Ex-TSG-Keeper

Fotos vom Wiese-Comeback in der Kreisliga

Ex-Nationaltorwart Wiese debütiert für den SSV Dillingen
1 von 10
Ex-Nationaltorwart Wiese debütiert für den SSV Dillingen
Ex-Nationaltorwart Wiese debütiert für den SSV Dillingen
2 von 10
Ex-Nationaltorwart Wiese debütiert für den SSV Dillingen
Ex-Nationaltorwart Wiese debütiert für den SSV Dillingen
3 von 10
Ex-Nationaltorwart Wiese debütiert für den SSV Dillingen
Ex-Nationaltorwart Wiese debütiert für den SSV Dillingen
4 von 10
Ex-Nationaltorwart Wiese debütiert für den SSV Dillingen
Ex-Nationaltorwart Wiese debütiert für den SSV Dillingen
5 von 10
Ex-Nationaltorwart Wiese debütiert für den SSV Dillingen
Ex-Nationaltorwart Wiese debütiert für den SSV Dillingen
6 von 10
Ex-Nationaltorwart Wiese debütiert für den SSV Dillingen
Ex-Nationaltorwart Wiese debütiert für den SSV Dillingen
7 von 10
Ex-Nationaltorwart Wiese debütiert für den SSV Dillingen
Ex-Nationaltorwart Wiese debütiert für den SSV Dillingen
8 von 10
Ex-Nationaltorwart Wiese debütiert für den SSV Dillingen

Dillingen – Zuletzt hat sich Tim Wiese vor allem als Wrestler versucht. Am Samstag stand der ehemalige TSG-Keeper nach mehr als vier Jahren wieder zwischen den Pfosten - in der Kreisliga.

Mehrere Übertragungswagen, Kamerateams aus Deutschland und England, ein Dutzend Fotografen, jede Menge Reporter und weit über 1000 Zuschauer im Donaustadion: Das Comeback von ‚The Machine‘ Tim Wiese hat Dillingen an der Donau am Samstagnachmittag ungewohnte Aufmerksamkeit geschenkt.

Der 35-Jährige, der von 2012 bis 2014 bei der TSG Hoffenheim unter Vertrag gestanden hat, ist für den Kreisligisten SSV Dillingen zwischen den Pfosten gestanden, hat das 1:2 gegen den TSV Haunsheim aber auch nicht verhindern können. In einem erst gegen Spielende spannenden Derby im Donaustadion hat Wiese im pinken Trikot nur selten eingreifen müssen und ist die meiste Zeit betont lässig durch den Strafraum geschlendet. Vor allem bei hohen Bällen wirkt der ehemalige Profifußballer gewohnt sicher. An den beiden Gegentreffern ist er schuldlos gewesen.

„Es war, als wenn ich nie weg gewesen wäre", sagt Wiese nach dem Schlusspfiff. „Ich habe mich sicher gefühlt und schon im ersten Training gedacht: Wieso hab ich so früh aufgehört?“ Daran, dass das Spiel für die Dillinger verloren ging, sei die Mannschaft „ein wenig selbst Schuld“ gewesen. „Das Feuer brennt, aber leider haben wir es heute hier verpennt.

„Man soll niemals nie sagen“

Wiese hat sich in der Schlussphase in die Angriffe seiner Mannschaft eingeschaltet, am Ende hat er die Niederlage der Hausherren nach zuvor zwei Siegen aber nicht verhindern können. Die Abstiegsgefahr hat sich für Dillingen dadurch wieder vergrößert. „Das habe ich mir natürlich anders vorgestellt“, so Wiese. Der 120-Kilo-Koloss hat nach seinem Gastspiel für die Schwaben beide Mannschaften zu einer Aftershow-Party in einen Augsburger Klub eingeladen.

„Ich sag mal so, man soll ja niemals nie sagen. Bundesliga könnte ich ja locker noch spielen“, scherzt der ehemalige Nationalspieler. Wieses letzter Einsatz als Profi datiert vom 26. Januar 2013. In der Bundesliga. Für 1899 Hoffenheim gegen Eintracht Frankfurt (1:2). Die folgende Abschiebung in die unrühmliche "Trainingsgruppe 2" der Kraichgauer war so etwas wie der Startschuss für Wieses Karriere nach der Karriere.

nwo/dpa/SID

Quelle: Mannheim24

Kommentare