mehr drin gewesen, doch die Badener gehen zu nachlässig mit ihren Standardsituationen um.

Stimmen zum Spiel

SVS-Geschäftsführer Otmar Schork:

„Wir haben das Spiel zunächst klar dominiert und sind auch hochverdient in Führung gegangen. Leider haben wir mit dem ersten Angriff von 1860 im Gegenzug dann das 1:1 bekommen. Die zweite Halbzeit war dann zerfahren und vom Kampf geprägt. Letztlich müssen wir mit dem Punkt leben.“

SVS-Mittelfeldspieler Robert Zillner

„Heute haben wir im Gegensatz zum Nürnber-Spiel wieder als Mannschaft gearbeitet. Wenn wir ein bisschen Glück haben, gewinnen wir das hier. Jetzt müssen wir schauen, dass wir in Düsseldorf wieder punkten.“

1860-Coach Torsten Fröhling:

„Wir haben heute ein leidenschaftliches und kampfbetontes Spiel gesehen. Das 1:1 hat uns richtig Auftrieb gegeben. Im Nachhinein kann man von einem gerechten Unentschieden sprechen.“

SVS-Coach Alois Schwartz:

„Ich bin froh, dass wir nach dem Nürnberg-Spiel heute so gut reingekommen sind. Wir waren bis zu unserer Führung die klar bessere Mannschaft. Vielleicht haben wir uns nach dem 1:0 zu sehr gefreut, sodass im Gegenzug der Ausgleich gefallen ist. In der zweiten Halbzeit hat sich dann viel im Mittelfeld abgespielt. Insgesamt hat die Mannschaft heute eine gute Reaktion gezeigt.“

______

Transparenzhinweis: HEIDELBERG24 ist Medienpartner des SV Sandhausen 1916 e.V.

nwo

Quelle: Mannheim24

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare