Nach Wechsel zu Freiburg

Grifo rechnet mit Ex-Klub Hoffenheim ab: „Letztendlich wurde ich enttäuscht!"

+
Vincenzo Grifo hat die TSG Hoffenheim verlassen.

Freiburg – Nach seinem festen Wechsel zum SC Freiburg ist Vincenzo Grifo für das Spiel gegen die TSG Hoffenheim gesperrt gewesen. Nun hat sich der 26-Jährige erstmals zu den Gründen für seinen Abgang geäußert:

  • Vincenzo Grifo ist von der TSG Hoffenheim zum SC Freiburg gewechselt.
  • Der Italiener war für das direkte Duell gegen die TSG Hoffenheim „gesperrt“.
  • Grifo hat sich zu den Gründen für seinen Weggang geäußert. 

Update vom 18. September: Vincenzo Grifo hat den 3:0-Sieg des SC Freiburg gegen seinen Ex-Klub Hoffenheim aufgrund einer Sperre vom Sofa aus verfolgt: „Ich konnte die Entscheidung nicht verstehen. Natürlich hat es mir sehr sehr weh getan, dass ich nicht spielen konnte", hat Grifo nun gegenüber der ,Badischen Zeitung' erklärt. 

„Ich war sehr glücklich und hatte eine gute Vorbereitung mit Hoffenheim, aber letztendlich wurde ich enttäuscht. (...) Ich kann in den Spiegel schauen und weiss, dass ich alles richtig gemacht habe", fährt der 26-Jährige fort. Dabei ging es nicht nur um zu wenig Spielzeiten, wie Grifo betont: „Es gab auch andere Dinge, aber da möchte ich nicht ins Detail gehen." 

Bestätigt: Grifo gegen Hoffenheim „gesperrt“!

Update vom 4. September: Der SC Freiburg hat bestätigt, dass Vincenzo Grifo aufgrund einer Vertragsklausel am 15. September gegen die TSG Hoffenheim nicht spielen darf. Im Rückspiel dürfe der Italeiner gegen seinen ehemaligen Klub aber wieder auflaufen, heißt es vom SC.

Übrigens: TSG Hoffenheim gastiert beim FC Bayern München live auf Sky und im HEIDELBERG24-Ticker.

SC Freiburg: Vinenzo Grifo gegen TSG Hoffenheim gesperrt

Update vom 3. September: Vincenzo Grifo ist am letzten Tag des Transferfensters fest zum SC Freiburg gewechselt. In der Rückrunde der vergangenen Saison hat die TSG 1899 Hoffenheim den Italiener bereits an die Breisgauer ausgeliehen. Aufgrund einer Sperr-Klausel hat der Nationalspieler am 19. Spieltag gegen die TSG nicht gespielt.

Dass derartige Klauseln in Verträgen verankert werden, ist bei Leihgeschäften durchaus üblich. Bei festen Transfers sieht die Lage jedoch anders aus. Wie der ‚kicker‘ berichtet, wird Grifo am vierten Spieltag gegen die TSG erneut „gesperrt“ sein - obwohl er in Freiburg fest unter Vertrag steht! Ob die Klausel tatsächlich besteht, wird sich am 15. September zeigen, wenn der SC Freiburg zu Gast in Sinsheim ist.

TSG Hoffenheim: Vincenzo Grifo wechselt nach Freiburg

Erstmeldung: Kurz bevor der Transfermarkt schließt, hat sich die TSG 1899 Hoffenheim von einem weiteren Spieler verabschiedet. Nach Leonardo Bittencourt, der zu Werder Bremen auf Leihbasis gewechselt ist, verlässt auch Vincenzo Grifo die TSG Hoffenheim. Der Flügelstürmer wechselt fest zum SC Freiburg, wo er bereits in der vergangenen Rückrunde auf Torejagd gegangen ist. Der Bundesligist zahlt sieben Millionen Euro Ablöse an die Kraichgauer.

Vincenzo Grifo verlässt die TSG 1899 Hoffenheim und schließt sich dem SC Freiburg an

Bei den Hoffenheimern hat sich Grifo auch unter Neu-Trainer Alfred Schreuder nicht durchsetzten können und ist zuletzt gegen Leverkusen und Bremen nicht einmal im Kader gewesen. „Vincenzo Grifo und Leonardo Bittencourt haben nicht die Rolle in unserem Bundesligakader gefunden, die sie sich und wir uns vorgestellt haben. So ehrlich müssen wir sein“, so Alexander Rosen, Direktor Profifußball bei der TSG.

Unter seinem ehemaligen Trainer Christian Streich wird der Italiener dagegen gesetzt sein. In der vergangenen Rückrunde hat der Edeltechniker in 16 Partien sechs Treffer erzielt und vier vorbereitet.

„Für mich war klar, dass ich bei einem Wechsel nur nach Freiburg gehe und bin sehr froh, dass es noch geklappt hat. Ich möchte an die Leistungen der Rückrunde anknüpfen und freue mich auf das ganz besondere Umfeld beim SC", freut sich Grifo. Erst kurz vor Ende der Transferperiode war endgültig alles fix. „Eigentlich waren zugangsseitig unsere Aktivitäten beendet. Als sich jetzt jedoch kurzfristig die Option ergab, Vince fest zu verpflichten, mussten wir nochmals handeln", sagt SC-Vorstand Jochen Saier.

Neben Grifo hat auch Leonardo Bittencourt den Verein auf den letzten Drücker verlassen und  gegen Hoffenheim gestichelt. Alle Infos zum TSG-Kader 2019/20 findest Du HIER.

oal

Quelle: Mannheim24

Das könnte Dich auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare