1. Heidelberg24
  2. Sport
  3. TSG 1899 Hoffenheim

Transfergerücht bei Hoffenheim: Kommt der nächste Brasilianer zur TSG?

Erstellt:

Von: Tobias Becker

Kommentare

Der Transfersommer in der Bundesliga läuft noch und die Gerüchteküche brodelt weiter. Die TSG Hoffenheim soll nun an einem Brasilianer dran sein – oder doch nicht?

Dass die TSG Hoffenheim gute Kontakte nach Brasilien hat, ist unlängst bekannt. Roberto Firmino ist ein prominentes Beispiel, Luiz Gustavo und Carlos Eduardo sind weitere Südamerikaner, die in der Vergangenheit im Kraichgau gespielt haben. Nun soll ein neuer Mann auf der Liste des Fußball-Bundesligisten stehen: Arthur Chaves.

NameArthur Chaves
Geburtsdatum29.01.2001
HerkunftFlorianópolis, Brasilien
PositionInnenverteidiger
aktueller VereinAvaí FC

Arthur Chaves über Hoffenheim nach Portugal? Das ist der Plan mit dem Brasilianer

Der 21-jährige Chaves spielt derzeit noch in seiner Heimat Brasilien und steht bei Avaí FC unter Vertrag. In 17 Spielen schoss der 1,88 Meter große Innenverteidiger ein Tor und kassierte fünf Gelbe Karten. Der Marktwert: 50 Tausend Euro - also ein richtiges Schnäppchen für die TSG Hoffenheim, wenn sie Chaves denn verpflichtet.

Das berichtete zunächst auch der kicker. So sollten nur noch finale Details zu klären sein, die entscheiden, ob Chaves zur TSG Hoffenheim wechselt oder nicht. Der Plan sah vor, Chaves zu verpflichten und dann direkt auszuleihen in die zweite Liga nach Portugal. Dort hält die Investmentfirma Hobra, die TSG-Mäzen Dietmar Hopp und Mariano Maroto Lopez gehört, die Mehrheit des Clubs Academico de Viseu FC.

TSG Hoffenheim dementiert Chaves-Transfer

Ein guter Plan, der Chaves einen sanften Einstieg in Europa bieten würde, zumal er seine Muttersprache sprechen könnte. Doch nun gibt es Dementi aus Hoffenheim. So hat ein Sprecher der TSG laut Kicker erklärt, dass „dieser Spieler nicht zur TSG Hoffenheim“ kommt. Unsicher ist nur, ob Chaves nun nicht direkt nach Portugal wechselt - und vielleicht später den Sprung zur TSG schafft.

Mit Ozan Kabak und Stanley Nsoki hat Hoffenheim in diesem Sommer bereits zwei Innenverteidiger verpflichtet und dafür rund 17 Millionen Euro bezahlt. Während Kabak vom FC Schalke kam und zuvor schon beim VfB Stuttgart den Durchbruch geschafft hat, wechselt Nsoki als Königstransfer vom FC Brügge in den Kraichgau. Mit Eduardo Quaresma wurde zudem ein Brasilianer aus Portugal für die Position ausgeliehen. (tobi)

Auch interessant

Kommentare