Am Dienstag geht‘s gegen St. Pauli

Woche der Wahrheit: SVS unter Zugzwang!

+
Das Hinspiel hat der SV Sandhausen mit 3:0 gewonnen.

Sandhausen – Das werden entscheidende Tage für den SV Sandhausen! Zum Beginn der Englischen Woche wollen die Badener den FC St. Pauli auf Distanz halten.

Auch gegen den VfL Bochum hat der SV Sandhausen nicht gewinnen können. Das zähe 0:0 vor heimischer Kulisse ist bereits das achte Pflichtspiel ohne Sieg gewesen.

„Die Mannschaft hat eine konzentrierte Leistung gezeigt, letztendlich hat aber die Durchschlagskraft gefehlt“, sagt SVS-Geschäftsführer Otmar Schork und betont angesprochen auf den aktuellen Negativtrend: „Eine Ergebniskrise ist da, aber jeder Punkt bringt uns auch weiter. Die Mannschaft wollte, aber uns haben die Mittel gefehlt, um so einen Gegner zu knacken.

Wooten fehlt auch in Hamburg

Mit Andrew Wooten wird der beste Torschütze derzeit schmerzlich vermisst. Der Stürmer wird auch am Dienstag (4. April/17:30 Uhr) gegen den FC St. Pauli nicht auflaufen können. „Er fehlt uns an allen Ecken und Enden. Gewisse Spieler können wir nicht eins zu eins ersetzen. Wir müssen jetzt aber als Mannschaft das Beste daraus machen“, sagt SVS-Coach Kenan Kocak (36).

>>> Jetzt beim SVS-Trikot-Lotto mitmachen und absahnen <<<

Der Fußball-Lehrer hat gegen Bochum positive Ansätze gesehen: „Wir waren in der ersten Halbzeit dominant und haben aus dem Spiel heraus fast nichts zugelassen. Im letzten Drittel hat uns aber die Präzision gefehlt. In der zweiten Halbzeit haben wir dann die Kontrolle und unsere Ballsicherheit verloren.

Respekt vor St. Pauli

Der kommende Gegner genießt beim 36-Jährigen ein hohes Ansehen. „Man muss dem Verein großen Respekt zollen. Sie haben trotz einer schwierigen Hinrunde die Ruhe bewahrt. Die bisherige Rückrunde spricht für sie. Sie haben gut gepunktet und stehen wieder kompakt - die Ergebnisse kommen nicht von ungefähr. Wir fahren aber nicht nach Hamburg, um uns die Stadt anzugucken, sondern um endlich mal wieder drei Punkte einzufahren. Wir mussten ja jetzt lange genug warten.

Trotz der aktuellen Misere stehen die Sandhäuser noch immer auf dem neunten Rang. Markus Karl, der gegen Bochum überraschend in der Startelf gestanden hat, gibt die Marschroute für die kommende Spiele vor: „Zwei Siege brauchen wir auf jeden Fall noch. Wir wollen aber natürlich mehr holen.“ 

Bereits am Montag haben sich die Sandhäuser mit dem Zug auf dem Weg nach Hamburg gemacht. Anpfiff im Millerntor-Stadion ist am Dienstag, 4. April, um 17:30 Uhr. Am Freitag (7. April/18:30 Uhr) empfangen die Badener dann Arminia Bielefeld.

Voraussichtliche Aufstellung SV Sandhausen: Knaller - Klingmann , Gordon , Kister, Roßbach - Kulovits , Linsmayer - Kuhn, Pledl, Kosecki - Höler

____

Transparenzhinweis: HEIDELBERG24 ist Medienpartner des SV Sandhausen 1916 e.V.

nwo

Quelle: Mannheim24

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare