Duell der Gegensätze

SVS will Spitzenreiter VfB Stuttgart ärgern

+
Denis Linsmayer (r.) will mit dem SVS am Sonntag in Stuttgart punkten.

Sandhausen – Keine Zeit zum Durchatmen! Nach dem Pokal-Kracher gegen den FC Schalke 04 ist der SV Sandhausen am Sonntag beim Bundesliga-Absteiger VfB Stuttgart gefordert. 

Der Pokal-Trubel ist vorbei, am Hardtwald ist wieder Ruhe eingekehrt! 

Über die 1:4-Niederlage gegen Schalke 04 wollte SVS-Coach Kenan Kocak (36) auf der Pressekonferenz vor dem Auswärtsspiel beim VfB Stuttgart (Sonntag, 12. Februar, 13:30 Uhr) nicht mehr sprechen: „Das Schalke-Spiel ist vergessen und abgehakt. Das spielt jetzt keine Rolle mehr.“ (>>> Pokal-Kater am Hardtwald)

Fotos: SVS unterliegt Schalke deutlich

Der Fokus richtet sich also voll auf die Partie gegen den dreifachen deutschen Meister. „Der VfB hat allein vom Etat des Kaders her eine hohe Qualität. Die Gegensätze könnten nicht größer sein“, meint SVS-Geschäftsführer Otmar Schork (59) und fügt aber selbstbewusst hinzu: „Wir wollen alles dafür tun, um am Sonntag sportlich auf Augenhöhe zu sein.“

Kocak lobt VfB-Coach Wolf

Im Vergleich zum Hinspiel, das der SVS knapp mit 1:2 verloren hat, hat sich bei den Schwaben einiges getan. Mit Hannes Wolf (35) haben die Stuttgarter einen neuen jungen Trainer verpflichtet, der einen anderen Fußball spielen lässt wie sein Vorgänger Jos Luhukay (53), der schon nach wenigen Wochen seinen Rücktritt erklärt hat.

Fotos: VfB zu Gast am Hardtwald

„Wir treffen auf eine sehr gute Mannschaft, die eine hohe Qualität hat und nicht zu unrecht da oben steht. Ich finde, dass Hannes Wolf dort gute Arbeit abliefert. Sie haben eine gute Balance zwischen jungen und erfahrenen Spielern“, betont Kocak und verweist dabei auf die Routiniers Christian Gentner und Weltmeister Kevin Großkreutz.

Dennoch wollen sich die Sandhäuser in der Mercedes-Benz-Arena nicht verstecken. „Wir haben Respekt, aber wir stellen uns der Herausforderung. Wir wollen punkten und auch dementsprechend auftreten“, macht der SVS-Coach deutlich.

Innenverteidigung wieder komplett

Auch wenn die Badener mit Platz sechs Tuchfühlung zu den Aufstiegsrängen haben, fängt man am Hardtwald noch nicht an zu träumen. „Wir haben mit 30 Punkten eine gute Basis geschaffen, um unser Saisonziel, eine sorgenfreie Runde zu spielen, zu erreichen“, so Otmar Schork.

Während sowohl Tim Kister (nach Ligasperre) als auch Daniel Gordon (nach Pokalsperre) wieder zur Verfügung stehen, ist der Einsatz von José-Pierre Vunguidica noch fraglich. Der 27-Jährige hat sich im Schalke-Spiel einen Kapselriss im Knie zugezogen. Definitiv fehlen wird nach wie vor Korbinian Vollmann, der nach seinem Muskelfaserriss wohl erst gegen Braunschweig (Freitag, 24. Januar, 18:30 Uhr) wieder zum Aufgebot zählen wird.

600 bis 700 SVS-Fans werden die Kocak-Elf in der Mercedes-Benz-Arena am Sonntag unterstützten. Insgesamt werden über 40.000 Zuschauer erwartet.

Voraussichtliche Aufstellung SV Sandhausen: Knaller - Klingmann, Kister , Knipping , Paqarada - Linsmayer , Kulovits - Pledl , Kosecki - Wooten , Höler 

____

Transparenzhinweis: HEIDELBERG24 ist Medienpartner des SV Sandhausen 1916 e.V.

nwo

Quelle: Mannheim24

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare