Knappe Niederlage 

SVS verpasst Überraschung an der Alten Försterei

+
1. FC Union Berlin - SV Sandhausen

Berlin – Lange Zeit gibt Aufstiegskandidat Union Berlin vor heimischer Kulisse den Ton an, doch in Überzahl schnuppert der SV Sandhausen in der Schlussphase am Punktgewinn.

Es bleibt dabei! Auch im sechsten Anlauf kann der SV Sandhausen an der Alten Försterei nicht gewinnen. Der 1. FC Union Berlin wird seiner Favoritenrolle über weite Strecken der Partie gerecht.

Fotos: SVS verliert in Berlin

Gegenüber dem 4:0-Derbysieg gegen den Karlsruher SC nimmt SVS-Coach Kenan Kocak vier Veränderungen vor. Kister, Thiede, Lukasik und Kosecki ersetzen Karl (nicht im Kader), Klingmann, Linsmayer (beide gesperrt) und Vollmann (Bank).

Verdiente Union-Führung

Bereits nach sechs Minuten haben die Hausherren die erste große Gelegenheit. Nach einer Ecke kommt Roberto Puncec zum Kopfball, doch Sandhausen-Keeper Marco Knaller ist gleich auf Betriebstemperatur und klärt hervorragend zur nächsten Ecke. 

Der SVS zeigt in der Anfangsphase eine solide Leistung und kann mit dem Aufstiegskandidaten durchaus mithalten. Die besseren Chancen hat letztlich aber dennoch Union. Sebastian Polter (26.) schießt das Leder nur knapp neben das Gehäuse. 

In der 33. Minute die verdiente Führung. Ein langer Ball von Toni Leistner wird von Christopher Trimmel weitergeleitet, Union-StürmerPhilipp Hosiner wird sträflich alleine gelassen und macht das 1:0. Nur wenige Augenblicke später köpft Damir Kreilach den Ball an den Pfosten. 

Polter fliegt vom Platz

Drei Minuten nach dem Seitenwechsel die bis dato größte Chance für die Gäste. Manuel Stiefler bedient Richard Sukuta-Pasu, doch der bullige Stürmer scheitert an Union-Keeper Daniel Mesenhöler. Das Tor fällt dann auf der anderen Seite. Damir Kreilach steht nach einer Ecke goldrichtig und drückt das Leder zum 2:0 über die Linie. Zuvor haben sich die Sandhäuser beschwert, da die Gastgeber den Ball nicht ins Aus gespielt haben, als zwei SVS-Spieler auf dem Boden gelegen sind.

>> Jetzt beim SVS-Trikot-Lotto mitmachen und einen ganz besonderen Preis gewinnen <<

Kurz darauf die nächste strittige Situation! Sebastian Polter bringt Tim Kister rüde zu Fall, Schiedsrichter Sven Jablonski schickt den Stürmer mit Rot vom Feld. Im Stadion an der Alten Försterei kochen jetzt die Emotionen über. Jede Aktion, die gegen die Berliner gepfiffen wird, wird mit einem gellenden Pfeifkonzert quittiert.

In Überzahl können die Badener verkürzen. Nach einer Kulovits-Flanke steigt der eingewechselteLucas Höler (76.) am höchsten und besorgt per Kopf den 1:2-Anschlusstreffer. Für den Stürmer ist es der erste Treffer seit dem 18. Spieltag.

Trotz vier Minuten Nachspielzeit kommt die Kocak-Elf zu keiner weiteren Chance mehr, es bleibt beim 1:2 aus Sicht des SVS.

------------------------------------------------------

Am kommenden Spieltag (Samstag, 6. Mai/13 Uhr) empfängt der SV Sandhausen im BWT-Stadion am Hardtwald den 1. FC Nürnberg.

Übersicht

Union Berlin: Mesenhöler - Trimmel , Leistner , Puncec , Pedersen - Fürstner - F. Kroos (79. Daube), Kreilach - Hosiner (70. Redondo) , Hedlund (82. Kessel) - Polter

SV Sandhausen: Knaller - Thiede , Kister , Knipping , Roßbach - Lukasik , Kulovits (84. Kuhn) - Pledl , Stiefler (65. Derstroff), Kosecki (57. Höler) - Sukuta-Pasu

Tore: 1:0 Hosiner (33.), 2:0 Kreilach (54.), 2:1 Höler (76.)

Besondere Vorkommnisse: Roter Karte für Sebastian Polter (55.)

Schiedsrichter: Sven Jablonski (Bremen)

____

Transparenzhinweis: HEIDELBERG24 ist Medienpartner des SV Sandhausen 1916 e.V.

nwo

Quelle: Mannheim24

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare