Trainingsauftakt am Hardtwald 

SVS-Vorbereitungsstart zur „größten und fantastischsten Zweitliga-Saison“ aller Zeiten! 

+
Mikayil Kabaca (l.), Volker Pietas (m.) und Uwe Koschinat (r.) präsentieren im Rahmen der Pressekonferenz zum Trainingsauftakt die neue Trikotkollektion.

Sandhausen - Am Mittwoch (19. Juni) startet der SV Sandhausen in die Vorbereitung. Beim Trainingsauftakt am Hardtwald stehen Verantwortliche und Neuzugänge Rede und Antwort: 

Die kommende 2. Bundesliga-Saison 2019/20 hat es in sich. Traditionsvereine wie der Hamburger SV, VfB Stuttgart, Hannover 96 oder 1. FC Nürnberg – um nur einige zu nennen – versprühen Erstliga-Glanz. Beim Trainingsauftakt des SV Sandhausen freut sich einer ganz besonders auf die nächste Runde: Cheftrainer Uwe Koschinat. „Es ist eine Zweitliga-Saison die größer und fantastischer kaum sein kann“, zeigt sich der 47-Jährige von dem Teilnehmerfeld beeindruckt. „Das heißt aber auch für uns, dass wir einen guten Start benötigen, um uns direkt vernünftig zu platzieren.“ 

Der Abstiegskampf in der vergangenen Spielzeit war für Trainer und Mannschaft ein emotionaler Prüfstein. Für den Übungsleiter ergibt sich daraus vor allem eine Chance: „Wir haben eine sehr, sehr schwierige Situation gemeinsam gemeistert. Das stärkt und schweißt zusammen. Vor allem in der Interaktion zwischen Fans und Mannschaft hat man gemerkt, dass dort etwas zusammengewachsen ist.“  

SV Sandhausen: Zielsetzung für die 2. Bundesliga-Saison 2019/20  

Eine genaue Zielsetzung für die kommende Saison zu formulieren, will der Fußball-Lehrer unterlassen: „Von 18 Mannschaften sind sechs neu in dieser Liga. Ganz viele Teams sind mit ihrer Kaderzusammenstellung noch nicht fertig oder haben ihren Trainer erst vor Kurzem präsentiert. Es ist zu diesem Zeitpunkt unseriös als SV Sandhausen ein Ziel vorzugeben“, mahnt Koschinat. Der sportliche Leiter des SVS, Mikayil Kabaca, hingegen äußert zumindest den Wunsch eine sorgenfreie Saison zu verfolgen und dass die Mannschaft „relativ schnell die 40-Punkte-Marke erreicht“

SV Sandhausen startet in die Vorbereitung zur neuen Saison 2018/19

Der Kader des SVS wurde in der Sommerpause kräftig umgekrempelt. Elf Spieler werden den SV Sandhausen verlassen – darunter auch Top-Torjäger Andrew Wooten. Der Stürmer, der sich seinen Kindheitstraum erfüllen möchte, wechselt in die nordamerikanische MLS, sein neuer Arbeitgeber ist noch unbekannt. Ebenso wird Fabian Schleusener den Verein verlassen und zum SC Freiburg zurückkehren. 

Trotz der Wehmut über die Abgänge dürfen sich die Fans der Schwarz-Weißen auch auf einige neue Gesichter freuen. Acht Neuzugänge haben die Kurpfälzer bislang präsentiert und drei weitere sollen noch folgen. „Wir werden auf jeden Fall noch einen dritten Torhüter verpflichten, sowie einen Innenverteidiger und einen defensiven Mittelfeldspieler“, sagt Kabaca. 

Im Überblick: Der komplette Kader des SV Sandhausen 

Fotos vom Trainingsauftakt des SV Sandhausen!

Trainingsauftakt beim SV Sandhausen: Wer fehlt bei den Übungseinheiten? 

SVS-Coach Koschinat muss vorerst auf die Verletzten Markus Karl, Sören Dieckmann und Tim Kister verzichten. Mit einer Rückkehr von Abwehrmann Kister wird Mitte Juli gerechnet. Neuzugang Philip Türpitz kann noch nicht am ganzen Mannschaftstraining teilnehmen, da er eine Verletzung aus seiner Magdeburg-Zeit mitnimmt. 

Nachdem die beiden Nationalspieler Rurik Gislason und Leart Paqarada in Länderspielen zum Einsatz gekommen sind, dürfen sie sich über eine weitere Woche Extra-Urlaub freuen. Aufgrund des Meisterschafts-Endspiels erhält der frischgebackene deutsche A-Jugendmeister Enrique Peña Zauner wie die beiden SVS-Profis ebenfalls einen Sonderurlaub.

SV Sandhausen kündigt Kurztrainingslager und Verkaufsstart für die Dauerkarten an  

Für die Mannschaft vom Hardtwald stehen nun im Rahmen der Saisonvorbereitung zwei Kurztrainingslager vor der Tür. Ab Donnerstag (20. Juni) macht das Team in der ‚Villa Medici‘ in Bad Schönborn Quartier und begibt sich in der kommenden Woche (27. - 29. Juni) für ein weiteres Trainingslager in ein Seehotel in Ketsch. 

Der Dauerkartenvorverkauf für die Saison 2019/20 startet übrigens am Montag (24. Juni). Tickets können im Fanshop am Hardtwald oder im Online-Ticketshop erworben werden. 

____

Transparenzhinweis: HEIDELBERG24 ist Medienpartner des SV Sandhausen 1916 e.V.

oal/esk 

Quelle: Mannheim24

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare