Heimspiel gegen Nürnberg

„Kämpfen bis zum Umfallen“: SVS will alles klarmachen!

+
Denis Linsmayer (li.) hat seine Sperre abgesessen.

Sandhausen – Im vorletzten Heimspiel der Saison kann der SV Sandhausen den Klassenerhalt perfekt machen. Welche Leistungsträger gegen Nürnberg wieder zur Verfügung stehen:

Es sind zwar nur noch drei Spiele zu absolvieren, aber noch immer steht noch nicht fest, in welche Richtung die Saison des SV Sandhausen steuert.

Die Badener können noch die beste Spielzeit ihrer Zweitliga-Historie spielen, aber andererseits ist der Klassenerhalt mit fünf Punkten Vorsprung auf den Relegationsplatz noch immer nicht eingetütet. „Ich bin nur mit dem 1. FC Nürnberg beschäftigt. Eventualitäten interessieren mich nicht“, sagt SVS-Coach Kenan Kocak (36) vor dem vorletzten Heimspiel gegen die Franken (Samstag, 6. Mai/13 Uhr). 

>> Jetzt beim SVS-Trikot-Lotto mitmachen und einen ganz besonderen Preis gewinnen <<

Sollten die Sandhäuser gewinnen, hätten die Schwarz-Weißen nicht nur die 40-Punkte-Marke geknackt, sondern könnten womöglich auch schon den sicheren Klassenerhalt feiern. Nürnberg hat einen Punkt mehr eingefahren und ist in einer ähnlichen Situation. 

Unter Michael Köllner, der Ex-Sandhausen-Coach Alois Schwartz beerbt hat, läuft es beim ‚Club‘ nicht wirklich rund. „Es hat sich nicht so viel verändert“, sagt Kocak über die Spielweise der Franken. Der FCN habe dennoch eine „qualitativ gute Mannschaft“.

Linsmayer und Klingmann zurück

Während Denis Linsmayer und Philipp Klingmann ihre Sperren abgesessen haben, sind Daniel Gordon, Andrew Wooten und José Pierre Vunguidica nach wie vor verletzt. „Wir brauchen am Samstag echte Typen, die kämpfen bis zum Umfallen“, nimmt der Sandhausen-Coach seine Spieler in die Pflicht. Neben Richard Sukuta-Pasu ist Lucas Höler der einzige fitte Stürmer. 

„Er hat noch mehr Potenzial, aber ich bin mit ihm zufrieden. Er ist auf einem guten Weg. Wir dürfen nicht vergessen, dass er letztes Jahr noch in der 3. Liga gespielt hat und in den letzten Wochen unser einziger fitter Stürmer gewesen ist“, sagt Kocak über den 22-Jährigen, der gegen Union Berlin seinen ersten Treffer seit dem 18. Spieltag erzielt hat.

Für die Partie sind bislang 7.341 Karten verkauft worden. Erwartet werden rund 8.500 Zuschauer, 2.500 davon aus Nürnberg. Noch bis Freitag (5. Mai) gilt die Aktion ‚Bring a friend‘. Jeder Dauerkartenbesitzer,der auf der Geschäftsstelle seine Dauerkarte vorzeigt, erhält für die Partie gegen Nürnberg eine zusätzliche Karte in der gleichen Kategorie.

Voraussichtliche Aufstellung SV Sandhausen: Knaller; Klingmann, Karl, Kister, Roßbach, Kulovits, Linsmayer, Pledl, Stiefler, Höler, Sukuta-Pasu

____

Transparenzhinweis: HEIDELBERG24 ist Medienpartner des SV Sandhausen 1916 e.V.

nwo

Quelle: Mannheim24

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare