Nächste Woche Showdown in Liverpool

Trotz Hinspiel-Pleite: Wagner mit Kampf-Ansage! 

+
Sandro Wagner geht trotz der Niederlage selbstbewusst in das Champions-League-Rückspiel.

Sinsheim – Die Enttäuschung nach der 1:2-Pleite gegen den FC Liverpool hält sich bei der TSG Hoffenheim in Grenzen. Stürmer Sandro Wagner (29) gibt sich angriffslustig:

Am Ende ist der FC Liverpool vielleicht einen Tick abgezockter als die Europapokal-Neulinge aus Hoffenheim gewesen!

Fotos: TSG verliert CL-Premiere gegen Liverpool

Durch den Freistoß-Treffer von Trent Alexander-Arnold (35.) und das Eigentor von Havard Nordtveit (75) haben sich die Reds ein gutes Polster für das Playoff-Rückspiel vor heimischer Kulisse erspielt (>>> Zum Spielbericht). „Ich bin sehr zufrieden. Ich hätte vor dem Spiel auch ein 8:7 unterschrieben“, zieht Liverpool-Coach Jürgen Klopp ein positives Fazit nach dem Auswärtssieg. 

Und wie ist die Stimmungslage bei den Hoffenheimern? 

Von Trübsal ist nach der Partie fast keine Spur. Allen voran Stürmer Sandro Wagner gibt die Marschroute für das Rückspiel in der kommenden Woche vor.

Jeder, der Ahnung von Fußball hat, hat gesehen, dass wir die bessere Mannschaft waren. Wenn wir nächste Woche ein bisschen mehr Glück haben und vorne die Dinger machen, dann sind wir in der Gruppenphase. Wir haben gezeigt, dass wir mithalten können“, sagt der Nationalspieler gewohnt selbstbewusst. „Gefühlt fahren wir da mit einem Vorsprung hin. Ich bin einfach sehr positiv gestimmt. Wir haben erfrischenden Fußball gespielt.“

Kramaric vergibt vom Punkt

Auch Trainer Julian Nagelsmann ist mit seinem Team über weite Strecken zufrieden gewesen. „Vor allem in der ersten Halbzeit haben wir die klareren Chancen gehabt, was jetzt ein bisschen unter den Tisch gekehrt wird. Wir waren sehr gut im Spiel und haben nur wenige Konter zugelassen. Schade, dass der Freistoß dann direkt reingegangen ist“, resümiert der Fußball-Lehrer.

>>> Werde jetzt Fan unserer Facebook-Seite „Meine TSG Hoffenheim“ und verpasse keine News über die TSG! <<<

Keine Frage, hätte Andrej Kramaric die Führung in der 12. Minute vom Elfmeterpunkt nicht leichtfertig vergeben, hätte das Spiel womöglich einen anderen Verlauf genommen. „Hinterher ist man besonders schlau. Wenn er ihn reingemacht hätte, sagt jeder man ist der abgezockt“, nimmt der Hoffe-Coach den Kroaten in Schutz.

Hexenkessel Rhein-Neckar-Arena

In der ausverkauften Rhein-Neckar-Arena herrscht trotz der Niederlage über die komplette Spielzeit hinweg eine klasse Stimmung. Sehr zur Freude der TSG-Profis. „Ich bin seit einem Jahr hier und das war heute mit Abstand die beste Stimmung. Das war für Hoffenheimer Verhältnisse ein Hexenkessel. Riesenkompliment an die Fans - das hat Spaß gemacht“, macht Wagner deutlich. Immer wieder hat der 29-Jährige die Fans vom Platz aus zusätzlich gepusht.

„Ich bin heute hochzufrieden mit der Atmosphäre. Ich finde auch, dass es ein echter Hexenkessel war. Das hat mir sehr gut gefallen“, fügt Nagelsmann hinzu. 

Und die Rechnung fürs Rückspiel? Durch das später Tor von Joker Mark Uth sind die Chancen, doch noch in die Gruppenphase einzuziehen, natürlich noch einmal etwas gestiegen. Die Hoffenheimer brauchen hierfür aber mindestens zwei Tore an der Anfield Road. „Das ist ganz einfache Mathematik“, so Nagelsmann abschließend.

Na dann mal schauen, ob die TSG ihre Zuversicht nächste Woche in Tore ummünzen kann. Am Samstag, 19. August, geht es für die Kraichgauer erstmal in der Bundesliga gegen den SV Werder Bremen.

>>> Niklas Süle fiebert mit ‚seiner‘ TSG!

Fotos: Liverpool-Fans feiern in Sinsheim & Heidelberg

nwo

Quelle: Mannheim24

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare