Mit Kosecki, ohne Vunguidica

Gastspiel in Aue: SVS peilt ersten Saisonsieg an

+
SVS-Coach Kenan Kocak will mit dem SVS in Aue den ersten Saisonsieg einfahren.

Sandhausen – Für den SV Sandhausen geht es am Freitag ins Erzgebirge. Warum SVS-Coach Kenan Kocak gegen Aufsteiger Aue ein ganz anderes Spiel als gegen Düsseldorf erwartet: 

Auch wenige Tage nach dem 2:2 gegen Fortuna Düsseldorf ‚trauert‘ man am Hardtwald dem knapp verpassten Auftaktsieg nach. 

Es waren viele Situationen, in denen uns das Quäntchen Glück gefehlt hat“, resümiert SVS-Coach Kenan Kocak, der die starke Anfangsphase positiv hervorhebt, aber auch mit der zweiten Halbzeit hadert: „Wir haben uns ab der 55. Minute von Düsseldorf einlullen lassen. Wir müssen eine Mentalität entwickeln, dass wir nachlegen können. Es ist ein Prozess, den wir gemeinsam durchlaufen. Mir macht es großen Spaß, mit der Mannschaft zu arbeiten.

Vunguidica fällt aus

Am zweiten Spieltag geht es für die Sandhäuser nun zum Aufsteiger Erzgebirge Aue. Über die Sachsen, die ihr erstes Spiel in Heidenheim knapp mit 0:1 verloren haben, sagt der 35-Jährige: „Aue ist eine spielstarke Mannschaft. Wir wissen was uns erwartet. Wir wollen aber auch eigene Akzente setzen. Das wird ein ganz anderes Spiel als gegen Düsseldorf.“

SVS startet mit Remis gegen Fortuna Düsseldorf

Bei der Partie gegen die Fortuna hat sich José Pierre Vunguidica verletzt. Der Angreifer hat sich einen Muskelfaserriss zugezogen und fällt sieben bis zehn Tage aus.

Ein Einsatz von Rückkehrer Jakub Kosecki wird indes immer wahrscheinlicher. Der Pole ist am Dienstag ins Training eingestiegen und macht laut Kenan Kocak einen „guten Eindruck“. Einziges Hindernis könnte die Spielerlaubnis sein, auf die die Badener aktuell noch warten müssen.

Kehrt Linsmayer zurück?

Ob nach der Verpflichtung von Kosecki noch weitere Neuzugänge kommen werden, lässt SVS-Geschäftsführer Otmar Schork offen. „Man muss schauen, was noch möglich ist“, betont Schork (>>> Alle Zu- und Abgänge des SVS).

Auf welche Spieler Kocak in Aue setzen wird, bleibt ähnlich wie vor dem Düsseldorf-Spiel unklar. Es ist aber gut möglich, dass Denis Linsmayer in die Startelf rückt. Der defensive Mittelfeldspieler, der zuletzt „sehr gut gearbeitet hat“, könnte gegen die Auer der geeignete Spielertyp sein. „Meine Spieler müssen immer parat stehen. Ich habe Vertrauen in jeden Spieler“, macht der Fußballlehrer deutlich.

Die Partie wird am Freitag, 12. August, um 18:30 Uhr im Sparkassen-Erzgeborgsstadion angepfiffen. Dann kommt es auch zum Wiedersehen mit Ex-SVS-Coach Pavel Dotchev und Nicky Adler, der 2015 von Sandhausen nach Aue gewechselt ist.

Mögliche Aufstellung SV Sandhausen: Knaller - Klingmann, Kister, Gordon, Paqarada - Kulovits, Linsmayer, Vollmann, Wooten, Kosecki - Sukuta-Pasu

____

Transparenzhinweis: HEIDELBERG24 ist Medienpartner des SV Sandhausen 1916 e.V.

nwo

Quelle: Mannheim24

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare