‚Spät-Starter‘ 

Von der Regionalliga zum Bayern-Schreck! Adamyans bemerkenswerter Aufstieg

+
Sargis Adamyan (li.) schüttelt Jerome Boateng ab.

Die TSG Hoffenheim entzaubert Rekordmeister FC Bayern München. Beim Premieren-Sieg in der Allianz Arena steht Matchwinner Sargis Adamyan besonders im Fokus:

  • Sargis Adamyan erzielt gegen den FC Bayern zwei Tore.
  • Der Hoffenheim-Neuzugang kann sein Glück nach dem 2:1-Sieg kaum fassen.
  • In der Saison 2016/17 hat Adamyan noch in der Regionalliga Südwest gespielt.

Es sind Momente, die man als Fußballer NIE vergisst. Startelf-Debüt in der Bundesliga, Doppelpack, Sensationssieg beim FC Bayern München. Sargis Adamyan kommt sich am Samstag vor wie in einem „Riesentraum“ - wie er nach dem Spiel verrät. Der Angreifer ist erst im Sommer von Zweitligist Jahn Regensburg zur TSG Hoffenheim gewechselt. Sein Start? Der ist ähnlich durchwachsen verlaufen wie der des gesamten Klubs.

Sargis Adamyan: Doppelpack bei Sensationssieg

Für die TSG Hoffenheim ist es nicht nur der erste Sieg der Saison gewesen, sondern auch der erste Auswärtserfolg gegen den FC Bayern überhaupt. Adamyan, der mit Influencerin Anna Wilken liiert ist, steht erst seit dem fünften Spieltag im Kader von Alfred Schreuder. Das Spiel in München ist sein erstes von Anfang an gewesen.

Er brauchte Zeit. Er ist jetzt drei Monate unterwegs. Er hatte es jetzt verdient zu spielen. Dass es dann so ausgeht für ihn, ist ein Traum“, sagt TSG-Coach Schreuder

Sargis Adamyan: Von Steinbach in die Bundesliga

Bemerkenswert: Adamyan, der in der Jugend von Hansa Rostock ausgebildet worden ist, hat vor zwei Jahren noch für den TSV Steinbach in der Regionalliga Südwest gespielt. Die Gegner hießen Pirmasens oder Eintracht Trier. Nach der Zwischenstation Regensburg und ordentlichen Leistungen in der 2. Bundesliga lässt er nun Weltmeister Jerome Boateng alt aussehen. In Zeiten, in denen viele Talente direkt aus den Jugend-Leistungszentren in die Bundesliga wechseln, ist er mit 26 Jahren fast schon ein ‚Spätstarter‘.  

Ich kann das selber noch nicht genau fassen“, sagte der neue Bayern-Schreck: „Es fühlt sich überragend an.“ Der Sieg in München soll sowohl für Hoffenheim als auch für Adamyan nun der Start einer Serie sein. Bevor es in der Bundesliga allerdings gegen den FC Schalke 04 geht, steht die Länderspielpause auf dem Programm. Adamyan trifft mit Armenien auf Liechtenstein (12. Oktober) und Finnland (15. Oktober). 

Mal schauen, ob der Bayern-Schreck den Schwung mit in die kommenden Wochen nehmen kann!

nwo

Quelle: Mannheim24

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare