SVS-Torhüter

Schuhen im Exklusiv-Interview: „Ich wollte aus meiner Komfortzone raus“

+
Marcel Schuhen spielt seit Sommer 2017 für den SV Sandhausen.

Sandhausen – Im exklusiven HEIDELBERG24-Interview spricht Torhüter Marcel Schuhen über seine erste Saison beim SV Sandhausen, sein Verhältnis zu Marco Knaller und seine Ziele. 

Marcel Schuhen ist im Sommer 2017 von Drittligist Hansa Rostock zum SV Sandhausen gewechselt. Der 25-jährige Torhüter hat sich auf Anhieb einen Stammplatz gesichert und hat in dieser Saison bereits elf Mal zu Null gespielt - Bestwert in der 2. Bundesliga.

Vor dem letzten Heimspiel gegen den 1. FC Nürnberg (Sonntag, 6. Mai/15:30 Uhr, BWT-Stadion am Hardtwald) hat HEIDELBERG24 den Torhüter zum Interview am Hardtwald getroffen.

HEIDELBERG24: Herr Schuhen, 42 Punkte nach 32 Spielen - hätten Sie das vor der Saison unterschrieben?

Marcel Schuhen: „Ich glaube, ich hätte es nicht unterschrieben, da man immer das Maximum aus einer Saison rausholen will. Aber natürlich stehen wir mit 42 Punkten nicht schlecht da.“

HD24: Normalerweise reichen 40 Punkte für den Klassenerhalt. Wie ärgerlich ist es, dass ihr diesen noch nicht feiern konntet?

Schuhen: „Das nervt extrem! Wir wollten Sack bereits in den letzten Wochen zumachen. Der Sieg gegen Duisburg war immens wichtig. Wenn wir die drei Punkte abziehen würden, würde die Situation anders aussehen. Mit dem letzten Spiel in Heidenheim sind wir gar nicht zufrieden. Die Leistung hat nicht zu unserer Mannschaft gepasst. Es wird höchste Zeit, dass wir jetzt am Sonntag gegen Nürnberg den nächsten Dreier holen.

HD24: Trotz der vielen Ausfälle hat der SV Sandhausen nach wie vor die beste Abwehr der 2. Bundesliga. Was ist das Erfolgsgeheimnis?

Schuhen: „Die Mannschaft ist von unserem Trainer defensiv sehr gut geschult worden. Die Disziplin in unserem Spiel ist das A und O. Das fängt vorne in der Spitze schon an. Die Disziplin in der taktischen Ausrichtung ist gleichbedeutend mit einer guten Defensive. Dass wir so viele verletzte Spieler hatten, war der Wahnsinn - so etwas habe ich noch nicht erlebt! Aber dass wir das so gut aufgefangen haben, spricht für den starken Zusammenhalt in der Truppe.

HD24: Haben Sie einen solchen Zusammenhalt schon einmal erlebt?

Schuhen:Mir ist es immer sehr wichtig, dass es in einer Mannschaft stimmt. In meiner Zeit in Rostock war das auch so. Bei einem ‚kleinen‘ Verein wie Sandhausen ist das auch noch einmal wichtiger. Der Zusammenhalt ist hier außergewöhnlich.

HD24: Vor der Saison haben sie mit Marco Knaller um den Platz im Tor gekämpft. Wie war die Anfangszeit für Sie persönlich?

Schuhen: „Ich wurde wirklich hervorragend aufgenommen. Ich bin ein ganz anderer Typ als Marco Knaller, wir sind zwei unterschiedliche Torhüter mit einer guten Qualität - daher war es auch eine Nuancen-Entscheidung. Ich habe mich für diesen Schritt entschieden, weil ich aus meiner Komfortzone raus wollte. Ich habe hier ein gutes Gefühl gehabt und habe mich von Anfang an wohlgefühlt. Nur dann kann man auch dementsprechende Leistungen bringen. Um das auch noch einmal klarzustellen: Ich hatte mit Marco Knaller ein super Verhältnis. Wir waren natürlich Konkurrenten und es war klar, dass die Entscheidung für einen von uns nicht einfach ist.

HD24: Wie groß ist der Unterschied zwischen der 2. und 3. Liga?

Schuhen: „Man spielt mit besseren Spielern zusammen und auch die Gegenspieler sind besser. Ich kann in der 2. Liga meine Qualität anders einbringen. Man wächst auch an seinen Aufgaben - deshalb wollte ich damals auch wechseln.

HD24: Sie gelten als mitspielender Torhüter. Haben Sie Vorbilder?

Schuhen: „Als ich jünger war, waren Oliver Kahn und Peter Schmeichel meine Vorbilder, weil sie einfach Typen sind. Fußballerisch habe ich mich an Hugo Lloris und David de Gea orientiert. Aktuell ist für mich Marc André ter Stegen, was das Fußballerische angeht,  der beste. Es ist wichtig, seinen eigenen Stil zu entwickeln, aber trotzdem auch immer die Augen offen zu halten für das, was die anderen Torwartkollegen machen.

HD24: Ihr seid lange nah an der Spitzengruppe dran gewesen. Woran hat es gelegen, dass ihr in der Rückrunde nicht mehr so viele Punkte geholt habt?

Schuhen: „Das hat verschiedene Gründe. Immer wenn wir in der Hinrunde richtig oben angreifen konnten, haben wir nicht die Ergebnisse geholt, die wir uns gewünscht haben. Da haben manchmal unglückliche Schiedsrichterentscheidungen oder einfach nur Kleinigkeiten eine Rolle gespielt. Ich glaube aber, dass wir auf einem guten Weg sind. Ich habe nicht umsonst für zwei Jahre unterschrieben. Man kann aus dieser Saison einiges lernen, um genau für diese Momente künftig bereit zu sein.

HD24: Was sind ihre langfristigen Ziele mit dem SV Sandhausen?

Schuhen: „Es gibt immer interne und externe Ziele. Natürlich will man als Sportler immer das Beste aus sich herausholen. Das Minimalziel sollte sein, besser als im Vorjahr zu sein. Daran misst man sich ja. Ein gutes Fundament ist wichtig, um eine ruhige Saison zu spielen.

HD24: Wie präsent ist für Sie das Ziel Bundesliga?

Schuhen: „Ich bin den klassischen Weg von der Regionalliga in die 3. Liga und jetzt in die 2. Bundesliga gegangen. In der 2. Bundesliga zu spielen ist definitiv etwas Besonderes, aber ich würde lügen, wenn es nicht mein Ziel wäre, so hoch wie möglich zu spielen.

HD24: Sie haben lange Zeit für den 1. FC Köln gespielt. Wie haben Sie die Saison des FC verfolgt?

Schuhen: „Der FC ist schon etwas ganz Besonderes für mich! Ich habe dort meine Jugend verbracht und habe viele Freunde kennengelernt. Der Abstieg jetzt war unnötig - der Verein gehört einfach nicht in die 2. Liga. Die Personalentscheidungen, die zurzeit getroffen werden, sprechen aber für den Verein.

HD24: Gibt es schon Pläne für die jährliche Saison-Abschlussfahrt?

Schuhen: „Das planen wir erst, wenn es auch was zu feiern gibt.

HD24: Am Sonntag kommt der 1. FC Nürnberg ins BWT-Stadion am Hardtwald. Was erwarten Sie für ein Spiel?

Schuhen: „Wir wollen unbedingt gewinnen. Wir brauchen die Punkte und haben nichts zu verschenken. Dementsprechend gehen wir das Spiel auch an.

____

Transparenzhinweis: HEIDELBERG24 ist Medienpartner des SV Sandhausen 1916 e.V.

nwo

Quelle: Mannheim24

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare