‚Endspiel‘ gegen St. Pauli?

Machmeier gibt SVS-Coach Kocak Rückendeckung

Kenan Kocak ist mit dem SV Sandhausen aktuell auf Rang 16.
+
Kenan Kocak ist mit dem SV Sandhausen aktuell auf Rang 16.

Sandhausen – Der SV Sandhausen steht gehörig unter Druck. SVS-Coach Kenan Kocak erhält vor dem Spiel beim FC St. Pauli allerdings Rückendeckung von höchster Stelle:

4:11 Tore, nur ein Sieg, Platz 16!

Der SV Sandhausen geht momentan durch eine seiner schwersten Krisen! Der selbsternannte Liga-Zwerg steht nach einem völlig misslungenen Start in seine siebte Zweitliga-Saison gehörig unter Druck. 

Nach dem überzeugenden Sieg in Aue dachte man zunächst, dass die Wende eingeleitet worden ist, doch die desolate Leistung bei der 0:1-Heimniederlage gegen Aufsteiger Magdeburg ist ein weiterer Rückschlag gewesen. Klar, dass nun auch der Druck auf Trainer Kenan Kocak wächst. 

Die Bilanz im Jahr 2018 spricht jedenfalls eine klare Sprache: Lediglich vier Siege haben die Sandhäuser seit Januar eingefahren - anders als in den vergangenen Jahren hat der SVS den Abwärtstrend mit in die neue Spielzeit genommen.

Am Sonntag gegen St. Pauli

Vor dem wichtigen Auswärtsspiel beim FC St. Pauli erhält Kocak von SVS-Präsident Jürgen Machmeier Rückendeckung. „Es zeichnet den SV Sandhausen aus, dass wir gerade in schweren Zeiten enger zusammenrücken“, sagt Machmeier am Donnerstag. 

Kocak glaubt fest an die Trendwende. „Ich bin zu hundert Prozent davon überzeugt, dass wir am Ende der Runde nicht mehr auf einem Abstiegsplatz stehen werden.

Personell kann der SVS-Coach, der die Kurpfälzer in den vergangenen beiden Jahren zum Klassenerhalt geführt hat, wieder auf Leart Paqarada setzen. Anders sieht es bei Philipp Förster (Schambeinentzündung) und Rúrik Gíslason (muskuläre Probleme) aus. Beide sind noch fraglich.

___

Transparenzhinweis: HEIDELBERG24 ist Medienpartner des SV Sandhausen 1916 e.V.

nwo/dpa

Quelle: Mannheim24

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare