1. Heidelberg24
  2. Sport
  3. SV Sandhausen

Irrer Abstiegskrimi: SV Sandhausen jubelt und bangt dennoch - Kister-Spitze gegen HSV

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Nils Wollenschläger

Der SV Sandhausen gewinnt gegen Jahn Regensburg: Tim Kister (r.) behauptet den Ball.
Der SV Sandhausen gewinnt gegen Jahn Regensburg: Tim Kister (r.) behauptet den Ball. © Uwe Anspach/dpa

Sandhausen - Der SV Sandhausen hat den Klassenerhalt nach dem Sieg gegen Regensburg weiter in der eigenen Hand. Die Ausgangslage bleibt dennoch extrem spannend:

Seine Pflicht hat der SV Sandhausen am Sonntag (16. Mai) erfüllt. Die Kurpfälzer gewinnen ihr Heimspiel gegen den SSV Jahn Regensburg mit 2:0 (2:0) und ziehen die Oberpfälzer mit in den Abstiegskampf. Auch wenn Sandhausen dank der Tore von Janik Bachmann (5.) und Kevin Behrens (42.) gewinnt, etwas getrübt ist die Freude dennoch. Schließlich muss der SV Sandhausen am letzten Spieltag nochmal so richtig zittern.

PartieSV Sandhausen - SSV Jahn Regensburg 2:0 (2:0)
SV SandhausenKapino - Nauber, Kister, Zhirov - Klingmann (67. Scheu), Bachmann (86. Paurevic), Zenga, Nartey, Biada (82. Esswein)- Keita-Ruel (82. Zauner), K. Behrens
SSV Jahn RegensburgA. Meyer - Hein (61. Heister), Kennedy, Wekesser, Beste - Gimber, Besuschkow (80. Schneider), Vrenezi, Stolze (61. Caliskaner)- Albers (90. Becker), George (80. Moritz)
Tore1:0 Bachmann (5.), 2:0 Behrens (42.)

SV Sandhausen schlägt SSV Jahn Regensburg - HSV leistet keine Schützenhilfe

Zwar hat Eintracht Braunschweig überraschend gegen Absteiger Würzburg verloren, doch der VfL Osnabrück hat 3:2 gegen den Hamburger SV gewonnen und schöpft somit neue Hoffnung. Sandhausen hat einen Punkt Vorsprung auf den VfL, der jetzt den Relegationsplatz eingenommen hat. Positiv: Auf den direkten Abstiegsplatz wird der SVS wohl nicht mehr rutschen, da Braunschweig drei Punkte Rückstand und das schlechtere Torverhältnis hat.

Wir haben unsere Hausaufgaben gemacht, aber leider haben andere das gemacht, was sie jedes Jahr machen“, ärgert sich Sandhausen-Abwehrchef Tim Kister über den HSV, der keine Schützenhilfe leisten konnte und den Bundesliga-Aufstieg bereits jetzt verpasst hat. Ähnlich sieht dies SVS-Präsident Jürgen Machmeier: „Wir haben das Optimale rausgeholt. Man muss sich schon an den Kopf fassen, was der HSV mit diesem Kader macht. An dieser Stelle aber vielen Dank an Würzburg.“

SV Sandhausen: Jetzt geht es zum „Endspiel“ nach Bochum

Wir wissen, dass Fußball kein Wunschkonzert ist. Wir haben eher damit gerechnet, dass Braunschweig die drei Punkte einfährt“, fügt SVS-Trainer Gerhard Kleppinger hinzu, der während der Partie über die Ergebnisse auf den anderen Plätzen informiert gewesen ist. Am letzten Spieltag wartet auf den SV Sandhausen nun eine echte Hammeraufgabe.

Der SV Sandhausen jubelt gegen SSV Jahn Regensburg.
Der SV Sandhausen jubelt gegen SSV Jahn Regensburg. © Uwe Anspach/dpa

Die Schwarz-Weißen, die gerade einmal ein Auswärtsspiel gewonnen haben, müssen zu Tabellenführer VfL Bochum, der im heimischen Stadion den Aufstieg perfekt machen will. „Wenn man heute die Ergebnisse sieht, ist es völlig egal, ob man auswärts oder zuhause spielt“, betont Machmeier. Während Sandhausen in Bochum spielt, reist Osnabrück zum formschwachen FC Erzgebirge Aue. Braunschweig gastiert beim HSV, für den es nach den heutigen Ergebnissen um nichts mehr geht. Für Spannung ist auf jeden Fall gesorgt! (nwo) Transparenzhinweis: HEIDELBERG24 ist Medienpartner des SV Sandhausen 1916 e.V.

Auch interessant

Kommentare