2. Bundesliga am Samstag

Sandhausen gegen KSC in der Favoritenrolle - Neuzugang Esswein meldet sich fit

Sandhausen - Der SV Sandhausen ist am Samstag zu Gast beim Karlsruher SC. Das Baden-Derby könnte für Neuzugang Alexander Esswein zugleich das Debüt werden:

Von der Hauptstadt an den Hardtwald: Für Alexander Esswein hat während der Länderspielpause ein neuer Lebensabschnitt begonnen. Nach seinem Abschied von Hertha BSC hat der Angreifer beim Zweitligisten SV Sandhausen unterschrieben. Die erste Kontaktaufnahme hat es schon unmittelbar nach dem Saisonende im Sommer gegeben. „Es hat auch eine Rolle gespielt, dass ich nah an meiner Heimat bin“, erklärt der gebürtige Wormser, der mit seiner Familie in Frankenthal lebt.

Bereits am Samstag (17. Oktober/13 Uhr, live auf Sky und im HEIDELBERG24-Ticker) könnte Esswein sein Debüt im SVS-Trikot feiern. Dann sind die Kurpfälzer zu Gast beim Karlsruher SC. „Mein Bauchgefühl ist gut, aber letztlich muss der Trainer entscheiden“, sagt der Neuzugang am Donnerstag.

Wettbewerb2. Bundesliga - 3. Spieltag
PartieKarlsruher SC - SV Sandhausen
Datum und UhrzeitSamstag, 17. Oktober um 13 Uhr
TV-Übertragung/Live-TickerSky/HEIDELBERG24

SV Sandhausen zu Gast beim Karlsruher SC: Esswein in der Startelf?

Und die Chancen, dass er direkt von Beginn an ran darf, stehen nicht schlecht. Denn: Sandhausen-Trainer Uwe Koschinat hat angekündigt, dass Esswein, der im Offensivbereich mehrere Positionen spielen kann, definitiv im Kader stehen wird.

Alexander Esswein steht beim SVS vor seinem Debüt.

Ob in der Startelf oder als Joker, ist noch offen. Der Fußball-Lehrer betont, dass der Neuzugang in einem guten Fitnesszustand ist, aber auch noch Nachholbedarf hat. „Er muss sich noch an gewisse Automatismen anpassen“, so Koschinat.

SV Sandhausen hat mit KSC Rechnung offen

Mit sechs Punkten aus drei Spielen sind die Sandhäuser gut in die Saison gestartet. Ganz anders sieht die Lage beim Karlsruher SC aus, der noch punkt- und torlos ist. „Für den KSC ist es ein sehr richtungweisendes Spiel. Der psychologische Faktor wird ganz wichtig sein“, weiß Koschinat um die brisante Konstellation und die Drucksituation, die beim KSC nach dem Fehlstart herrscht.

An die Duelle in der vergangenen Saison denkt man am Hardtwald nur ungern zurück. Sandhausen hat sowohl das Hin- als auch das Rückspiel verloren. „Wir haben in beiden Spielen hoffnungslos versagt und haben jetzt einiges gut zu machen“, betont Koschinat, der auch den Derby-Charakter erwähnt: „Ich weiß um die Rivalität. Wir müssen uns auf eine wahnsinnige Schärfe einstellen.

SV Sandhausen beim Karlsruher SC: Zhirov von der Nationalmannschaft zurück

Während Denis Linsmayer seit Mittwoch wieder im Training ist, wird Aleksandr Zhirov erst am Donnerstag von den Nations-League-Spielen mit der russischen Nationalmannschaft zurückkehren. Ob ein Einsatz gegen den KSC zu früh kommt, wird sich wohl erst am Freitag entscheiden. (nwo) Transparenzhinweis: HEIDELBERG24 ist Medienpartner des SV Sandhausen 1916 e.V

Rubriklistenbild: © SV Sandhausen

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare