Sandhausen feiert Geburtstag

100 Jahre SVS! Stilvolle Gala rundet Jubeljahr ab

+
Strahlende Gesichter bei der Jubiläums-Gala im Wieslocher Best Western Kongresshotel.

Wiesloch/Sandhausen - 100 Jahre SV Sandhausen. Das Jubiläum wurde in den vergangenen Monaten ordentlich gefeiert. Am Samstag traf sich die SVS-Familie im Palatin in Wiesloch zu einer stilvollen Gala.

Die Einlaufmusik der SVS-Mannschaften „Heart of Courage“ spektakulär und mit Gänsehautfaktor von einer Violinistin gespielt: schnell wird klar, dass es ein Abend voller Emotionen wird. 

Fotos: 100 Jahre SVS! Stilvolle Gala zum Jubiläum

Auch der Film im Anschluss der die wichtigsten Stationen des SVS zeigt: die Erfolge bei den Amateuren, das spektakuläre Elfmeterschießen im Pokal gegen den VfB Stuttgart, den Aufstieg in die zweite Liga lässt etwas Stadion-Stimmung aufkommen im stilvoll schwarz-weiß dekorierten Saal.

Die Gala ist der Abschluss der Feierlichkeiten“, sagt Markus Beer, der beim SVS die Öffentlichkeitsarbeit koordiniert. „Hier feiern heute die Mitglieder, der komplette Vorstand und natürlich auch die Sponsoren, also die gesamte SVS-Familie“ – kapp über 300 Gäste insgesamt.

>>> 100 Jahre! Große Jubiläumsfeier beim SVS

Präsident Jürgen Machmeier ist sichtlich stolz auf das, was der SVS in der Vergangenheit bewegt hat, und ist stolz auf die Anerkennung, die der kleinste Profiverein Deutschlands in der Liga erfährt. Und nicht zuletzt „sind die letzten Erfolge eine Steilvorlage zum Feiern",sagt er in Richtung der Mannschaften. „Lasst uns diese Energie und Leidenschaft noch lange bewahren! Auf geht's, SV Sandhausen, ins zweite Jahrhundert!“ Schwungvoll hat er dabei seine vorgesehene Redezeit bei weitem überzogen, gemerkt hat es keiner. Man merkt, dass Machmeier von seinem Lebenswerk spricht.

Im Gespräch sagt Machmeier: „Der Abend soll ein Dank an die SV-Familie sein, an jeden einzelnen.“ Er wagt einen auch vorsichtigen Blick in die Zeit nach ihm als Präsident: „Wir wollen, dass der Verein so aufgestellt ist, dass der Nachfolger entspannt arbeiten kann" und erlaubt sich einen Seitenhieb gegen die großen Profiklubs, gegen die seine Jungs auf Augenhöhe kicken, und die enormen Geldsummen, die diese zur Verfügung haben, aber vorne und hinten nicht ausreichen.

Gegen den Stress, den Machmeier dabei hat, gab es von den Vorstandskollegen Frank Balles und Jürgen Rohm eine Schachtel Zigaretten und eine Flasche Schnaps, natürlich unter dem Lachen der Gäste. Auch wenn die Präsidentenzeit und die Erfolge sein Lebenswerk sind, sagte Machmeier in die Runde: „Ihr alle seid ein Teil dieser Wahnsinns-Story, die der SV schreibt! Danke!

Christian ‚Chako‘ Habekost war es, der humorvoll durch die Gala geführt hat. Mit lokalpatriotischen Erkenntnissen: „Nicht die Kurpfalz ist die Toskana Deutschland, nein, die Toskana ist die Kurpfalz Italiens“ – und Sandhausen ist ziemlich genau in der Mitte. 

Dass ‚Chako‘ ein Befürworter von Stuttgart 21 ist, war wohl vielen neu, aber er hat recht: „Dann fahren wir im Tunnel unter Stuttgart durch und müssen uns das Elend nicht ansehen“ Und was sagt er zum SV? „Think big“ – oder wie man er hier manchmal nicht ganz richtig ausspricht: „Sink big“ - übersetzt heißt das dann „versenk die Großen“. Wie passend. 

Auch gut: das Fußballvarieté Volltreffer, das erst Jogi, Calli, Angie und „Altpapst Benedikt“ als Schattenfiguren quasi als Live-Schaltung in den Saal geholt und später das legendäre Elfmeterschießen gegen den VFB Stuttgart sehr humor- und liebevoll nachgespielt hat.

Als Überraschung war es Jürgen Machmeier eine Freude, das Chronikbuch vorzustellen. Ein ganz schöner Wälzer ist es geworden, aber es macht jede Menge Spaß, lange darin zu zu blättern.

____

Transparenzhinweis: HEIDELBERG24 ist Medienpartner des SV Sandhausen 1916 e.V.

chr

Quelle: Mannheim24

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare