Acht-Tore-Wahnsinn in Sinsheim

„Das war ein überragendes Fußballspiel“

+
1899 Hoffenheim - Borussia Mönchengladbach

Sinsheim – Traumtore, drei Punkte, ein Fußball-Fest! Nach dem spektakulären Sieg gegen Gladbach steuert die TSG Hoffenheim auf die Champions League zu. Die Stimmen zum Spiel:

Auch wenn sein Team gerade verloren hat, ist Gladbach-Coach Dieter Hecking nach dem Acht-Tore-Wahnsinn von Sinsheim voll des Lobes. 

Fotos: TSG gewinnt gegen Gladbach

Das war ein überragendes Fußballspiel. Beide Mannschaften haben Hochgeschwindigkeitsfußball gespielt“, sagt Hecking und fügt hinzu: „Es war ein toller Nachmittag für mich. Das ist das, was man in der Bundesliga gerne sieht. Die TSG spielt eine tolle Saison, die hoffentlich in der Champions League gipfeln wird.“

Klar, dass Julian Nageslmann seinem Trainerkollegen zustimmt. „Es war ein unfassbar attraktives Spiel. Ich hatte nie das Gefühl, dass es extrem eng wird. Wir sind glücklich, dass wir gewonnen haben, auch wenn wir vielleicht nicht zwei Tore besser waren.“

Ärgert sich der 29-Jährige über die drei Gegentore? „Mir ist so ein Spiel tausendmal lieber, als wenn alles verhindert wird. Wir wollen Unterhaltung bieten. Wenn du in ein Konzert gehst, willst du auch nicht langweilige Musik hören , so Nagelsmann

Der Schlüssel zum Sieg ist sicherlich auch in der Halbzeitansprache des TSG-Trainers gelegen. Nachdem die Kraichgauer binnen weniger Minuten den 2:2-Ausgleich samt Fehlentscheidung des Schiedsrichters hinnehmen mussten, haben die TSG-Profis den Ärger in positive Emotionen ummünzen können.

Szalai empfiehlt sich für Stammelf

„Wenn man zwei solche Gegentore kassiert, ist das für den Kopf nicht einfach“, gesteht der zweifache Torschütze Adam Szalai: „Die Mannschaft hat nach der Pause aber ein tolles Gesicht gezeigt.“  „Es ist gar nicht so einfach gewesen, nach diesem doppelten Nackenschlag zurückzukommen. Wir haben das aber super gemacht“, freut sich Sportdirektor Alexander Rosen.

Für Szalai, den vor der Saison kaum einer auf der Rechnung gehabt hat, sind es bereits die Saisontore sechs und sieben gewesen. „Ich bin im Moment sehr glücklich und habe mich sehr gefreut, dass ich heute von Anfang an spielen durfte“, strahlt der Ungar nach dem Spiel. „Er hat ein sehr gutes Spiel gemacht“, lobt Trainer Nagelsmann.

Was bleibt nach dem Spektakel? Es läuft alles auf einen Zweikampf um den dritten Tabellenplatz und der damit verknüpften direkten Qualifikation für die Champions League hinaus. Der Vorsprung der TSG auf die viertplatzierten Dortmunder beträgt einen Punkt. 

Fakt ist: Wenn die Senkrechtstarter aus dem Kraichgau so weiterspielen, dann gastiert in der kommenden Saison die Königsklasse in der Wirsol Rhein-Neckar-Arena.

Mehr zur TSG:

>>> TSG-Nachwuchs trifft Liverpool-Legende

>>> Julian Nagelsmann hat jetzt ein eigenes Logo

>>> So äußert sich Nagelsmann zum Anschlag auf BVB-Bus

Übersicht

TSG Hoffenheim: Baumann - Süle , Vogt , B. Hübner (84. Bicakcic)- Toljan , Zuber - Rudy - Kramaric , Demirbay - Wagner (62. Uth), Szalai (73. Amiri)

Borussia Mönchengladbach: Sommer - Elvedi , A. Christensen , Vestergaard , Wendt - Dahoud, Strobl (84. Benes) - Traoré (73. Herrmann), Hofmann - Hahn (72. Drmic), Stindl

Tore: 1:0 Szalai (9.), 2:0 Szalai (24.), 2:1 Vestergaard (31.), 2:2 Stindl (35.), 3:2 Demirbay (58.), 4:2 Uth (75.), 4:3 Dahoud (78.), 5:3 Demirbay (89.)

Zuschauer: 30.150 (ausverkauft)

Schiedsrichter: Christian Dingert (Lebecksmühle)

nwo

Quelle: Mannheim24

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare