Schwaches Spiel

Zähe Nullnummer zwischen SVS und Heidenheim

SV Sandhausen - 1. FC Heidenheim
+
Lucas Höler (li) vergibt die beste Chance für den SVS.

Sandhausen – Der SV Sandhausen muss weiter auf seinen ersten Zweitliga-Sieg gegen Heidenheim warten. Am Dienstagabend sehen die Zuschauer im Hardtwaldstadion ein müdes Unentschieden.

Kenan Kocak vertraut der gleichen Startelf, die bei Spitzenreiter Eintracht Braunschweig überzeugt hat. Sein Gegenüber Frank Schmidt wechselt im Vergleich zum Heimsieg gegen Düsseldorf gleich auf sechs Positionen

Die erste Halbzeit ist relativ schnell erzählt. Die Hausherren haben mehr Spielanteile, gute Chancen sind aber rar gesät. Die beste Gelegenheit hat Lucas Höler (15.), der den Ball nach einer guten Flanke von Thomas Pledl aber nicht aufs Tor bringen kann.

Wechsel ohne Wirkung

Abgesehen von einem Pfostenschuss von Andrew Wooten (54.) passiert auch nach dem Seitenwechsel nicht viel. SVS-Coach Kenan Kocak reagiert und bringt mit Markus Karl, Edeljoker Korbinian Vollmann und Moritz Kuhn drei frische Kräfte für die Schlussphase, doch auch die Wechsel bringen nicht den erhofften Schwung. Auch die Heidenheimer, bei denen inzwischen Kapitän Marc Schnatterer im Spiel ist, strahlen kaum Gefahr aus.

Fotos: SVS holt Punkt gegen Heidenheim

Letztlich hat dieses Spiel einfach keine Tore verdient - es bleibt auch nach 90 Minuten beim 0:0. Bereits am Freitag ist die Kocak-Elf wieder im Einsatz. Dann geht es zur SpVgg Greuther Fürth.

Statistik:

Aufstellung SV Sandhausen: Knaller - Klingmann, Gordon, Kister, Paqarada - Linsmayer (65. Karl), Kulovits, Kosecki (65. Vollmann), Pledl - Wooten (70. Kuhn), Höler

Tore: Fehlanzeige

Zuschauer: 5.198

______

Transparenzhinweis: HEIDELBERG24 ist Medienpartner des SV Sandhausen 1916 e.V.

nwo

Quelle: Mannheim24

Das könnte Dich auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare