Hannover feiert Aufstieg

Ereignisreiches Saisonfinale am Hardtwald

+

Sandhausen – Abschiede, eine wichtige Vertragsverlängerung und eine große Aufstiegsparty! Das Saisonfinale am Hardtwald hat einiges zu bieten gehabt:

Für den SV Sandhausen ist es ein versöhnlicher Saisonabschluss gewesen. Durch den Punkt gegen Hannover 96 rücken die Badener noch auf den zehnten Tabellenplatz vor - die beste Platzierung der Vereinsgeschichte.

Fotos vom Saisonfinale am Hardtwald

Präsident Jürgen Machmeier und Manager Otmar Schork nach der Partie.

„Das war die emotionalste Saison, seitdem ich hier bin. Der zehnte Platz ist für den SV Sandhausen grandios. Eigentlich müssten wir das heute so feiern, wie Hannover den Aufstieg gefeiert hat“, sagt Jürgen Machmeier. Der SVS-Präsident verweist dabei auf die schwierige Situation in den vergangenen Monaten. „Wir waren vom Gefühl her oben und dann kam dieser Einbruch, den sich keiner erklären kann. Das war zum Schluss schon belastend und hat viel Kraft gekostet“, gesteht Machmeier.

Wooten bleibt

Beim SVS hat es zum Saisonfinale auch einige Abschiede gegeben. So ist unter anderem der langjährige Fanbeauftragte Stefan Allgeier verabschiedet worden, der den Verein schon seit fast 50 Jahren begleitet. Sein Nachfolger wird Ex-Profi Frank Löning.

Neben den feststehenden Abgängen, zu denen Taner Yalcin, Marco Thiede, Thomas Pledl und Michael Hiegl zählen, die allesamt vor dem Spiel verabschiedet worden sind, haben die Sandhäuser auch die Vertragsverlängerung von Andrew Wooten bekanntgegeben. „Das ist ein Quantensprung“, freut sich Machmeier darüber, dass nach Denis Linsmayer ein weiterer Leistungsträger gehalten werden konnte.

Hannover im Ausnahmezustand

Die Hannoveraner haben indes ihre Rückkehr in die Bundesliga gefeiert. Schon wenige Minuten vor Spielende wollten viele Fans den Platz stürmen, die Partie musste sogar kurzzeitig unterbrochen werden. „Wenn man nach dem Schlusspfiff über den Zaun springt und jubelt, habe ich dafür Verständnis, aber solange das Spiel läuft, ist das unnötig“, meint Denis Linsmayer.

Dass es keine Nachspielzeit gegeben hat, ist die richtige Entscheidung gewesen. Wir wussten schon um die Problematik, aber eine solche Masse kann man nicht halten. Wir sind froh, dass alles friedlich über die Bühne gegangen ist“, sagt SVS-Geschäftsführer Otmar Schork.

„Das ist ein perfekter Tag für uns, wir haben alles dem Erfolg untergeordnet“, freut sich Hannover-Coach André Breitenreiter über den Aufstieg. In den Katakomben des BWT-Stadion am Hardtwald schallte der Schlachtruf „Nie mehr zweite Liga“. Zur Belohnung hat es für die 96-Profis eine große Pizza- und Bierlieferung in die Kabine gegeben.

Auch wenn es für die Badener ein gefühltes Auswärtsspiel gewesen ist, haben die SVS-Fans Humor bewiesen. „Auswärtssieg, Auswärtssieg“, skandierten die Sandhäuser, als Pledl die Gastgeber in Führung gebracht hat.

Während die 96er nach der Aufstiegsfeier in Hannover nach Mallorca fliegen werden, werden einige SVS-Profis die Saison wie im Vorjahr im Spielerparadies Las Vegas ausklingen lassen.

++++++++++++++++++++ UPDATE ++++++++++++++++++++

Wie die Polizei mitgeteilt hat, hat es beim Platzsturm drei Schwerverletzte gegeben. 

____

Transparenzhinweis: HEIDELBERG24 ist Medienpartner des SV Sandhausen 1916 e.V.

nwo


Quelle: Mannheim24

Das könnte Dich auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare