SVS erleichtert 

Nach Schädelbruch: Klingmann kann Klinik verlassen!

+
Philipp Klingmann muss nach dem Kopfballduell mit Haraguchi vom Platz getragen werden.

Sandhausen - Aufatmen! Philipp Klingmann muss nach seinem Schädelbruch nicht operiert werden und kann die Uniklinik Düsseldorf verlassen. Wie es jetzt weitergeht:

Am vergangenen Freitag zog sich Rechtsverteidiger Philipp Klingmann beim Spiel gegen Fortuna Düsseldorf einen Schädelbruch zu, als er beim Kopfballduell mit Genki Haraguchi zusammengeprallt war.

Seitdem wurde der 29-Jährige in der Uniklinik Düsseldorf untersucht. Doch nun kann der SVS eine gute Nachricht mitteilen: „Klingmann befindet sich nach seinem Schädelbruch auf dem Weg der Besserung und konnte am heutigen Dienstag die Düsseldorfer Uniklinik verlassen und die Heimreise antreten“, so der Verein in einer Pressemitteilung.

Geschäftsführer Sport Otmar Schork zeigt sich sichtlich erleichtert: „Das sind sehr gute Nachrichten. Wir sind froh darüber, dass sich Philipp keiner Operation unterziehen muss und nach Hause kann. In den eigenen vier Wänden soll er sich jetzt in Ruhe erholen. Seine Gesundheit steht absolut an oberster Stelle.

Trainer Kenan Kocak geht davon aus, dass Klingmann für diese Saison ausfallen wirdWir gehen davon aus, dass er diese Saison nicht mehr auf dem Platz steht, so der Trainer.

+++ Werde jetzt Fan unserer Facebook-Seite „Mein SV Sandhausen“ und verpasse keine Nachricht über den SVS

____

Transparenzhinweis: HEIDELBERG24 ist Medienpartner des SV Sandhausen 1916 e.V.

pm/jol

Quelle: Mannheim24

Das könnte Dich auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare