Wegen Flaschenwurf

„Ein Mega-Skandal!“ Effenberg ledert gegen Nagelsmann

Stefan Effenberg kritisiert Julian Nagelsmann.
+
Stefan Effenberg kritisiert Julian Nagelsmann.

Sinsheim – Auch wenn der DFB keine Ermittlungen aufnimmt, ist der Flaschenwurf von Julian Nagelsmann für Ex-Bayern-Profi Stefan Effenberg ein „Mega-Skandal“. Der Grund:

Es ist einer der Aufreger-Szenen des zehnten Spieltags gewesen!

Kurz nachdem Borussia Mönchengladbach den Ausgleich zum zwischenzeitlichen 1:1 gemacht hat, wirft Hoffenheim-Coach Julian Nagelsmann eine Plastikflasche aus Frust in Richtung Tribüne und trifft unbeabsichtigt einen Zuschauer. Die Entschuldigung vom 30-Jährigen folgt unmittelbar nach der Partie (Endstand 1:3).

Es war eine dumme und dämliche Aktion, die mir nicht passieren darf und die mir nicht mehr passieren wird“, sagt der Trainer des Jahres. Wie der DFB am Montag mitgeteilt hat, wird Nagelsmann für die Aktion nicht bestraft.

+++ Alle TSG-News gibt es auf unserer Facebook-Seite „Meine TSG Hoffenheim“

Für den früheren Bundesliga-Spieler Stefan Effenberg ein Ärgernis. „Er wollte aus Frust eine Flasche gegen eine Wand werfen, die landete aber auf der Tribüne. Das wird jetzt so lapidar hingestellt nach dem Motto: „Das kann passieren“ oder „Der Frust ist verständlich“. Für mich ist das ein Mega-Skandal!“, sagt ‚Effe‘ gegenüber t-online.de.

Laut dem 49-Jährige wird in dieser Angelegenheit mit „zweierlei Maß gemessen“. „Da hat Julian Nagelsmann Glück, dass die schützende Hand drüber gehalten wird. Er ist der Junge, der Unverbrauchte, der Schlagzeilen liefert. Deshalb hat er diesen Bonus. In so einer Situation darf es aber null Bonus geben. Das ist schon krass und gibt zu denken“, so Effenberg.

Mehr zur TSG:

>>> Hassplakat gegen Hopp: Jetzt ermittelt der DFB!

>>> Gladbach entschuldigt sich für Geschmacklos-Plakat

>>> So kam das Hassplakat der Gladbach-Fans ins Stadion

nwo

Quelle: Mannheim24

Das könnte Dich auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare