1:2 

Fotos von der TSG-Niederlage gegen Frankfurt 

1899 Hoffenheim - Eintracht Frankfurt
1 von 8
1899 Hoffenheim - Eintracht Frankfurt
1899 Hoffenheim - Eintracht Frankfurt
2 von 8
1899 Hoffenheim - Eintracht Frankfurt
1899 Hoffenheim - Eintracht Frankfurt
3 von 8
1899 Hoffenheim - Eintracht Frankfurt
1899 Hoffenheim - Eintracht Frankfurt
4 von 8
1899 Hoffenheim - Eintracht Frankfurt
1899 Hoffenheim - Eintracht Frankfurt
5 von 8
1899 Hoffenheim - Eintracht Frankfurt
1899 Hoffenheim - Eintracht Frankfurt
6 von 8
1899 Hoffenheim - Eintracht Frankfurt
1899 Hoffenheim - Eintracht Frankfurt
7 von 8
1899 Hoffenheim - Eintracht Frankfurt
1899 Hoffenheim - Eintracht Frankfurt
8 von 8
1899 Hoffenheim - Eintracht Frankfurt

Sinsheim - Bittere Tage für die TSG Hoffenheim. Gegen Eintracht Frankfurt kassieren die Kraichgauer die dritte Heim-Niederlage innerhalb von acht Tagen.

Die TSG Hoffenheim macht fast das komplette Spiel über Druck, muss sich aber dennoch gegen gnadenlos effektive Frankfurter geschlagen geben. (>>>Der Ticker zum Nachlesen<<<)

Gegenüber der Niederlage gegen Manchester City ändert TSG-Coach Julian Nagelsmann seine Startelf auf drei Positionen: Sowohl Vogt als auch Schulz sind nach Oberschenkelproblemen wieder fit und beginnen ebenso wie Bittencourt. Dafür nehmen Hoogma, Kaderabek undJoelinton auf der Bank Platz. 

Die TSG macht von Anfang an Druck, kommt in der Anfangsphase jedoch zu keiner klaren Torchance. Bei Hoffenheimer Ballbesitz steht Frankfurt tief in der eigenen Hälfte und lauert auf Konter. 

Bittencourt und Demirbay im Pech 

Nach einer knappen halben Stunde dann die Großchance für Bittencourt (29.), der die Kugel über Umwege im Strafraum bekommt. Sein Kopfball geht von der Unterkante der Latte auf die Linie - kein Tor. 

Nur neun Minuten später ist Hoffenheim wieder im Pech. Diesmal scheitert Demirbay (38.) aus spitzem Winkel an der Latte. 

Rebic und Jovic schocken Hoffenheim   

Kurz darauf dann der Schock: Jovic schickt Rebic (40.) steil, der sieht, dass Baumann zu weit draußen ist und lupft den Ball ins Tor - mit der ersten guten Chance gehen die Hessen somit glücklich in Führung. 

Nur 40 Sekunden nach der Pause legt die Eintracht nach: nach Flanke von Kostic lässt Baumann das Leder nach vorne zu Jovic abprallen. Der Bosnier bedankt sich und schiebt zum 0:2 ein. 

Nelson's Anschluss reicht nicht 

Nach einer guten Stunde muss dann Rebic (64.) nach einem taktischen Foul mit Gelb-Rot vom Platz. Hoffenheim macht in der Folge Druck und kommt durch Nelson (82.) zum Anschlusstreffer. Zu mehr reicht es aber nicht. 

Nach der Länderspielpause gastiert die TSG Hoffenheim am Samstag (20. Oktober, 15:30 Uhr) beim 1. FC Nürnberg. 

Quelle: Mannheim24

Kommentare