Trotz Personalsorgen 

SVS reist mutig nach Nürnberg – Sturm-Duo fraglich

+
SVS-Stürmer Richard Sukuta-Pasu ist für das Spiel in Nürnberg noch fraglich.

Sandhausen – Der SV Sandhausen gastiert am 16. Spieltag beim Tabellendritten 1. FC Nürnberg. Wie die Sandhäuser die Partie gegen die favorisierten Franken angehen: 

„Die Jungs haben gut gearbeitet“, lobt SVS-Coach Kenan Kocak die Trainingsleistung seiner Spieler nach der 1:2-Niederlage gegen Heidenheim

Nicht mittrainiert haben Lucas Höler und Richard Sukuta-Pasu, die beide mit Blessuren aus dem Heidenheim-Spiel zu kämpfen haben. Ob sie am Samstag (2. Dezember/13 Uhr) in Nürnberg spielen können entscheidet sich erst kurzfristig.

Paqarada wieder fit, Karl und Kulovits fallen aus

Mit Leart Paqarada kehrt zwar ein Spieler ins SVS-Aufgebot zurück, dennoch bleiben die Verletzungssorgen am Hardtwald groß. Neben den Langzeitverletzten Mirco Born, Rick Wulle, Damian Roßbach, Korbinian Vollmann, Robert Herrmann sowie Andrew Wooten fallen auch Kapitän Stefan Kulovits (Unterarm-Bruch) und Markus Karl (Muskelfaserriss) aus. Bei beiden Spielern ist noch unklar, ob Sie im Jahr 2017 noch einmal auf dem Platz stehen.

Mit Nürnberg kommt auf die Sandhäuser ein unangenehmer Gegner zu. Nach einer enttäuschenden letzten Saison haben sich die Franken unter Michael Köllner stabilisiert und zählen zu den Aufstiegskandidaten. 

Sie haben eine gute Mischung aus erfahrenen und jungen Spielern. Der Kader ist durchweg gut besetzt und in der Lage, verschiedene Formationen zu spielen. Wir haben aber auch Qualität in den eigenen Reihen und werden mit breiter Brust auftreten. Wir wollen gewinnen“, sagt Kocak selbstbewusst. „Gegen Heidenheim haben wir drei Punkte liegen lassen. Die wollen wir uns jetzt in Nürnberg wieder holen“, gibt Offensivspieler Julian Derstroff die Marschroute für die Partie vor.

Gute Erinnerungen an Nürnberg

An das letzte Duell im Max-Morlock-Stadion haben die Kurpfälzer gute Erinnerungen. Vor knapp einem Jahr haben die Schwarz-Weißen gegen den damals vom ehemaligen SVS-Coach Alois Schwartz trainierten ‚Club‘ mit 3:1 gewonnen

Kocak lässt den Vergleich zum Vorjahr nicht zu: „Das wird ein komplett anderes Spiel. Letztes Jahr unter Alois waren vor allem die jungen Spieler noch nicht so weit. Da waren sie noch im Reifeprozess. Das war sehr ungünstig für Alois - das muss man fairerweise sagen. Jetzt sind die Spieler durch die Spiele reifer geworden.“

>>> Werde jetzt Fan unserer Facebook-Seite „Mein SV Sandhausen“ und verpasse keine Nachricht über den SVS

____

Transparenzhinweis: HEIDELBERG24 ist Medienpartner des SV Sandhausen 1916 e.V.

nwo

Quelle: Mannheim24

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.