1. Heidelberg24
  2. Sport
  3. SV Sandhausen

Nach Karriereende: Tim Kister (vorerst) zurück beim SV Sandhausen

Erstellt:

Von: Marco Büsselmann

Kommentare

Auch nach seinem Karriereende beim SV Sandhausen ist Tim Kister weiterhin für die Kurpfälzer tätig - und nimmt derzeit an einem Management-Projekt teil:

In der vergangenen Saison hat Tim Kister seine Karriere beim SV Sandhausen beendet. Der 35-Jährige hat insgesamt neun Jahre das Trikot der Kurpfälzer getragen und zählte zu den Publikumslieblingen am Hardtwald.

Nach Karriereende beim SV Sandhausen: Tim Kister nimmt an Management-Programm teil

„Wir haben viel zusammen erlebt. Ich habe das schwarz-weiße Herz weiterhin in der Brust. Wir werden unseren Verein weiterhin pushen, danke an euch für das Vertrauen, was ihr mir über die ganzen Jahre entgegengebracht habt“, bedankte sich ,Kiste‘ kurz vor seinem letzten Spiel bei den SVS-Fans für die gemeinsame Zeit.

Die Zeit nach seiner aktiven Karriere nutzt Kister derzeit, indem er am Programm „Management im Profifußball“, welches von der DFL und vom DFB initiiert ist, teilnimmt. Ziel des 18-monatigen Lehrgangs ist es dabei, „Sportverantwortliche vor allem aus der Bundesliga, 2. Bundesliga, 3. Liga sowie der Frauen-Bundesliga bestmöglich auf ihre bevorstehenden Aufgaben als Entscheiderinnen und Entscheider im Profifußball vorzubereiten“, heißt es auf der DFL-Homepage.

Tim Kister ist als Trainee in der Sandhausen-Geschäftsstelle tätig

Neben Kister sind unter anderem auch Gerald Asamoah (FC Schalke 04, Leiter Lizenzspielerabteilung), Roman Weidenfeller (Borussia Dortmund, Markenbotschafter) oder Boris Notzon (derzeit ohne Klub, ehemaliger Sportdirektor des 1. FC Kaiserslautern) weitere Teilnehmer.

Tim Kister hat neun Jahre beim SV Sandhausen gespielt.
Tim Kister hat neun Jahre beim SV Sandhausen gespielt. © Daniel Reinhardt/dpa

Um weitere Erfahrungen zu sammeln, ist Tim Kister aktuell zudem als Trainee in der Geschäftsstelle des SV Sandhausen tätig. Übrigens: Kisters Ex-Kollege und SVS-Kapitän Dennis Diekmeier bereitet sich ebenfalls schon auf die Zeit nach seiner aktiven Karriere vor. Zuletzt hat er am DFB-Projekt „Players Pathway“ teilgenommen. (mab) Transparenzhinweis: HEIDELBERG24 ist Medienpartner des SV Sandhausen 1916 e.V.

Auch interessant

Kommentare