Trainer-Wechsel

Kommentar zur Schreuder-Trennung: Warum die TSG Hoffenheim richtig gehandelt hat

Hoffenheim – Die TSG Hoffenheim trennt sich von Trainer Alfred Schreuder. Warum diese Entscheidung richtig ist - ein Kommentar:

  • TSG Hoffenheim entlässt Trainer Alfred Schreuder.
  • Schreuder ist erst 2019 nach Hoffenheim gewechselt.
  • TSG Hoffenheim: Warum die Schreuder-Trennung richtig ist - ein Kommentar.

Ausgerechnet kurz vor dem Heimspiel gegen RB Leipzig (live auf DAZN/Amazon und im Live-Ticker) mit Ex-Coach Julian Nagelsmann sorgt die TSG Hoffenheim am Dienstag für einen Paukenschlag: Trainer Alfred Schreuder muss den Klub mit sofortiger Wirkung verlassen. Der Grund laut Vereinsmitteilung: Beide Seiten konnten sich nicht auf eine gemeinsame Strategie für die Zukunft einigen. „Ich glaube, dass wir bereit sind, wieder eine schöne Geschichte mit Hoffenheim zu schreiben. Davon bin ich überzeugt“, hat Nagelsmann-Nachfolger Schreuder bei seinem Amtsantritt im Sommer 2019 gesagt. Dieses Ziel hat der Niederländer letztlich nicht erreicht. Ist die Trennung zu diesem Zeitpunkt nachvollziehbar?

TSG Hoffenheim: Trainer Alfred Schreuder muss gehen - daran ist er gescheitert

Auf den ersten Blick ist die TSG Hoffenheim absolut im Soll. Vier Spieltage vor Saisonende sind die Kraichgauer Tabellensiebter und haben gute Chancen, sich im Gegensatz zum Vorjahr für die Europa League zu qualifizieren. Trotz dieser vermeintlich guten Ausgangslage ist die Trennung jedoch folgerichtig und die richtige Entscheidung. Hoffenheim hat viele Attribute, für die die TSG unter Nagelsmann gestanden ist, nicht mehr auf den Platz gebracht. Die Spielweise und einige Personalentscheidungen haben bei vielen Fans für Unmut gesorgt.

TSG Hoffenheim: Alfred Schreuder und die fehlende Konstanz

Trotz einer Siegesserie im Herbst hat es Schreuder nicht geschafft, dass die Mannschaft konstant auf einem Niveau gespielt hat. Keine Frage: Die TSG-Verantwortlichen haben vor der Saison betont, dass sich die Mannschaft im Umbruch befindet. In einer solchen Phase sind Schwächephasen einkalkuliert, zumal die TSG zahlreiche Abgänge kompensieren musste.

Unter dem Strich bleibt aber festzuhalten, dass die spielerische Entwicklung nicht den Lauf genommen hat, wie man es sich im Kraichgau sicherlich erhofft hat. Dem TSG-Claim „Ein Team. Ein Weg. Einmalig.“ ist die Mannschaft zu selten gerecht geworden Zudem kommt die verheerende Heimbilanz. Auf die Tabelle bezogen spielt Hoffenheim keine schlechte Saison, die Spielweise und die Weiterentwicklung der Mannschaft genießt in der Philosophie der TSG allerdings eine sehr hohe Priorität.

TSG Hoffenheim: Wird Marcel Rapp der neue Trainer?

Wie es bei der TSG Hoffenheim nun weitergeht, ist noch völlig offen. Zunächst vertrauen die Kraichgauer auf ein großes Trainerteam, das mit Marcel Rapp und Kai Herdling erweitert wird. Gut möglich, dass die TSG auch über die Saison hinaus auf einen Trainer aus der eigenen Akademie setzt. Rapp, der in der vergangenen Saison mit der U19 in der Youth League für Furore gesorgt hat, hat nun die Chance, sich im Saisonendspurt zu beweisen und womöglich wie vor einigen Jahren Julian Nagelsmann der TSG-DNA neues Leben einzuhauchen. Das Gerücht um Werder-Trainer Florian Kohfeldt hat sich indes nicht bewahrheitet.

Die TSG Hoffenheim und Trainer Alfred Schreuder gehen künftig getrennte Wege.

nwo

Rubriklistenbild: © picture alliance/Patrick Seeger/dp

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare