Vor dem DFB-Pokal-Achtelfinale 

Nach Verletzungs-Schock beim FC Bayern – Ex-Hoffenheimer springt in die Bresche 

München – Vor dem DFB-Pokal-Achtelfinale sitzt der Schock beim FC Bayern über die Verletzung eines Schlüsselspielers tief. Ausgerechnet ein Ex-Hoffenheimer soll es nun richten. 

  • FC Bayern trifft im Pokal-Achtelfinale auf die TSG Hoffenheim.
  • Die Münchener müssen Ausfall eines Schlüsselspielers kompensieren. 
  • Ein Ex-Hoffenheimer soll in die Bresche springen. 

Die Offensive des FC Bayern München hat in den vergangenen Wochen die Abwehrreihen der Gegner, wie eine unaufhaltsame Dampfwalze überrollt. Mit sechs souveränen Siegen in Folge steht die Formkurve beim kommenden Gegner der TSG Hoffenheim auf Meisterkurs. Einen besonderen Anteil an diesem Erfolg hat zweifellos ein Neuzugang auf der linken offensiven Außenbahn: Ivan Perisic. Der 31-jährige kroatische Vizeweltmeister ist im Sommer auf Leihbasis vom italienischen Spitzenteam Inter Mailand an die Isar gewechselt - doch nun folgt der Schock! 

TSG Hoffenheim: Verletzungs-Schock beim FC Bayern München 

Der FC Bayern München muss das Pokal-Achtelfinale gegen die TSG 1899 Hoffenheim ohne Perisic bestreiten. Der Flügelspieler verletzt sich am Dienstag (4. Februar) im Abschlusstraining des deutschen Fußball-Rekordmeisters. Der kroatische Nationalspieler habe sich einen Bruch des Außenknöchels zugezogen, die „verschraubt werden“ müsse, sagt Trainer Hansi Flick vor dem Pokalspiel am Mittwoch (5. Februar/20.45 Uhr live in der ARD und auf SkyHEIDELBERG24 berichtet im Live-Ticker). 

Das ist im ersten Moment ein Schock“, zeigt sich der Bayern-Trainer bestürzt. Die Verletzung hat sich Perisic im Training bei einem Zweikampf zugezogen. Ausgerechnet Neuzugang Álvaro Odriozola soll seinen Mannschaftskollegen so schwer gefoult haben, dass dieser mehrere Wochen ausfallen wird. 

Ex-Hoffenheimer soll es für der FC Bayern im DFB-Pokal richten 

Vier Wochen müsse der Bruch heilen, dann solle das Aufbautraining beginnen. Damit dürfte der 31-Jährige bei gutem Heilungsverlauf erst im April wieder zur Verfügung stehen. 

Doch der FC Bayern München wäre nicht Serien- und Rekordmeister, wenn nicht bereits eine Alternative bereit stehen würde. Erster Kandidat für die linke Offensivseite ist der Ex-Hoffenheimer Serge Gnabry. Nach seinen Achillessehnenproblemen und Trainingsrückstand ist der 24-Jährige laut Bayern-Trainer Flick wieder bei „100 Prozent“.

View this post on Instagram

Another win in the bag. Next stop London.. #FCB

A post shared by Serge Gnabry (@sergegnabry) on

Das persönliches Markenzeichen von Gnabry ist sein außergewöhnlicher Torjubel – bereits zu seiner Zeit bei der TSG Hoffenheim verzückte er mit dieser Geste Zuschauer und Fans. Aus Sicht der Hoffenheimer bleibt zu hoffen, dass der Stürmer nicht dazukommt seine markante Jubelgeste aufzuführen. 

esk/dpa  

Quelle: Mannheim24

Rubriklistenbild: © Matthias Balk/dpa

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare