1. Heidelberg24
  2. Sport
  3. SV Sandhausen

Showdown beim VfL Bochum: Für Sandhausen geht es auch um Arbeitsplätze

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Marco Büsselmann

Kommentare

Julius Biada gastiert mit Sandhausen am Sonntag in Bochum.
Julius Biada gastiert am Sonntag mit Sandhausen in Bochum. © Uwe Anspach/dpa

Für den SV Sandhausen geht es im Endspiel am Sonntag beim VfL Bochum nicht nur um den Klassenerhalt, sondern auch um die Weiterbeschäftigung vieler Mitarbeiter:

Klassenerhalt, Relegation, Abstieg. Für den SV Sandhausen ist am letzten Spieltag der 2. Bundesliga jedes dieser Szenarien noch denkbar. Aktuell stehen die Kurpfälzer mit 34 Zählern auf dem rettenden 15. Tabellenplatz, nur knapp dahinter tummeln sich jedoch der VfL Osnabrück (33) und Eintracht Braunschweig (31).

Wettbewerb2. Bundesliga - 34. Spieltag
PartieVfL Bochum – SV Sandhausen
Anstoß und UhrzeitSonntag, 23. Mai um 15:30 Uhr
ÜbertragungSky

SV Sandhausen vor Endspiel beim VfL Bochum: Kleppinger gibt Anspannung zu

Fakt ist: Die Kurpfälzer haben alles in der eigenen Hand. Der Haken: Am Sonntag (23. Mai/15:30 Uhr, live auf Sky und im HEIDELBERG24-Ticker) geht es ausgerechnet zum Tabellenführer VfL Bochum, der selbst noch um den Bundesliga-Aufstieg kämpft. Hinzu kommt die desaströse Auswärtsbilanz von 15 Niederlagen in 16 Spielen. Dementsprechend herrscht eine gewisse Anspannung beim SVS, wie Trainer Gerhard Kleppinger zugibt. „Anspannung ist gut, um griffig zu sein, verspannt sollten wir aber nicht sein“, so der 63-Jährige.

Für Kleppinger und Interimspartner Stefan Kulovits wäre ein erfolgreicher Saisonabschluss ein ganz besonderer Moment. „Als wir beide im Februar die Aufgabe übernommen haben, haben sicherlich die wenigsten daran geglaubt, dass wir den Klassenerhalt am letzten Spieltag noch in der eigenen Hand haben werden. Jetzt gilt es, am Sonntag den Bock endgültig umzustoßen.“

SV Sandhausen vor Saisonfinale beim VfL Bochum: Es geht auch um Arbeitsplätze

Sollten die Kurpfälzer dennoch den Gang in Liga drei antreten müssen, droht einigen Mitarbeitern des Klubs der Verlust ihres Arbeitsplatzes. Wie heftig dieser Einschnitt letztlich ausfallen wird, wollte Pressesprecher Markus Beer am Freitag nicht genauer erläutern. „Es ist aber klar, dass man bei einem Abstieg in die Drittklassigkeit alles überprüfen muss.“ (mab) Transparenzhinweis: HEIDELBERG24 ist Medienpartner des SV Sandhausen 1916 e.V.

Auch interessant

Kommentare