TSG-Stürmer 

Wagner soll DFB-Team zur WM schießen

+
Sandro Wagner hat bislang drei Länderspiele absolviert.

Frankfurt/Main – Während einige Weltmeister fehlen, setzt Bundestrainer Joachim Löw für die letzten beiden WM-Quali-Spiele auf Hoffenheim-Stürmer Sandro Wagner.

Schießt Sandro Wagner das DFB-Team zur WM nach Russland? 

Der 29-Jährige, der bislang drei Länderspiele absolviert hat, steht zumindest im Aufgebot für die letzten Qualifikationsspiele gegen Nordirland (Donnerstag, 5. Oktober/Belfast) und Aserbaidschan (Sonntag, 8. Oktober/Kaiserslautern). Beim Europa-League-Spiel in Razgrad hat der Stürmer aufgrund einer Erkältung gefehlt.

>>> Alle News zur TSG Hoffenheim gibt es auf unserer Facebook-Seite „Meine TSG Hoffenheim“

Zweifel an der direkten Qualifikation für das WM-Turnier im kommenden Sommer gibt es nicht mehr. Ein Punkt gegen Nordirland würde nach bislang acht Siegen in acht Spielen sicher zum erforderlichen Gruppensieg reichen. 

Bei einer Niederlage gegen die Briten müsste gegen Aserbaidschan der letzte Schritt gemacht werden. „Wir haben bislang eine sehr starke Qualifikation gespielt, dabei soll es auch bleiben. An unserem Ziel, zehn Siege einzufahren, halten wir fest“, sagt Bundestrainer Joachim Löw.

Schlüsselspieler fehlen verletzt

Fehlen werden bei den letzten beiden WM-Qualifikationsspielen in der kommenden Woche Kapitän Manuel Neuer, Jonas Hector, Mario Gomez sowie die angeschlagenen Mesut Özil (Kniereizung) und Sami Khedira (Oberschenkelprobleme). Dafür kehren neben Wagner auch Jerome BoatengShkodran MustafiMarvin Plattenhardt und Leroy Sané ins Aufgebot zurück. 

„Es ist zwar bedauerlich, dass einige unserer Leistungsträger nicht dabei sein können“, so Löw. Der DFB-Chefcoach hofft aber, dass „sie sich während der Länderspielphase gut auskurieren werden. Das ist im Moment wichtiger für sie. Entscheidend für uns ist, dass die Spieler im nächsten Jahr topfit sind.“

Mehr zur TSG:

>>> Neuer Bayern-Trainer? Nagelsmann noch zurückhaltend

>>> TSG verliert auch das zweite Europa-League-Spiel

nwo/dpa

Quelle: Mannheim24

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare