3:1

Fotos vom TSG-Sieg gegen Freiburg

1899 Hoffenheim - SC Freiburg
1 von 17
1899 Hoffenheim - SC Freiburg
1899 Hoffenheim - SC Freiburg
2 von 17
1899 Hoffenheim - SC Freiburg
1899 Hoffenheim - SC Freiburg
3 von 17
1899 Hoffenheim - SC Freiburg
1899 Hoffenheim - SC Freiburg
4 von 17
1899 Hoffenheim - SC Freiburg
1899 Hoffenheim - SC Freiburg
5 von 17
1899 Hoffenheim - SC Freiburg
1899 Hoffenheim - SC Freiburg
6 von 17
1899 Hoffenheim - SC Freiburg
1899 Hoffenheim - SC Freiburg
7 von 17
1899 Hoffenheim - SC Freiburg
1899 Hoffenheim - SC Freiburg
8 von 17
1899 Hoffenheim - SC Freiburg

Sinsheim – Die TSG 1899 Hoffenheim dreht nach einem Pausen-Rückstand die Partie und schlägt den SC Freiburg. Die Kraichgauer müssen den Derbysieg aber teuer bezahlen:

Zweiter Spieltag, erster Sieg!

Die TSG Hoffenheim hat am Samstag (1. September) ihr erstes Heimspiel in der jungen Bundesliga-Saison für sich entschieden. Vor 28.619 Zuschauern entwickelt sich in der Wirsol Rhein-Neckar-Arena gegen den SC Freiburg von Anfang an ein unterhaltsames Derby (>>> Der Ticker zum Nachlesen).

Personell gibt es bei der TSG Hoffenheim nur VOR dem Spiel gute Nachrichten: Der zuvor fragliche Kapitän Kevin Vogt ist rechtzeitig fit geworden und spielt von Anfang an. Während der Partie wird es aus TSG-Sicht aber richtig bitter: Sowohl Ermin Bicakcic (19.) als auch Neuzugang Kasim Adams (43.) müssen verletzungsbedingt ausgewechselt werden. Dafür kommen Kevin Akpoguma und Vize-Weltmeister Andrej Kramaric in die Partie.

Freiburg führt zur Pause

Zum Spiel: Hoffenheim beginnt forsch und geht durch Leonardo Bittencourt (6.) früh in Führung...denkste. Denn: Der Schiedsrichter Robert Hartmann bemüht den Videobeweis! Bittencourt ist bei seinem Kopfball im Abseits gestanden, der Treffer zählt nicht. Nur wenige Minuten später hat Bittencourt erneut eine Großchance auf die Führung, doch der Mittelfeldspieler scheitert am starken Freiburg-Keeper Alexander Schwolow.

Die Hoffenheimer haben insgesamt mehr vom Spiel, doch Freiburg geht in Führung. Nach einem scharf getretenen Freistoß von Jerome Gondorf kann der eingewechselte Akpoguma nicht klären, Dominique Heintz sagt Danke und trifft zum 0:1 (36.). Glück für die TSG: Oliver Baummann verhindert kurz vor der Pause gegen Florian Niederlechner das zweite Gegentor.

Szalai-Doppelpack nach der Pause

Das Verletzungspech bleibt der TSG auch im weiteren Verlauf treu: Akpoguma muss in der Kabine bleiben, für ihn kommt Havard Nordtveit - damit hat Julian Nagelsmann bereits zu Beginn der zweiten Hälfte dreimal wechseln müssen.

Die Kraichgauer sind aber dennoch nicht aus dem Konzept zu bringen. Nach einer Kaderabek-Flanke behindern sich die Freiburger gegenseitig, Adam Szalai nutzt die Situation eiskalt aus und trifft kurz nach dem Seitenwechsel zum 1:1-Ausgleich (50.). Dreizehn Minuten später die Hoffenheimer Führung! Über die Stationen Florian Grillitsch und Nico Schulz landet der Ball im Sturmzentrum bei - na klar - Adam Szalai, der sein zweites Tor macht.

In der Schlussphase kontrolliert Hoffenheim die Partie, Freiburg taucht zwar immer mal wieder vor Oliver Baumann auf, doch unter dem Strich ist der TSG-Sieg nicht mehr gefährdet. Mit dem Schlusspfiff trifft Kramaric ins leere Tor zum 3:1-Endstand. Nach der Länderspielpause gastiert die TSG Hoffenheim bei Fortuna Düsseldorf (15. September/15:30 Uhr).

TSG 1899 Hoffenheim – SC Freiburg 3:1 (0:1)

TSG 1899 Hoffenheim: Baumann - Bicakcic (19. Akpoguma, 46. Nordtveit), Vogt , Adams (43. Kramaric) - Kaderabek , Grillitsch , N. Schulz - Bittencourt , Zuber - Joelinton , Szalai

SC Freiburg: Schwolow - Stenzel, Heintz, Gulde (89. Koch), Günter - Höfler, Gondorf - Höler (66. Terrazzino), Frantz - Niederlechner (81. Waldschmidt), Petersen

Tore: 0:1 Heintz (36.), 1:1 Szalai (50.), 2:1 Szalai (63.), 3:1 Kramaric (90.+3)

Schiedsrichter: Robert Hartmann (Wangen)

Zuschauer: 28.619

nwo

Quelle: Mannheim24

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare