Abrechnung nach schwacher Leistung

Sandhausen enttäuscht gegen Dresden - Koschinat tobt: „Ich habe es satt“

Sandhausen – Der SV Sandhausen zeigt gegen Dynamo Dresden eine enttäuschende Leistung. SVS-Trainer Uwe Koschinat platzt nach dem Spiel der Kragen:

  • SV Sandhausen verliert 0:1 (0:0) gegen Dynamo Dresden.
  • SVS-Trainer Uwe Koschinat findet nach Niederlage klare Worte.
  • Koschinat beklagt Einstellung seiner Spieler.

Nach der Last-Minute-Niederlage gegen Dynamo Dresden brodelt es in Uwe Koschinat. Eigentlich hat der SV Sandhausen sein ursprüngliches Saisonziel Klassenerhalt bereits am Mittwoch erreicht, dennoch erlebt man den SVS-Trainer am Sonntag (21. Juni) unzufrieden wie schon lange nicht mehr. Die völlig unnötige Gelb-Rote Karte von Erik Zenga in der Schlussphase bezeichnet Koschinat auf der Pressekonferenz als „Dämlichkeit“ und die mangelnde Chancenverwertung stempelt er als „Unfähigkeit“ ab.

Noch viel mehr ärgert sich der Sandhausen-Trainer über eine gewisse Zufriedenheit, die er bei seinen Spielern ausgemacht hat. „Ich habe diese Zufriedenheit satt. Wir müssen uns vorwerfen, dass wir am Ende nicht gut genug waren, um drei Punkte zu holen. Das hinterlässt einen brutal faden Beigeschmack und hat für die anderen Mannschaften zum Glück keine Konsequenzen gehabt“, redet sich Koschinat in Rage.

PartieSV Sandhausen – Dynamo Dresden 0:1 (0:0)
Datum und UhrzeitSonntag, 21. Juni um 15:30 Uhr
AustragungsortBWT-Stadion am Hardtwald
Tor0:1 Hartmann (90.)

SV Sandhausen verliert gegen Dynamo Dresden - SVS-Trainer Koschinat tobt

Wir haben im letzten Jahr selbst erlebt, wie wichtig ein sportlich fairer Wettbewerb ist. Unter diesem Aspekt haben wir komplett versagt“, betont der 48-Jährige. Seine Analyse teilt er in eine „sachliche“ und eine „emotionale“ Komponente ein.

Sandhausen-Trainer Uwe Koschinat tobt nach dem Spiel gegen Dynamo Dresden (Archivfoto).

Eigentlich haben es sich die Sandhäuser zum Ziel gemacht, die beste Saison ihrer Vereinsgeschichte zu spielen bzw. dieses Ziel im Endspurt noch zu erreichen. „Ich bin sehr enttäuscht. Ich habe schon gedacht, dass die Jungs so hungrig sind, drei Punkte zu holen", ärgert sich auch SVS-Sportdirektor Mikayil Kabaca.Man hat den absoluten Willen nicht gesehen und die entscheidenden Prozente haben gefehlt“, führt Koschinat aus, der gewohnt emotional an der Seitenlinie gecoacht hat. „Mir ist das Ende der Saison nicht egal.

SV Sandhausen: Reaktion am Sonntag gegen den HSV?

Am letzten Spieltag haben die Spieler des SV Sandhausen die Chance, eine Reaktion zu zeigen. Dann wird die ganze Liga auf den kleinen Klub vom Hardtwald schauen. Schließlich sind Dennis Diekmeier und Co. zu Gast beim Hamburger SV (live auf Sky und im HEIDELBERG24-Ticker), der nach der Niederlage in Heidenheim mehr denn je um den Einzug in die Relegation zittern muss.

Dynamo Dresden ist trotz des 1:0-Erfolgs in Sandhausen so gut wie abgestiegen. Die Sachsen haben drei Punkte und 14 Tore Rückstand auf den Karlsruher SC, der nach dem späten 3:3 gegen Bielefeld auf Platz 16 steht. „Wir haben nochmal alles rausgehauen, auch am Ende haben wir in Unterzahl eine leidenschaftliche Leistung gezeigt. Das ist heute ein Schlusspunkt: Wir gehen mit erhobenem Haupt raus, sind aber alle todtraurig“, sagt Dynamo-Trainer Markus Kauczinski.

____

Transparenzhinweis: HEIDELBERG24 ist Medienpartner des SV Sandhausen 1916 e.V.

nwo

Rubriklistenbild: © Ronald Wittek/dpa

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare